Merklingen

Merklingen, Alb-Donau-Kreis, Tübingen Region, Baden-Württemberg, Deutschland

Über Merklingen

Stadt Merklingen hat eine Bevölkerung von 1 871

Die nahe gelegenen Städte sind: Bad Ditzenbach (10.2km), Berghülen (5.2km), Nellingen (5.2km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 48.51135 Breitengrad und 9.75496 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Flughafen Stuttgart (STR) (65.1 km) und Flughafen Memmingen (FMM) (78.5 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Merklingen. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Merklingen. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Merklingen und Baden-Württemberg können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Adsense Links

Land:
Gemeinde:
Standort-status:
Stadtgemeinde
Bevölkerung:
1 871
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Adsense Block

Wo in Merklingen bleiben

Booking.com

Fotos von Merklingen

Adsense Block

Über Merklingen

Merklingen ist eine Gemeinde im Landkreis Alb-Donau in Baden-Württemberg.

Adsense In Article Block

Geografische Position

Merklingen liegt auf der Hochebene der Schwäbischen Alb, etwa 20 Kilometer nordwestlich von Ulm, zwischen Geislingen und Blaubeuren.

Erweiterung der Gemeinde

Der Bezirk ist ungefähr 21,31 Quadratkilometer.

Nachbargemeinden

Die Nachbargemeinden von Merklingen sind (im Uhrzeigersinn von Norden): Nellingen, Dornstadt, Laichingen (alle Alb-Donau-Kreis), Hohenstadt, Drackenstein, Bad Ditzenbach (alle Göppingen).

Gemeindeverordnung

Merklingen, bestehend aus dem Hauptort und dem Weiler Widderstall, blieb eine eigenständige Gemeinde mit eigener Verwaltung.

Luft

Das Klima ist: trockene Sommer, Nebel im Herbst, kalte Winter.

Geschichte

Im Jahre 861 finden wir die erste Erwähnung von Merklingen als Marchelingen in einer Urkunde des Klosters Wiesensteig.

Seit 1482 gehörte der Ort zum Gebiet der Freien Reichsstadt Ulm. Merklingen kam 1810 in das Königreich Württemberg und wurde dem Oberamt Blaubeuren zugeteilt, das 1938 zum Stadtteil Ulm wurde.

Politik

Bürgermeister

• 1945-1977 John Lohrmann

• 1977-1986 Peter Seyfried

• 1986-2009 Günter Stolz

• Am 27. September 2009 wurde Sven Kneipp zum neuen Bürgermeister gewählt.

Rat

Der Ratlinger Rat hat 10 Mitglieder. Der Rat besteht aus den gewählten Ehrenratsmitgliedern und dem Bürgermeister als Vorsitzenden. Der Bürgermeister ist stimmberechtigt im Gemeinderat.

Wirtschaft und Infrastruktur

Merklingen verfügt über eine kommerzielle Infrastruktur mit zahlreichen mittelständischen Unternehmen sowie lokalen Einzelhändlern.

Transport

Bis 1985 war Merklingen mit der Schmalspurbahn Amstetten-Laichingen an die Fils Valley Railway von Stuttgart nach Ulm angeschlossen. An das Bundesstraßennetz ist Merklingen mit der Bundesautobahn 8 angeschlossen.

Bildungsinstitutionen

In Merklingen selbst ist eine Grundschule. Im Nachbardorf Nellingen wird ein Gymnasium eingerichtet, Realschule und Gymnasium können in Laichingen besucht werden.

Gebäude

Solartest Widderstall (Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg)

Renovierter Gemeindesaal mit kulturellen und gemeinschaftlichen Einrichtungen

Neue Sport- und Mehrzweckhalle

Neue Reithalle des Reit- und Fahrvereins Merklingen (2005).

Teams

Neben dem größten Verein in Merklingen, dem Arbeiter-Samariter-Bund, existieren noch weitere Vereine. Der Turnverein 1862 Merklingen hat eine beachtliche Mitgliederzahl. Andere Vereine sind zum Beispiel der Musikverein Merklingen, der Reit- und Fahrverein, die Kirchenmusik, der Gartenbauverein und der Freizeitzentrum.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Merklingen

X