Harburg

Hamburg, Hamburg, Freie und Hansestadt, Deutschland

Über Harburg

Abschnitt des besiedelten Ort Harburg hat eine Bevölkerung von 202 571

Die nahe gelegenen Städte sind: Bendestorf (12.3km), Seevetal (6.9km), Harmstorf (12.1km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 53.46057 Breitengrad und 9.98388 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flugplatz Hamburg-Finkenwerder (XFW) (19.7 km) und Flughafen Hamburg (HAM) (18.9 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Harburg. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Harburg. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Harburg und Hamburg können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Staat:
Gemeinde:
Standort-status:
Abschnitt des besiedelten Ort
Bevölkerung:
202 571
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Über Nacht

Booking.com

Fotos von Harburg

Über Harburg

Harburg (UN / LOCODE: DE HBU) ist ein Stadtteil der Stadt Hamburg in Deutschland. Es ist auch der Name eines Viertels in diesem Bezirk, der früher die Hauptstadt des Landkreises in Niedersachsen war. Der Bezirk Harburg liegt am südlichen Elbufer und umfasst Teile des Hamburger Hafens sowie Wohn- und ländliche Gebiete. Es hatte eine Bevölkerung von 163.771 im Jahr 2016.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte von Harburg an der Elbe

Harburg gehörte bis 1937 zur preußischen Provinz Hannover und war dort Hauptstadt des Harburger Bezirks. 1927 wurde es mit der nahe gelegenen Stadt Wilhelmsburg zur Stadt Harburg-Wilhelmsburg zusammengelegt. Nach dem Greater Hamburg Act wurde Harburg zusammen mit mehreren anderen unabhängigen Städten wie Altona in die Stadt Hamburg eingegliedert. Trotz der Eingemeindung in Hamburg war Harburg weiterhin die Hauptstadt des Hannoveraner Bezirks Harburg. 1944 wurde die Bezirkshauptstadt nach Winsen nach Luhe verlegt.

Am 1. Januar 2007 wurden die Ortsämter aufgelöst und die Organisation aller Hamburger Bezirke neu strukturiert. Zuvor gehörten die Quartiere Eißendorf, Gut Moor, Harburg, Heimfeld, Langenbek, Marmstorf, Neuland, Rönneburg, Sinstorf und Wilstorf zum Kerngebiet Harburg (Zentralgebiet), während die Quartiere Altenwerder, Cranz, Francop, Hausbruch, Moorburg, Neuenfelde und Neugraben-Fischbek gehörte zum Bezirk Süderelbe (Südelbe).

Am 1. März 2008 wurde das Harburger Viertel Wilhelmsburg bürgerlich in den Bezirk Hamburg-Mitte verlegt.

Erdkunde

Nach Angaben des Statistischen Amtes von Hamburg und Schleswig-Holstein hat der Bezirk Harburg ab 2006 eine Gesamtfläche von 160,6 km², während das Harburger Viertel eine Fläche von 3,9 km² hat.

Verwaltungsabteilungen

Harburg ist neben den anderen Bezirken Hamburgs in Viertel unterteilt:

Altenwerder

Cranz

Eißendorf

Francop

Gut Moor

Harburg

Hausbruch

Heimfeld

Langenbek

Marmstorf

Moorburg

Neuenfelde

Neugraben-Fischbek

Neuland

Rönneburg

Sinstorf

Wilstorf

Demografie

Im Jahr 2006 waren 201.119 Einwohner im Bezirk. Die Bevölkerungsdichte betrug 1.253 Einwohner pro km². 18,9% waren Kinder unter 18 Jahren und 18,7% waren 65 Jahre oder älter. 20,1% waren Ausländer. 12.785 Menschen waren als arbeitslos gemeldet. 1999 gab es 94.273 Haushalte, von denen 23,9% Kinder unter 18 Jahren hatten, die in ihnen lebten, und 40% aller Haushalte bestanden aus Einzelpersonen. Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 2,11.

Bevölkerung nach Jahr

Im Jahr 2006 gab es 24.900 Straftaten im Bezirk (124 Straftaten pro 1000 Einwohner).

Diese Zahlen beinhalten das Harburger Viertel.

Diät des Bezirks

Gleichzeitig mit den Wahlen zur Bürgerschaft wird die 51-köpfige Bezirksversammlung gewählt, um die Bürger zu vertreten. Siehe auch: Hamburger Bezirke

Wahlen

Am 24. Februar 2008 fanden in Hamburg Wahlen statt. Die fünf Parteien, die in den letzten Umfragen mehr als fünf Prozent hatten (Mindestvoraussetzung für die Qualifizierung), sind die konservative CDU, die sozialdemokratische SPD, der Ökologe Green Party (GAL) und der linke Die Linke und Liberale Freie Demokratische Partei (FDP). Die Wahlbeteiligung lag bei 54,6%.

Bildung

Der Bezirk hat 32 Grundschulen und 26 Sekundarschulen (z. B. Friedrich-Ebert-Gymnasium); 3 Grundschulen und 4 Sekundarschulen befinden sich im Stadtteil Harburg.

Die Technische Universität Hamburg ist international bekannt für ihre Ingenieurfakultäten.

Infrastruktur

Gesundheitssysteme

Im Jahr 2006 gab es 316 niedergelassene Ärzte und 48 Apotheken.

Transport

Der Bezirk und das Viertel werden vom S-Bahn-Netz der Hamburger S-Bahn bedient, das mehrere Stationen bedient. Der Bahnhof Hamburg-Harburg ist ein bedeutender Knotenpunkt in der Stadt, an dem auch Fernzüge (IC / ICE) halten.

Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts waren im Jahr 2006 69.262 Pkw in der Gemeinde zugelassen (346 PKW / 1000 Personen).

Anmerkungen

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Harburg%2C_Hamburg