Düppel

Berlin, Berlin, Stadt, Deutschland

Über Düppel

Die nahe gelegenen Städte sind: Stahnsdorf (5.2km), Großbeeren (11.7km), Kleinmachnow (2.4km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 52.42921 Breitengrad und 13.22938 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Berlin Brandenburg (BER) (31.1 km) und Flughafen Berlin-Tegel (TXL) (15.2 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Düppel. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Düppel. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Düppel und Berlin können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Kreis:
Gemeinde:
Standort-status:
Abschnitt des besiedelten Ort
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Wo in Düppel bleiben

Booking.com

Fotos von Düppel

Über Düppel

Düppel (nach Dybbøl, Südjütland, Dänemark) ist der Name eines Stadtviertels sowie eines angrenzenden Waldes im Bezirk Steglitz-Zehlendorf im Südwesten Berlins. Die Nachbarschaft selbst ist Teil der Ortschaft Zehlendorf.

Geschichte

Archäologische Funde weisen auf eine slawische Siedlung hin, die um 1170 errichtet wurde. Im Jahre 1242 verkauften die Markgrafen Johann I. und Otto III. Von Brandenburg das Gebiet zusammen mit dem Nachbardorf Zehlendorf an das Kloster Lehnin. Das slawische Dorf wurde um 1300 verlassen und ab 1975 als Freilichtmuseum rekonstruiert.

1830 errichtete der königliche Förster Friedrich Bensch hier ein Herrenhaus, das Prinz Friedrich Karl von Preußen 1859 erwarb. Aufgrund seines siegreichen Kommandos in der Schlacht von Dybbøl von 1864 erhielt er den Titel "Herrenhaus Düppel". 1928 wurde Düppel in den Großraum Berlin eingegliedert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Düppel zum amerikanischen Sektor West-Berlins. Im Januar 1946 richtete die US-Armee hier ein großes Lager für Vertriebene (DP) ein, um die jüdischen Flüchtlinge aufzunehmen, die infolge antijüdischer Gewalt aus Polen geflohen waren. Viele von ihnen gelangten später in die amerikanische Zone im Westen von Deutschland. Im September 1946 beherbergte das Lager, das als Düppel-Zentrum bekannt war, 5.130 jüdische Vertriebene. Es hatte schließlich seine eigenen Grund- und Religionsschulen, einen Sportverein, eine Theatergruppe und eine jiddischsprachige Zeitung. Im Juli 1948 wurde das Düppel-Zentrum während der Berliner Blockade eilig evakuiert und geschlossen. Die meisten Einwohner wurden nach Frankfurt am Main geflogen, von wo sie in andere DP-Lager gebracht wurden. Die Einrichtung diente dann zur Unterbringung von Flüchtlingen aus der Deutschen Demokratischen Republik und Ostberlin. Heute befindet sich in Düppel ein kleines unteres Sicherheitsgefängnis mit etwa 170 Insassen.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCppel_%28Berlin%29

X