Oberpfalz

Bayern, Deutschland

Land:
Staat:
Region:
Oberpfalz
Bevölkerung:
1 074 738

Über Oberpfalz

Die Oberpfalz (deutsch: Oberpfalz, Obapfoiz, Owerpfolz) ist einer der sieben Verwaltungsbezirke Bayerns im Osten von Bayern.

Erdkunde

Die Oberpfalz ist eine Landschaft mit niedrigen Bergen und zahlreichen Teichen und Seen in ihren Tieflandgebieten. Im Gegensatz zu anderen Regionen Deutschlands ist es eher ländlicher und sparsamer besiedelt. Es grenzt (im Uhrzeigersinn von Norden) an Oberfranken, Tschechien, Niederbayern, Oberbayern und Mittelfranken.

Bemerkenswerte Regionen sind:

Stiftland, ehemaliges Landgut und Territorialherrschaft des Klosters Waldsassen mit der Marktgemeinde Konnersreuth, dem Kloster Fockenfeld, der Stadt Waldsassen und etwa 150 weiteren Dörfern.

Oberpfälzer Wald mit tiefen Tälern und vielen Burgen

Oberpfälzer Seenplatte mit dem Steinberger See

Oberpfälzer Jura, Teil des Fränkischen Jura

Steinwald einschließlich Teichelberg und Pechbrunn

Waldnaab / Wondreb-Depression

Bayerischer Wald, zusammen mit dem Böhmerwald ein großflächiges Schutzgebiet. Westlich des Gipfelkreuzes des Großen Arber (1.455,5 m ü. NN) liegt mit 1.439,6 m der höchste Punkt der Oberpfalz.

Kunisch Berge

Naab-Tal

Vils Tal

Donautal, westlicher Teil des Gäubodens

Niederbayerische Hügel südlich der Donau

Geschichte

Zu Beginn des Hochmittelalters gehörte die Region Oberpfalz zum bayerischen Marschmarsch des Nordgaus. Die Region erhielt ihren heutigen Namen erst Anfang des 14. Jahrhunderts.

Ab Mitte des 13. Jahrhunderts wurde ein Großteil der Region von der Wittelsbacher Dynastie beherrscht und bis 1329 vom kurfürstlichen Wittelsbacher Pfalzgrafen als Teil der Pfalzgrafschaft bei Rhein regiert. Durch den Vertrag von Pavia aus dem Jahr 1329 wurden die Wittelsbacher Gebiete auf zwei Zweige der Dynastie aufgeteilt. Das Gebiet um den Rhein im Westen wurde als Rheinpfalz oder Unterpfalz bekannt und wird heute gewöhnlich einfach als Pfalz bezeichnet. Aus diesem Territorium leitet das moderne deutsche Bundesland Rheinland-Pfalz seinen Namen. Das östlich zentrierte Gebiet Amberg wurde dagegen als Oberpfalz (Oberpfalz) bezeichnet, in diesem Fall Ober- und Unterrat, was sich auf die Erhebung der Gebiete bezieht (vgl. Nieder- und Hochdeutsch, Ober- und Niederlausitz, Ober- und Niederlausitz) Lothringen, Niederlande, Niedersachsen).

Kadettenzweige der Wittelsbacher Dynastie beherrschten auch kleinere Gebiete in Neuburg und Sulzbach. Als Folge des kurzlebigen kurfürstlichen Kaisers Friedrich V. in den Jahren 1619–1620 auf den böhmischen Thron fehlschlug, wurde die Oberpfalz zusammen mit dem Rest seines Landes dem Kaiser für verfallen erklärt und zusammen mit dem Kurfürstentitel dem Herzog übergeben von Bayern. Obwohl die Unterpfalz 1648 durch den Westfälischen Frieden an Friedrichs Sohn zurückgegeben wurde, blieb die Oberpfalz unter dem Kurfürsten von Bayern und ist seitdem ein Teil Bayerns. Die kleineren Gebiete Sulzbach und Neuburg kamen 1777 nach Bayern, als der bayerische Kurfürst Karl Theodor die bayerischen Länder von seinem Wittelsbacher Vetter Maximilian III., Kurfürst von Bayern, erbte. Die Stadt Regensburg, eine kaiserliche Freistadt, war erst 1806 mit dem Rest der Region und dem Ende des kurzlebigen Fürstentums Regensburg unter Carl von Dalberg, das von 1803 an bestand, mit dem Rest der Region verbunden 1810.

Nach der Gründung des Königreichs Bayern wurde das Land völlig neu organisiert und im Jahre 1808 in 15 Regierungsbezirke (singulär Regierungsbezirk), in Bayern Kreise (wörtlich "Kreise"), aufgeteilt. Sie wurden in Anlehnung an die französischen Departements geschaffen, durchaus in Größe und Einwohnerzahl, und nach ihren Hauptflüssen benannt. In den folgenden Jahren wurde die Anzahl der Kreise im Königreich aufgrund territorialer Veränderungen (z. B. durch den Verlust von Tirol, die Hinzufügung der Pfalz) auf 8 reduziert. Eine davon war der Regenkreis. Im Jahre 1837 benannte König Ludwig I. von Bayern die Kreise nach historischen Gebietsnamen und Stämmen der Gegend um. Dies beinhaltete auch einige Grenzänderungen oder territoriale Swaps. So wurde der Bezirksname Regenkreis in Oberpfalz geändert.

Die Entwicklung der Eisenbahnen in der Umgebung ist in dem Buch Eisenbahn in der Oberpfalz beschrieben.

Bezirke

Population

Historische Bevölkerung der Oberpfalz:

1900: 553,841

1910: 600,284

1939: 694,742

1950: 906.822

1961: 898,580

1970: 963.833

1987: 969.868

2002: 1.088.929

2005: 1,089,543

2006: 1,087,939

2008: 1.085.216

2010: 1.081.206

Hauptsehenswürdigkeiten

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Upper_Palatinate

X