Grafenrheinfeld

Grafenrheinfeld, Landkreis Schweinfurt, Unterfranken, Bayern, Deutschland

Über Grafenrheinfeld

Stadt Grafenrheinfeld hat eine Bevölkerung von 3 342

Die nahe gelegenen Städte sind: Schwebheim (5.4km), Röthlein (2.6km), Bergrheinfeld (2.4km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 50. Breitengrad und 10.2 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Nürnberg (NUE) (111.7 km) und https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Erfurt-Weimar (ERF) (135.9 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Grafenrheinfeld. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Grafenrheinfeld. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Grafenrheinfeld und Bayern können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Region:
Gemeinde:
Standort-status:
Stadtgemeinde
Bevölkerung:
3 342

Wo in Grafenrheinfeld bleiben

Booking.com

Fotos von Grafenrheinfeld

Über Grafenrheinfeld

Grafenrheinfeld ist eine Gemeinde im bayerischen Landkreis Schweinfurt. In der Gemeinde befindet sich das 1982 eröffnete Kernkraftwerk Grafenrheinfeld.

Kernkraftwerk Grafenrheinfeld

Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (kurz: KKG - nicht zu verwechseln mit dem ähnlich abgekürzten Kernkraftwerk Goesgen in der Schweiz) liegt südlich von Schweinfurt am Main. Baubeginn war 1974, die Inbetriebnahme erfolgte 1981. Sie besteht aus einem Druckwasserreaktor der 3. Generation ("pre-Konvoi") mit einer elektrischen Leistung von 1345 MW. Betreiber ist die E.ON Nuclear Power GmbH mit Sitz in Hannover. Die beiden Kühltürme mit einer Höhe von 143 m sind von weitem sichtbar. Das Atomkraftwerk war in den Jahren 1984 und 1985 "Weltmeister im Kraftwerk". In dem viel diskutierten Anti-Atomkraft-Roman "Die Wolke" von Gudrun Pausewang kommt es in Grafenrheinfeld zu einer fiktiven Atomkatastrophe, die eine radioaktive Wolke freisetzt, die viel Schadstoffe verursacht von Deutschland. In dem gleichnamigen Film wird ein fiktiver Pflanzenname verwendet. Am 1. März 2006 wurden temporäre Lager für erschöpfte Kernbrennelemente am Standort in Betrieb genommen.

KFU-Mast

Der KFU-Mast Grafenrheinfeld ist ein abgespannter Stahlgerüstmast zur Messung meteorologischer Parameter und Umweltradioaktivität. Es ist über weite Strecken sichtbar und befindet sich außerhalb des Kraftwerksgebiets etwa 750 Meter südlich des Kraftwerks. Der KFU-Mast ist 164 Meter hoch und wurde 1977/78 gebaut.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Grafenrheinfeld

X