Aura im Sinngrund

Aura i.Sinngrund, Landkreis Main-Spessart, Unterfranken, Bayern, Deutschland

Über Aura im Sinngrund

Kleinstadt / Dorf Aura im Sinngrund hat eine Bevölkerung von 1 063

Die nahe gelegenen Städte sind: Partenstein (16.2km), Fellen (3.2km), Mittelsinn (4.8km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 50.17819 Breitengrad und 9.57547 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Frankfurt am Main (FRA) (111.7 km) und Flugplatz Mannheim (MHG) (139.8 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Aura im Sinngrund. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Aura im Sinngrund. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Aura im Sinngrund und Bayern können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Region:
Gemeinde:
Standort-status:
Kleinstadt / Dorf
Bevölkerung:
1 063
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Über Nacht

Booking.com

Fotos von Aura im Sinngrund

Über Aura im Sinngrund

Aura im Sinngrund (offiziell: Aura i.Sinngrund) ist eine Gemeinde im Landkreis Main-Spessart im Regierungsbezirk Unterfranken (Unterfranken) in Bayern und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Burgsinn.

Erdkunde

Ort

Die Gemeinde liegt etwa 20 km nordwestlich von Gemünden am Main im Flusstal der Aura im Naturpark Spessart (Naturpark Spessart). Die nördliche Grenze der Gemeinde bildet die bayerische Grenze zu Hessen.

Geschichte

Im Jahr 1059 wurde Aura erstmals urkundlich in einem Dokument erwähnt, das Rechte im königlichen Jagdwald in der Abtei von Fulda verlieh. Im Jahr 1803 wurde der größte Teil des ehemaligen Fürstbistums Würzburg zu einem Teil des neu gebildeten Fürstentums von Fürstentum Aschaffenburg ernannt. 1808 wurde es eine Eigentumswohnung des Königreichs Bayern und des Kurfürstentums Hessen-Kassel und fiel 1814 vollständig auf Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreform in Bayern entstand die heutige Gemeinde mit dem Gemeindeedikt von 1818.

Demografie

Die derzeitige Bevölkerung beträgt rund 1.000.

Wirtschaft

Die kommunalen Steuern beliefen sich 1999 auf 407 Tsd. € (umgerechnet), davon netto 13,4 Tsd. €.

Führung

Seit März 2008 ist Wolfgang Blum (SPD / UAB Bürgermeister). Er löste Walter Sachs (CDU) ab.

Wappen

Die Arme der Gemeinschaft könnten so beschrieben werden: Viertel, erster Dancetty aus drei Gules und Silber, zweiter Achtelarm und und der erste, dritte Knick von fünf der ersten und dritten, vierten der zweiten ein Viertel der dritten paly wellig drei der ersten.

Auf diesem Wappenschild befinden sich vier historische Wappen, die jeweils einen ehemaligen Oberherrn darstellen. Die Wappen, die einst die Fürstbischöfe von Würzburg getragen hatten, befinden sich auf der rechten Seite des Waffenschützers (linke Seite des Trägers, linke Seite des Betrachters) (dh in der oberen Reihe). Daneben befinden sich die Arme der Grafen von Rieneck. Auf der Dexter-Seite in der unteren Reihe befinden sich diejenigen, die einst von den Baronen von Hutten getragen wurden, und daneben die von den Baronen von Thüngen.

Kunst und Kultur

Gebäude

Das Erscheinungsbild der Gemeinde wird von der katholischen Kuratienkirche zu den Sieben Schmerzen Mariens beherrscht.

Das ehemalige Schloss (Schloss, ursprünglich ein Jagdschloss der Fürstbischöfe von Würzburg) : 54 beherbergt heute die Aura-Grundschule.

Die ehemalige Pfarrkirche St. Erasmus (13. Jahrhundert, gotisch) dient heute als Friedhofskapelle. : 54

Siehe auch: Liste der geschützten Denkmäler in Aura

Lesen Sie weiter

Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen. Heft 2: Gebietsänderungen der hessischen Gemeinden und Kreise 1834 bis 1967, Herausgeber: Hessisches Landesamt für Statistik, Wiesbaden, o.J. 56, 95.

Karl Richter: Gemünden = Historischer Atlas von Bayern, Teil Franken 1,11, München 1963, UB: 50/2001, 1,11, p. 204f.

Winkopps Zeitschrift: Der Rheinische Bund, Heft 2/4, p. 389–394.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Aura_im_Sinngrund