Berlin-Dahlem

Berlin, Berlin, Stadt, Deutschland

Über Berlin-Dahlem

Abschnitt des besiedelten Ort Berlin-Dahlem hat eine Bevölkerung von 15 737

Die nahe gelegenen Städte sind: Großbeeren (11.1km), Kleinmachnow (8.7km), Stahnsdorf (11.2km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 52.4581 Breitengrad und 13.28702 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Berlin Brandenburg (BER) (25.9 km) und Flughafen Berlin-Tegel (TXL) (10.4 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Berlin-Dahlem. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Berlin-Dahlem. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Berlin-Dahlem und Berlin können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Kreis:
Gemeinde:
Standort-status:
Abschnitt des besiedelten Ort
Bevölkerung:
15 737
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Über Nacht

Booking.com

Fotos von Berlin-Dahlem

Über Berlin-Dahlem

Dahlem (deutsche Aussprache (Hilfe · Info)) ist eine Ortschaft des Stadtteils Steglitz-Zehlendorf im Südwesten Berlins. Bis zur Verwaltungsreform von Berlin 2001 gehörte es zum ehemaligen Bezirk Zehlendorf.

Dahlem ist einer der wohlhabendsten Teile der Stadt und ein Zentrum für wissenschaftliche Forschung. Hier befindet sich die Freie Universität Berlin mit ihrer Philologischen Bibliothek ("The Brain") von Norman Foster als Wahrzeichen. Mehrere andere Forschungseinrichtungen; die Jesus-Christus-Kirche, wo die legendären Aufnahmen der Berliner Philharmoniker wegen ihrer guten Akustik in den 1950er bis 1980er Jahren gemacht wurden; der Berliner Botanische Garten, obwohl offiziell auf dem Boden benachbarter Lichterfelde gelegen; Teile des Grunewaldes, darunter das 1543 erbaute Jagdschloss aus der Renaissance; und viele Museen - alle sind da.

Obwohl Dahlem als idyllische und ruhige Gegend bekannt ist, ist es voll mit Studenten, die an Wochentagen mit der U-Bahn anreisen.

Geschichte

Der erste schriftliche Bericht über Dahlem stammt aus dem Jahr 1275. Die Geschichte des Dorfes hängt mit der im Jahr 1450 erstmals erwähnten Domäne Dahlem Demesne (Domäne Dahlem) zusammen. Seine Ländereien wurden 1841 an Preußen verkauft und in Lose aufgeteilt für den Bau von Villen und Villen. Die Demesne-Gebäude beherbergen heute einen Bauernhof und ein landwirtschaftliches Freilichtmuseum. Im Jahr 1920 wurde das Dorf im Großraum Berlin zusammengelegt. Von 1931 an war Martin Niemöller, ein Führer der Bekennenden Kirche, Pastor der Vereinigten Protestanten Sankt-Annen-Kirche, bis er 1937 von den Nationalsozialisten verhaftet wurde.

Während des Kalten Krieges gehörte Dahlem zum amerikanischen Sektor von Westberlin. Von 1945 bis 1991 war der Sitz der Alliierten Kommandatur in Berlin in Dahlem in der Kaiserswerther Straße. Heute dient es als Büro für den Präsidenten der örtlichen Universität. Bis 1994 befanden sich der Hauptquartier der US-Armee und die Berliner Brigade in der Clayallee-Straße. Teile des Gebäudes werden noch von der amerikanischen Botschaft in Berlin genutzt. Die ehemalige Bibliothek und das Outpost-Theater auf der gegenüberliegenden Straßenseite beherbergen heute das AlliiertenMuseum. Da sich viele Berliner Kunst-, Kultur- und Bildungseinrichtungen im historischen Zentrum der Stadt im ehemaligen Osten Berlins befanden, errichteten die Westberliner Behörden in Dahlem viele Duplikate - vor allem die Freie Universität Berlin (wörtlich "Freie Universität Berlin"). 1948 wurde es von Studenten und Gelehrten als Gegenpol zur zunehmend kommunistischen "Universität Unter den Linden" gegründet. Die neu gegründete Universität sollte die traditionellen Werte der akademischen Freiheit und das von Wilhelm von Humboldt vorgeschlagene Bildungsideal aufrechterhalten.

Rudi Dutschke, Sprecher der deutschen Studentenbewegung der 1960er Jahre, ist auf dem Friedhof der Sankt-Annen-Kirche begraben.

Institutionen

Freie Universität Berlin (Freie Universität Berlin, FU Berlin)

Bundesforschungsstelle für Kulturpflanzen - Julius Kühn Institute

Preußisches Staatsarchiv der Stiftung Preußisches Kulturerbe Staatliches Preußische Staatsarchiv der Stiftung Preußischer Kulturerbe

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Deutsches Archäologisches Institut

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

Institut für Museumsforschung

Zuse-Institut Berlin

Mehrere Niederlassungen des Max-Planck-Instituts (ehemals Kaiser-Wilhelm-Institut):

Das Archiv des Max-Planck-Instituts

Das Fritz-Haber-Institut

Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

Hauptsehenswürdigkeiten

Das AlliiertenMuseum der amerikanischen, britischen und französischen Streitkräfte in Westberlin

Das Brücke Museum

Das Museumszentrum der Berliner Landesmuseen, das Folgendes beinhaltet:

Das Museum für asiatische Kunst

Das ethnologische Museum

Das Museum der europäischen Kulturen

Dahlem Manor

Transport

Dahlem wird von der Linie U3 des Berliner U-Bahnsystems bedient. Wie im benachbarten Wilmersdorf sind die historischen U-Bahn-Stationen eine Besonderheit des Stadtteils. Stationen in Dahlem sind Breitenbachplatz, Podbielskiallee, Dahlem-Dorf, Thielplatz und Oskar-Helene-Heim.

Bahnhof Breitenbachplatz

Podbielskiallee Station

Dahlem Dorf Station

Freie Universität Thielplatz

Oskar-Helene-Heim-Station

Persönlichkeiten

Götz von Boehmer

Brigitte Horney

Karl-Eduard von Schnitzler

Wolf Jobst Siedler

Edgar Ott

Nora von Collande

Max Schmeling

Literatur

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Dahlem_%28Berlin%29