Groß Solschen

Ilsede, Landkreis Peine, Niedersachsen, Deutschland

Über Groß Solschen

Die nahe gelegenen Städte sind: Hohenhameln (9.9km), Ilsede (5.3km), Peine (10.5km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 52.27225 Breitengrad und 10.15257 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Hannover-Langenhagen (HAJ) (54.6 km) und Flugplatz Hamburg-Finkenwerder (XFW) (143.5 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Groß Solschen. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Groß Solschen. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Groß Solschen und Niedersachsen können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Gemeinde:
Standort-status:
Kleinstadt / Dorf

Wo in Groß Solschen bleiben

Booking.com

Fotos von Groß Solschen

Über Groß Solschen

Solschen (niederdeutsch Sulschen) ist ein Ortsteil der Gemeinde Ilsede im Landkreis Peine, Niedersachsen.

Geografie

Der Ort, bestehend aus den Teilen Klein Solschen (Lüttjen Sulschen) und Groß Solschen (Gruten Sulschen), liegt westlich von Groß Ilsede und ist über die K 72 mit dem Gemeindezentrum verbunden.

Geschichte

Hügelgräberfelder aus der späten Bronzezeit, 1000 v. Chr. datieren lassen, finden sich im Heers.

Solschen findet erstmals 1161 urkundliche Erwähnung. Es war Sitz eines Archidiakons und des Domkapitel im Bistum Hildesheim zugehörig.

Seit dem 13. Jahrhundert ist die Unterscheidung zwischen Groß Solschen und Klein Solschen geläufig.

1215 wird mit Eckehardus sacerdos de Solcze ein Pfarrer der Gemeinde urkundlich erwähnt.

Mit dem ersten evangelischen Prediger zog sich Henricus Wartsenstidde am 14. September 1555 die Reformation in Solschen ein.

1830 wurde Groß Solschen durch die Inspektion eines evangelisch-lutherischen Superintendentur.

Groß Solschen und Klein Solschen wurden am 1. Januar 1964 zur Gemeinde Solschen zusammengeschlossen. Seit der Vereinigung mit Ilsede am 1. Februar 1971 ist Solschen die flächenmäßig größte Ortschaft der Gemeinde.

Politik

Ortsrat

Am 12. April 2015 kam es zu einer vorgezogenen Kommunalwahl in der fusionierten Gemeinde Ilsede.

Somit wurde auch der Ortsrat des Ortes neu gewählt. Die "Wählergruppe Solschen" bekam 7 der 7 Sitze im Ortsrat.

Die Wahlbeteiligung lag bei 62,65%.

Ortsbürgermeister ist Berend-Ludwig Heinemann.

Wappen

Auf rotem Wappenschild ein goldenes Rad, oben drei goldene Eichenblätter.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die klassizistische ev.-luth. St.-Pancratii-Kirche wurde in den Jahren 1828 bis 1831 nach Plänen des hannoverschen Konsistorialbaumeisters Friedrich August Ludwig Hellner erbaut und am Ersten Advent 1831, noch vor Fertigstellung des Turmes (55 m) eingeweiht.

Persönlichkeiten

Judith Rave, geborene Judith Melousine Henriette Wilhelmine Freiin von Scheither (* 1763 in Levern; † 2. August 1807 in Wormlage) war eine deutsche Schriftstellerin und Ehefrau von Pastor Rave in Groß Solschen

Johann Georg Ludwig Brakebusch (1768–1835), deutscher lutherischer Theologe, Kriegspastor und Superintendent in Groß Solschen

Matthias Bruns (* 1957), ehemaliger Fußballprofi bei Eintracht Braunschweig

Web-Links

Offizielle Webseite der Gemeinde Ilsede

Einzelnachweise

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: de.wikipedia.org/wiki/Solschen

X