Meckesheim

Meckesheim, Rhein-Neckar-Kreis, Regierungsbezirk Karlsruhe, Baden-Württemberg, Deutschland

Über Meckesheim

Stadt Meckesheim hat eine Bevölkerung von 5 409

Die nahe gelegenen Städte sind: Zuzenhausen (2.8km), Mauer (3.0km), Wiesenbach (4.7km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 49.32167 Breitengrad und 8.81944 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Stuttgart (STR) (80.8 km) und Flugplatz Mannheim (MHG) (37.1 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Meckesheim. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Meckesheim. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Meckesheim und Baden-Württemberg können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Gemeinde:
Standort-status:
Stadtgemeinde
Bevölkerung:
5 409
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Über Nacht

Booking.com

Fotos von Meckesheim

Über Meckesheim

Meckesheim ist ein Dorf im Südwesten Deutschlands. Es liegt zwischen Heidelberg und Sinsheim im Rhein-Neckar-Kreis in Baden-Württemberg.

Geschichte

In den Jahren 772 und 822 wurde Meckesheim erstmals als Heim des Mechino oder Mechinos Heim im Codex von Lorsch erwähnt. Die Martinskapelle, deren Ruinen östlich des Dorfes liegen, ist eine der ältesten Kirchen der Region.

Seit 1330 gehörten Meckesheim und die umliegenden Dörfer zum Kurfürstentum der Pfalz. Nach dem Ende dieses Gebiets im Jahr 1803 wurde das Dorf ein Teil von Baden.

Verkehr (Schiene)

Der Bahnhof Meckesheim ist über die Badener Odenwaldbahn von Heidelberg (1862, nordwestlich von Meckesheim) nach Mosbach (Baden) (1862) und Würzburg (1866 fertiggestellt) verbunden. 1868 kam eine Niederlassung nach Bad Rappenau (südöstlich von Meckesheim, wichtig für die Salzgewinnung in Baden) hinzu und 1869 nach Bad Friedrichshall fertiggestellt, so bestand nun auch eine direkte Verbindung über Heilbronn nach Stuttgart. 1902 wurde eine normale Spurweite Kleinbahn westwärts nach Wiesloch-Walldorf an der Rheintalbahn eröffnet, aber der Abschnitt Meckesheim – Schatthausen wurde 1922 geschlossen 1971 wurde die Linie nach Aglasterhausen verkürzt.

Seit 2009 und 2010 sind diese beiden Linien (Elsenz- und Schwarzbachtalbahn) in die S-Bahn Rhein-Neckar integriert. Aufgrund der Niederlassung der Schwarzbachtalbahn und der Bedeutung, die die Fahrgäste im Dorf nutzen, ist Meckesheim (seit 1997) auch ein Haltepunkt für den Regional-Express-Verkehr zwischen Mannheim, Heidelberg und Heilbronn. Auf diese Weise ist es möglich, den Heidelberger Hauptbahnhof (Entfernung 23 km) innerhalb von 17 Minuten zu erreichen.

Als DB Netz (Eigentümer der Gleise) bei der Planung der S-Bahn die Aufnahme von Kapazitäten für Güterzüge und (sogar bestehende) Anschlussgleise verweigerte; Der Güterverkehr wurde Ende der 2000er Jahre eingestellt.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Meckesheim