Groß Ippener

Groß Ippener, Landkreis Oldenburg, Niedersachsen, Deutschland

Über Groß Ippener

Stadt Groß Ippener hat eine Bevölkerung von 1 143

Die nahe gelegenen Städte sind: Prinzhöfte (5.8km), Dünsen (5.8km), Kirchseelte (7.6km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 52.96667 Breitengrad und 8.61667 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Hannover-Langenhagen (HAJ) (131.6 km) und Flughafen Bremen (BRE) (20.9 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Groß Ippener. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Groß Ippener. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Groß Ippener und Niedersachsen können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Gemeinde:
Standort-status:
Stadtgemeinde
Bevölkerung:
1 143

Wo in Groß Ippener bleiben

Booking.com

Fotos von Groß Ippener

Über Groß Ippener

Groß Ippener ist eine Gemeinde im Landkreis Oldenburg in Niedersachsen. Die Gemeinde besteht aus den Teilgemeinden Groß Ippener, Klein Ippener, Annen und Ortholz. Im Norden grenzt es an die Stadt Delmenhorst, im Osten an die Gemeinde Stuhr, im Südosten an die Gemeinde Kirchseelte, im Süden an die Gemeinde Dünsen, im Südwesten an die Gemeinde Harpstedt und im Westen an die Gemeinde Prinzhöfte.

Geschichte

Der Name Ippener wurde erstmals in Berichten aus den Jahren 1211, 1231 und 1250 als persönlicher Name, Ortsname und Gemeinde dokumentiert. 1211 wurde der Begriff Ippener erstmals in einer Urkunde der Abtei von Bassum erwähnt, in der der Adelige Aldagus de Ippenerde als Zeuge aufgeführt wird. Der Sitz der Adelsfamilie Ippenerde befand sich wahrscheinlich in Klein Ippener am Dünsener Bach. Im Jahr 1231 wird Ippener erstmals als Ortsname in einem Dokument der Abtei von Bassum erwähnt. Dort bestätigen die Kleriker des Bremer Klosters den Besitz des Zehnten der „Ippenerthe“ der Abtei von Bassum, die ihnen von der Äbtissin Elisabeth geschenkt wurde. Um 1250 taucht der Name Ippener als "Parrochia Yppenerthe" in einer Charta auf, um in Bremen eine Brücke über die Weser zu bauen, in der die Pfarrgemeinde Ippener Brückenabgaben entrichten musste. Die Größe der Gemeinde bestimmte den zu zahlenden Betrag, der damals genau der Größe der Nachbargemeinde Harpstedt entsprach. Die Ippener Pfarrkirche stand früher im Zentrum von Groß Ippener gegenüber dem heutigen Restaurant Wülfers. Während des Dreißigjährigen Krieges brannte die Kirche nieder und wurde nie wieder aufgebaut.

Im Jahr 1859 wurden die Gemeinden Groß Ippener, Klein Ippener, Annen und Ortholz in der zum Kreis Freudenberg gehörenden Großgemeinde Groß Ippener zusammengeschlossen. Die ländliche Gemeinde der neu gebildeten Gemeinde hatte insgesamt 64 Häuser mit 440 Einwohnern. Im Jahr 1932 wurde die Stadt in den Bezirk "Grafschaft Hoya" aufgenommen.

Infolge der Kommunalreform von 1974 wurde die Gemeinde Groß Ippener mit acht weiteren Gemeinden in die übergeordnete Gemeinde Harpstedt zusammengeschlossen, die in den Landkreis Oldenburg aufgenommen wurde.

Politik

Der Rat der Gemeinde Groß Ippener besteht aus elf Ratsmitgliedern. Dies ist die feste Anzahl von Mitgliedern für den Rat einer übergeordneten Gemeinde mit 1001-2000 Einwohnern. Die elf Ratsmitglieder werden für fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Legislaturperiode begann am 1. November 2011 und wird bis zum 31. Oktober 2016 dauern.

Für die laufende Legislaturperiode wählte der Rat Stadtrat George Drube (CDU) zum Ehrenbürgermeister.

Die letzten Kommunalwahlen vom 11. September 2011 ergaben folgendes Ergebnis:

7 Sitze CDU

3 Sitze SPD

1 Sitz FDP

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9F_Ippener

X