Hamburg-HafenCity

Hamburg, Hamburg, Freie und Hansestadt, Deutschland

Über Hamburg-HafenCity

Die nahe gelegenen Städte sind: Seevetal (15.8km), Hamburg (4.4km), Bönningstedt (16.1km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 53.54156 Breitengrad und 9.99328 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flugplatz Hamburg-Finkenwerder (XFW) (18.8 km) und Flughafen Hamburg (HAM) (9.9 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Hamburg-HafenCity. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Hamburg-HafenCity. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Hamburg-HafenCity und Hamburg können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Gemeinde:
Standort-status:
Abschnitt des besiedelten Ort

Wo in Hamburg-HafenCity bleiben

Booking.com

Fotos von Hamburg-HafenCity

Über Hamburg-HafenCity

Die HafenCity (deutsche Aussprache (Hilfe · Info)) ist ein Stadtteil im Bezirk Hamburg-Mitte, Hamburg, Deutschland, Europa. Es befindet sich auf der Elbinsel Grasbrook im ehemaligen Hamburger Hafen. Es wurde 2008 offiziell gegründet und umfasst auch die historische Speicherstadt, die seit 2015 zum UNESCO-Weltkulturerbe mit dem angrenzenden Kontorhausviertel gehört. Das Wahrzeichen der HafenCity ist die Elbphilharmonie.

Die HafenCity Hamburg ist im engeren Sinne ein Projekt der Stadterneuerung, bei dem der Bereich "Großer Grasbrook" des ehemaligen Hamburger Freihafens mit neuen Hotels, Geschäften, Bürogebäuden und Wohngebieten revitalisiert wird. Das Projekt gilt nach Landmass (etwa 2,2 km²) als das größte Stadtsanierungsprojekt in Europa. Mit der geringeren wirtschaftlichen Bedeutung von Freihäfen in einer Ära des Freihandels der Europäischen Union, großer Containerschiffe und einer erhöhten Grenzsicherheit wurde der Hamburger Freihafen verkleinert, wodurch das derzeitige HafenCity-Gebiet von seinen Beschränkungen befreit wurde. Der Spatenstich fand am 20. Juni 2001 statt. Das erste Quartal mit dem Namen "Am Dalmannkai / Sandtorkai", der nächsten zur Elbphilharmonie, wurde 2009 fertiggestellt.

Wenn die HafenCity vollständig erschlossen ist, werden rund 12.000 Menschen und 40.000 Menschen am Arbeitsplatz arbeiten. Die Aussicht auf Fertigstellung ist nicht festgelegt, wird aber voraussichtlich zwischen 2025 und 2030 liegen. [Zitat erforderlich]

Abgrenzung

Die HafenCity wurde am 1. März 2008 durch das Gesetz über die räumliche Gliederung der Freien und Hansestadt Hamburg - RäumGlG - zum eigenständigen Stadtteil erklärt. Es besteht aus dem ehemaligen Hafen von Großen Grasbrooks sowie aus dem Warehouse auf den Inseln Kehrwieder und Wandrahm. Zusammen grenzt dies an die Bezirke Altstadt, Rothenburgsort und den ehemaligen Bezirk Klostertor.

Am 20. Februar 2007 wurde durch ein Dekret des Senats die genaue Abgrenzung beider Teile des neuen Bezirks festgelegt. Etwas mehr als vier Jahre zuvor, am 1. Januar 2003, wurde das Gebiet aus der Duty-Free-Zone von Hamburg entfernt, um den Bau von Wohnraum und der dazugehörigen Infrastruktur zu ermöglichen.

Speicherstadt

Aufgrund der neuen Aufteilung gehört die Speicherstadt nicht mehr zu einem Teil der Altstadt, sondern zur Verwaltungsregion des nördlichen Teils der HafenCity. Der Begriff HafenCity wird jedoch hauptsächlich für den Bereich der Stadtentwicklung verwendet, während die Speicherstadt als separates Viertel angesehen wird.

Geschichte

Das Land der ehemaligen Insel Grasbrook, auf der die HafenCity errichtet wurde, lag bis Anfang des 19. Jahrhunderts außerhalb der Stadttore. Die Stadtbefestigungen liefen früher entlang der Straße von Am Sandtorkai. Die Wohngebiete von Kehrwieder und Wandrahm befanden sich innerhalb der Mauern im Bereich der heutigen HafenCity. Außerhalb der Stadtmauern wurden die Sumpfgebiete als Wiesen genutzt, und das westliche Ende des Großen Grasbrook wurde als Hinrichtungsort genutzt, darunter auch die des Piraten Klaus Störtebeker und der Victual Brothers. Im 18. und frühen 19. Jahrhundert waren hier Werften und Hafenbetriebe tätig. Im Jahre 1844 wurden im Norden der Insel die ersten Gaswerke in Hamburg gebaut.

Als Ende des 19. Jahrhunderts die Kapazitäten der Binnenhäfen (de) und Niederhafen (de) voll wurden, wurden die Stadtmauern abgerissen und das Gebiet von Grasbrook zur Erweiterung des Hafengebiets genutzt. 1868 wurde am Sandtorhafen das erste künstliche Dock gebaut und 1881 wurde der Grasbrookhafen hinzugefügt. Der Strandhafen wurde direkt an der Norderelbe gebaut, der Magdeburger Hafen, der Brooktorhafen und der Ericusgraben wurden mit dem Oberhafen verbunden, und schließlich wurde der Baakenhafen mit einer Eisenbahnverbindung zu den Hamburger Elbbrücken und dem Kirchenpauerhafen mit Ankerplatz gebaut auf der Elbe. Bis 1886 wurde die gesamte Insel mit Hafenanlagen und Hafenanlagen aufgebaut. 1872 wurde der Hamburger Bahnhof Hannover (de) am Lohseplatz östlich des Magdeburger Hafens errichtet. Die Wohnviertel von Kehrwieder und Wandrahm wurden 1883 abgerissen, um den Bau der Zoll- und Zollfreizone des Hamburger Hafens zu ermöglichen und rund 20.000 Einwohner zu verdrängen. Im Jahre 1888 konnte dann die Speicherstadt in dieser Gegend errichtet werden. Der Kaispeicher B wurde 1878 erbaut und das Verwaltungsgebäude des Alten Hafenamts wurde 1885 am Magdeburger Hafen errichtet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die ersten beheizten Obstlager errichtet, und 1928 wurde ein von Fritz Schumacher entworfenes Kühlhaus für Heringe errichtet. [Zitat nötig]

Kultur und Bildung

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/HafenCity

X