Grebenhain

Grebenhain, Vogelsbergkreis, Regierungsbezirk Gießen, Hessen, Deutschland

Über Grebenhain

Stadt Grebenhain hat eine Bevölkerung von 5 207

Die nahe gelegenen Städte sind: Freiensteinau (10.0km), Lautertal (12.0km), Hosenfeld (15.7km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 50.48924 Breitengrad und 9.33855 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flugplatz Mannheim (MHG) (143.4 km) und Flughafen Frankfurt am Main (FRA) (97.5 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Grebenhain. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Grebenhain. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Grebenhain und Hessen können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Gemeinde:
Standort-status:
Stadtgemeinde
Bevölkerung:
5 207
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Wo in Grebenhain bleiben

Booking.com

Fotos von Grebenhain

Über Grebenhain

Grebenhain ist eine Gemeinde im Vogelsbergkreis in Hessen.

Erdkunde

Ort

Die Gemeinde Grebenhain liegt zwischen 400 und 733 m ü. M. im südöstlichen Vogelsberg, etwa 30 km westlich von Fulda.

Nachbargemeinden

Grebenhain grenzt im Norden an die Stadt Herbstein, im Osten an die Gemeinde Hosenfeld (Ortsteil Fulda), im Süden an die Gemeinden Freiensteinau und Birstein (Main-Kinzig-Kreis), im Südwesten an die Stadt Gedern (Wetteraukreis) und im Westen die Stadt Schotten.

Konstituierende Gemeinschaften

Die Gemeinde besteht aus 15 Zentren mit den Namen Bannerod, Bermuthshain, Crainfeld, Grebenhain (Verwaltungssitz), Hartmannshain, Heisters, Herchenhain, Ilbeshausen-Hochwaldhausen, Metzlos, Metzlos-Gehaag, Nösberts-Weidmoos, Vaitshain, Wolart-Moos und Zahmen.

Geschichte

Das Gebiet, das heute von der Großgemeinde Grebenhain im Vogelsberg besetzt ist, wurde wahrscheinlich zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert im Zuge der im Hochmittelalter durch die Abtei von Fulda durchgeführten Expansion von Siedlerwellen aus der Wetterau besiedelt.

Der älteste Ort im heutigen Stadtgebiet ist Crainfeld, auf das bereits im neunten Jahrhundert in einer Fulda-Spendenankündigung hingewiesen wurde. Die erste eindeutige und nachweisbare Erwähnung von Crainfeld ist jedoch in einem Königsdokument von 1012 enthalten, in dem erstmals auch Bermuthshain und Ilbeshausen in einem Dokument erwähnt werden.

Crainfeld lag vorteilhafterweise an der Kreuzung zweier wichtiger mittelalterlicher Handelsstraßen und war bis 1821 Sitz eines Gerichtsbezirks, das bis heute vom Edelhof, dem Amtsgebäude der Oberschultheißen (etwa "Sheriffs"), bezeugt wurde, als die Landgrafen herrschten in Hessen. Das stattliche Fachwerkhaus wurde 1685 vom Schreiner Hans Muth aus Ilbeshausen erbaut. Hans Muth errichtete 1691 in Ilbeshausen auch die Hansenmühle (Teufelsmühle), eines der schönsten Fachwerkhäuser in Oberhessen. Crainfeld ist auch heute noch Sitz der Gemeinde. Bis zur Errichtung der Staatsstraße, der heutigen Bundesstraße 275, zwischen 1834 und 1857 und der Eisenbahnlinie zwischen 1901 und 1906 durch die Nachbargemeinde Grebenhain war Crainfeld die Hauptstadt der Region.

Die Gemeinden Crainfeld, Grebenhain, Bermuthshain und Ilbeshausen sind seit 1437 hessisch und bildeten bis 1821 den Gerichtsbezirk Crainfeld, der zum hessischen Amt Nidda gehörte. Ab 1852 gehörten sie zum Stadtteil Lauterbach. Die Gemeinden Hartmannshain und Herchenhain sind ebenfalls seit 1437 hessisch und gehörten zum Gerichtsbezirk Burkhards. Bis 1938 gehörten sie zum Stadtteil Schotten. Die Gemeinden Bannerod, Heisters, Zahmen, Wünschenmoos, Vaitshain, Nösberts, Weidmoos, Metzlos-Gehaag und Metzlos gehörten bis 1806 zu den Gerichtsbezirken Altenschlirf und Moos der Familie Riedesel. Als der Riedesel-Staat medialisiert wurde, wurden sie hessisch. Die Gemeinde von Volkartshain war bis 1806 im Besitz der Grafen von Stolberg-Gedern.

Die Hauptgemeinde Grebenhain wurde 1338 erstmals in einem Riedesel-Dokument urkundlich erwähnt. Bis ins 15. Jahrhundert wurde dort Eisenerz abgebaut, worauf heute in den Namen Am Eisenberg (eine Halle) und Eisenbergsweg (Eisenstraße) hingewiesen wird Deutsch für "Eisen". Im Westen des Dorfes befand sich bis 1789 ein großer herrschaftlicher Teich.

Im Rahmen der hessischen Kommunalreformen sind die 13 ehemals selbständigen Gemeinden Bannerod, Bermuthshain, Crainfeld, Grebenhain, Hartmannshain, Herchenhain, Ilbeshausen-Hochwaldhausen, Metzlos, Metzsa-Gehaag, Nösberts-Weidmoos, Steigertal (Heisters, Wünschenmoos, Zahmen), Vaitshain und Volkartshain musste am 1. Januar und 1. August 1972 in die Großgemeinde Grebenhain übergehen.

Wirtschaft

Oberwaldklinik in Grebenhain

Vogelsbergklinik in Ilbeshausen-Hochwaldhausen

Robbe Modellsport in Metzlos-Gehaag

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Grebenhain

X