Adenstedt

Adenstedt (Samtgemeinde Sibbesse), Landkreis Hildesheim, Niedersachsen, Deutschland

Über Adenstedt

Stadt Adenstedt hat eine Bevölkerung von 1 020

Die nahe gelegenen Städte sind: Woltershausen (2.3km), Harbarnsen (3.9km), Almstedt (4.7km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 51.99852 Breitengrad und 9.93516 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Paderborn/Lippstadt (PAD) (151.6 km) und Flughafen Hannover-Langenhagen (HAJ) (57.1 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Adenstedt. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Adenstedt. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Adenstedt und Niedersachsen können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Standort-status:
Stadtgemeinde
Bevölkerung:
1 020
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Wo in Adenstedt bleiben

Booking.com

Fotos von Adenstedt

Über Adenstedt

Adenstedt ist ein Ortsteil der Gemeinde Sibbesse im Landkreis Hildesheim, Niedersachsen, Deutschland.

Geografie

Adenstedt befindet sich zwischen den Sieben Bergen im Nordwesten, dem Hildesheimer Wald im Norden, dem Heber im Süd-Südosten und dem Sackwald im Südwesten. Vom Gemeindegebiet aus kam der L 469 durch den Sackwald in den westlich gelegenen Alfeld.

Ortsgliederung

Adenstedt umfasst neben dem Kernort die Ortsteile Sellenstedt und Grafelde.

Geschichte

Adenstedt erhielt seinen Namen von einem Personennamen. Die Endung „stedt“ weist darauf hin, dass es sich um eine sehr alte Siedlung handelt. Der Thiestein, der noch in der gleichnamigen Straße liegt, erinnert an diesen früheren Gerichtsort. Die ältesten Schriften stammen aus den Lebensjahren des Bischofs Godehard von Hildesheim. Der Bischof hielt sich in Adenstedt auf, kurz vor seinem Tode im Jahre 1038.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zählte Adenstedt 657 Einwohner.

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Grafelde und Sellenstedt eingegliedert.

Adenstedt gehörte bis zum 31. Dezember 2004 zum Regierungsbezirk Hannover, der Folge einer Verwaltungsreform mit Ablauf dieses Datums aufgelöst wurde.

Am 1. November 2016 wurde die Samtgemeinde Sibbesse, die auch Adenstedt angehörte, in die Einheitsgemeinde Sibbesse umgewandelt.

Politik

Ortsrat

Der Ortsrat von Adenstedt setzt sich aus einer Ratsfrau und vier Ratsherren folgenden Parteien zusammen:

CDU 3 Sitze

SPD 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

Ortsbürgermeister

Der Ortsbürgermeister ist Ulrich Schünemann (CDU).

Wappen

Die Gemeinde Adenstedt wurde das Wappen am 30. Juli 1938 durch den Oberpräsidenten der Provinz Hannover verliehen. Die Überreichung durch den Landrat aus Alfeld wurde am 15. Dezember desselben Jahres durchgeführt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die bereits 1022 urkundlich gute evangelische Kirche in Adenstedt wurde im 12. Jahrhundert als Sitz eines Archidiakonats erwähnt und 1736–1738 neu erbaut. Dieses Archidiakonat ging noch vor 1313 auf im Archidiakonat Alfeld. In ihrem Innern ist der Kanzelaltar von 1736 bis 1738 auch das hölzerne Tonnengewölbe beachtenswert. Die Apostel Petrus und Paul geweiht. Das Gotteshaus wurde von 1736 bis 1738 neu erbaut und im Inneren befindet sich ein Gedenkstein aus dem Jahre 1612.

Persönlichkeiten

Ernst von Linsingen (1775–1853), General der Kavallerie des Königreichs Hannover

August Kippenberg (1830–1889), deutscher Lehrer und Schulbegründer

Web-Links

Einzelnachweise

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: de.wikipedia.org/wiki/Adenstedt

X