Grävenwiesbach

Grävenwiesbach, Hochtaunuskreis, Regierungsbezirk Darmstadt, Hessen, Deutschland

Über Grävenwiesbach

Stadt Grävenwiesbach hat eine Bevölkerung von 5 245

Die nahe gelegenen Städte sind: Schöffengrund (11.0km), Schmitten (13.6km), Neu-Anspach (9.4km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 50.39024 Breitengrad und 8.4569 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flugplatz Mannheim (MHG) (100.8 km) und Flughafen Frankfurt am Main (FRA) (39.7 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Grävenwiesbach. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Grävenwiesbach. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Grävenwiesbach und Hessen können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Gemeinde:
Standort-status:
Stadtgemeinde
Bevölkerung:
5 245

Wo in Grävenwiesbach bleiben

Booking.com

Fotos von Grävenwiesbach

Über Grävenwiesbach

Grävenwiesbach ist eine Gemeinde im Hochtaunuskreis in Hessen.

Erdkunde

Ort

Grävenwiesbach liegt zwischen 300 und 600 m ü.dM nördlich des Taunuskamms. Die nächsten größeren Städte sind Wetzlar (20 km) im Norden, Limburg (32 km) im Westen und Frankfurt am Main (40 km) im Süden.

Nachbargemeinden

Grävenwiesbach grenzt im Norden an die Gemeinden Weilmünster (Limburg-Weilburg) und Waldsolms (Lahn-Dill-Kreis), im Osten an die Städte Butzbach (Wetteraukreis) und Usingen sowie im Süden und Westen an die Gemeinde Weilrod (beide im Hochtaunuskreis).

Konstituierende Gemeinschaften

Die Gemeinde besteht aus den Zentren Grävenwiesbach, Heinzenberg, Hundstadt, Laubach, Mönstadt und Naunstadt.

Geschichte

Grävenwiesbach wurde 1280 erstmals urkundlich erwähnt. Ab 1326 gehörte das Dorf zur Grafschaft - später Fürstentum - von Nassau-Weilburg, mit der es 1806 an das neu geschaffene Herzogtum Nassau überging. 1866 wurde Grävenwiesbach preußisch.

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahlen vom 26. März 2006 führten zu folgenden Ergebnissen:

Anmerkung: Die FWG ist eine Bürgerkoalition.

Partnerschaften

Grävenwiesbach unterhält seit dem 6. September 1980 eine Partnerschaft mit Wuenheim im Elsass (Frankreich).

Wappen

Grävenwiesbachs Gemeindewappen könnte man heraldisch so beschreiben: Oder einen ausgebreiteten Säbel, der bewaffnete und geschmorte Gules ist, über jedem Flügel eine Meeräsche mit sechs Azurblauen.

Die ersten Stadtsiegel weisen dieselbe Zusammensetzung auf, darunter ein Beispiel aus dem Jahr 1534, das jedoch aus dem vorigen Jahrhundert stammt. Die Arme sind seitdem praktisch unverändert geblieben, wurden aber erst 1952 offiziell erteilt. Zu dieser Zeit wurde die Tinktur (Blau) für die Meeräsche (Sterne) gewählt, da dies die Farbe von Nassau war, unter der Grävenwiesbach jahrhundertelang gelebt hatte. Der Grund für die Meeräsche ist jedoch nicht bekannt. Der Adler ist natürlich der alte Reichsadler.

Wirtschaft und Infrastruktur

Transport

Am 1. Juni 1909 erreichte auch die Eisenbahnlinie Frankfurt - Bad Homburg - Usingen - Weilburg Grävenwiesbach. Nach der Eröffnung einer Stichlinie nach Wetzlar am 1. November 1912 wurde der Bahnhof Grävenwiesbach zu einem kleinen Eisenbahnknotenpunkt. Dies war der Beginn einer moderaten Industrialisierung sowie der erste Schritt zur Neuausrichtung von Grävenwiesbach in Richtung Rhein-Main-Wirtschaftsraum.

Heute ist Grävenwiesbach ein Betriebszentrum der Taunusbahn, das von der Hessischen Landesbahn GmbH betrieben wird und von Bad Homburg nach Usingen und nach Brandoberndorf führt.

Bildung

In Grävenwiesbach gibt es nur eine Grundschule. Eine Hauptschule, eine Realschule und ein Gymnasium gibt es in Usingen.

Literatur

So war es einst. Grävenwiesbach im Wandel der Zeiten. Herausgeber: Heimatverein Grävenwiesbach eV, .mw-parser-output cite.citation {font-style: erben} .mw-parser-output .citation q {Anführungszeichen: "\" "" \ "" "" "" ""}. mw-parser-output .citation .cs1-lock-free a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/65/Lock-green.svg/9px-Lock-green). svg.png ") no-repeat; Hintergrundposition: rechts .1em center} .mw-parser-output .c1-lock-limited a, .mw-parser-output .citation .cs1-lock-registration a { Hintergrund: URL ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d6/Lock-gray-alt-2.svg/9px-Lock-gray-alt-2.svg.png")no- Wiederholung; Hintergrundposition: rechte .1em-Mitte} .mw-Parser-Ausgabe .zitation .cs1-lock-subskription a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/aa/ Lock-red-alt-2.svg / 9px-Lock-red-alt-2.svg.png ") keine Wiederholung; Hintergrundposition: rechte .1em-Mitte} .mw-Parser-Ausgabe .cs1-Abonnement. mw-parser-ausgabe .cs1-registration {color: # 555} .mw-parser-ausgabe .cs1-subskriptionsspanne, .mw-parser-ausgabe .cs1-registrierungsspanne {bord er-bottom: 1px gepunktet; Cursor: help} .mw-parser-output .cs1-ws-icon a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4c/Wikisource- logo.svg / 12px-Wikisource-logo.svg.png ") Keine Wiederholung; Hintergrundposition: rechte .1em-Mitte} .mw-parser-output code.cs1-code {Farbe: erben; Hintergrund: erben; Rand: erben; Auffüllen: erben} .mw-parser-output .cs1-hidden-error {display: none; Schriftgröße: 100%}. mw-parser-output .cs1-visible-error {font-size: 100%} .mw-parser-ausgabe .cs1-maint {display: none; farbe: # 33aa33; margin-left: 0.3em} .mw-parser-ausgabe .cs1-abonnement, .mw-parser-ausgabe .cs1-registration ,. mw-parser-output .cs1-format {font-size: 95%}. mw-parser-output .cs1-kern-left, .mw-parser-output .cs1-kern-wl-left {padding-left: 0.2 em} .mw-parser-ausgabe .cs1-kern-right, .mw-parser-ausgabe .cs1-kern-wl-right {padding-right: 0.2em} ISBN 3-00-010271-X

Unsere Bahn. Herausgeber: Heimatverein Grävenwiesbach e.V.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%A4venwiesbach

X