Adldorf

Eichendorf, Markt, Landkreis Dingolfing-Landau, Niederbayern, Bayern, Deutschland

Über Adldorf

Die nahe gelegenen Städte sind: Wallerfing (7.5km), Oberpöring (7.5km), Roßbach (11.6km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 48.63354 Breitengrad und 12.83413 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Nürnberg (NUE) (215.8 km) und Flughafen München (MUC) (119.5 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Adldorf. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Adldorf. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Adldorf und Bayern können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Region:
Gemeinde:
Standort-status:
Kleinstadt / Dorf
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Wo in Adldorf bleiben

Booking.com

Fotos von Adldorf

Über Adldorf

Adldorf ist ein Dorf in der Gemeinde Eichendorf im Landkreis Dingolfing-Landau in Deutschland.

Es liegt am Fluss Vils westlich von Eichendorf. Die Herzogsstände (Lehen) von Arlendorf oder Arldorf und Adeldorf wurden im Laufe der Jahrhunderte verschiedenen Vasallen übertragen. Mitte des 18. Jahrhunderts gelangte das bedeutende Gut in die Hände der Grafen von Tattenbach aus Baumgarten. Nach dem Tod des Wahlministers Graf Max Joseph von Tattenbach im Jahre 1802 erbte Graf Heinrich von Tattenbach, der Vertreter eines anderen Familienzweigs, das Gut.

Als er am 3. Oktober 1821 ohne Kinder starb, vermachte er Adldorf, einschließlich der 1671 gegründeten Brauerei, in seinem letzten Testament und Testament an seinen Neffen Maximilian von Arco. 1854 erhielten die Arcos den Titel auf Valley.

Das Schloss wurde 1836 und am 31. Dezember 1906 niedergebrannt. Es erhielt seine heutige Form, als es 1907 wieder aufgebaut wurde. Es befindet sich bis heute im Besitz der Familie, ebenso wie die Grafenbrauerei Arco Valley.

Unmittelbar neben dem Schloss befindet sich die 1736 erbaute Pfarrkirche St. Maria der Unbefleckten Empfängnis (Maria Unbefleckte Empfängnis). Die Expositur von Adldorf wurde 1616 gegründet, 1921 zur Pfarrei erhoben und in das Eichendorfer Teamministerium eingegliedert (Pfarrverband) 1963.

Von 1808 bis zur regionalen Neuordnung von 1973 war Adldorf eine eigenständige Gemeinde. Der Schützenverein Freischütz Adldorf wurde 1881 gegründet. Adldorf hatte einen eigenen Bahnhof an der 1915 eröffneten Eisenbahnstrecke Aufhausen – Kröhstorf.

Quellen

Joseph Klämpfl: Der ehemalige Schweinach- und Quinzinggau. Eine historisch-topographische Beschreibung, 1855, Nachdruck 1993, Neue Presse Verlags-GmbH, Passau, .mw-parser-output-Zitierweise.citation {font-style: erben} .mw-parser-output.citation q {quotes: "\" "" \ "" "" "" ""}. mw-parser-output .citation .cs1-lock-free a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/65) /Lock-green.svg/9px-Lock-green.svg.png")no-repeat;background-position:right .1em center} .mw-parser-output .citation .cs1-lock-limited a, .mw- Parser-Ausgabe .c1-lock-registration a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d6/Lock-gray-alt-2.svg/9px-Lock- gray-alt-2.svg.png ") no-repeat; background-position: right .1em center} .mw-parser-output .citation .cs1-lock-subscription a {background: url (" // upload.wikimedia .org / wikipedia / commons / thumb / a / aa / Sperren-rot-alt-2.svg / 9px-Sperren-rot-alt-2.svg.png ") keine Wiederholung; Hintergrundposition: rechte .1em-Mitte } .mw-parser-Ausgabe .cs1-Subscription, .mw-parser-Ausgabe .cs1-Registrierung {color: # 555} .mw-parser-Ausgabe .cs1-subscrip Befehlsspanne, .mw-Parser-Ausgabe .cs1-Registrierungsspanne {Rand unten: 1px gepunktet; Cursor: Hilfe} .mw-Parser-Ausgabe .cs1-ws-icon a {background: url ("// upload.wikimedia .org / wikipedia / commons / thumb / 4 / 4c / Wikisource-logo.svg / 12px-Wikisource-logo.svg.png ") no-repeat; Hintergrundposition: rechte .1em-Mitte} .mw-Parser-Ausgabecode .cs1-code {Farbe: erben; Hintergrund: erben; Rand: erben; Padding: erben} .mw-parser-output .cs1-hidden-error {Anzeige: keine; Schriftgröße: 100%}. mw-parser- ausgabe .cs1-visible-error {font-size: 100%}. mw-parser-ausgabe .cs1-maint {display: none; color: # 33aa33; margin-left: 0.3em} .mw-parser-ausgabe .cs1 -subscription, .mw-parser-ausgabe .cs1-registrierung, .mw-parser-ausgabe .cs1-format {font-size: 95%}. mw-parser-ausgabe .cs1-kern-left, .mw-parser- ausgabe .cs1-kern-wl-left {padding-left: 0.2em} .mw-parser-ausgabe .cs1-kern-right, .mw-parser-ausgabe .cs1-kern-wl-right {padding-right: 0.2 em} ISBN 3-924484-73-2

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Adldorf

X