Altlandsberg

Landkreis Märkisch-Oderland, Brandenburg, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Altlandsberg
Bevölkerung:
8 809

Über Altlandsberg

Altlandsberg ((Hilfe · Info)) ist eine historische Stadt im brandenburgischen Märkisch-Oderland. Es liegt etwa 22 km östlich von Berlin.

Geschichte

Altlandsberg wurde 1230 erstmals urkundlich erwähnt, es befand sich an der Stelle einer ehemaligen slawischen Siedlung (Sprevane). Das Gebiet wurde dann im Zuge der deutschen Ostsiedlung umgesiedelt, sowohl von den Markgrafen von Ascanien in Brandenburg als auch von den rivalisierenden Markgrafen von Meißen aus dem Hause Wettin. Der Name der Stadt kann sich auf die sächsische Burg Landsberg beziehen und damit auf eine Gründung der Wettins schließen lassen. Im Jahr 1245 wurden die Spannungen zu einem bewaffneten Konflikt, in dem die Askanier ihre Gründe aufrechterhielten. Von da an blieb Altlandsberg bei Brandenburg.

Die Stadt wurde auf Geheiß der askanischen Herrscher angelegt, ihr Nachfolger Markgraf Ludwig I. aus dem bayerischen Haus Wittelsbach gründete 1335 sogar ein Kloster des Servitenordens, das während der protestantischen Reformation aufgelöst wurde. Altlandsberg wurde 1432 von den Hussiten verwüstet, im 16. Jahrhundert wurde es von mehreren Stadtbränden und Pestseuchen heimgesucht. Die mittelalterliche Stadt brannte 1632 im Dreißigjährigen Krieg vollständig nieder. Auf dem Gelände des ehemaligen Herrenhauses wurde Ende 2016 ein Schatz von 7450 Gold- und Silbermünzen aus dem 14. und frühen 15. Jahrhundert entdeckt. Die Daten deuten darauf hin, dass es begraben wurde, um es während der Hussitenkriege zu schützen. Es ist das größte bisher im Land Brandenburg gefundene und wird nun im Archäologischen Museum in Brandenburg an der Havel untersucht.

Demographie

Bevölkerungsentwicklung seit 1875 innerhalb der aktuellen Grenzen (blaue Linie: Bevölkerung; gepunktete Linie: Vergleich mit der Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg; grauer Hintergrund: Zeitpunkt der NS-Herrschaft; roter Hintergrund: Zeitpunkt der kommunistischen Herrschaft)

Jüngste Bevölkerungsentwicklung und Projektionen (Bevölkerungsentwicklung vor der Volkszählung 2011 (blaue Linie); aktuelle Bevölkerungsentwicklung nach der Volkszählung in Deutschland 2011 (blaue Grenzlinie); Projektion des Landes Brandenburg für 2005-2030 (gelbe Linie); Land Brandenburg für 2014-2030 (rote Linie); Projektion der Bertelsmann Stiftung für 2012-2030 (grüne Linie)

Bürgermeister

1993 wurde Ravindra Gujjula zum Bürgermeister gewählt, er war bis 2003 im Amt. Manfred Andruleit war von 2003 bis 2007 Bürgermeister.

Im Juli 2007 wurde Arno Jaeschke (unabhängig) mit 54,8% der Stimmen gewählt. Er wurde im Juni 2015 mit 56,8% der Stimmen wiedergewählt.

Söhne und Töchter der Stadt

Friedrich Wilhelm Langerhans (1780–1851), Architekt und Berliner Stadtplaner

Fritz Kunert (1850–1931), Parlamentsabgeordneter (SPD)

Erasmus Schöfer (* 1931), Schriftsteller

Herbert Graedtke (* 1941), Theaterschauspieler und Regisseur

Dagmar Enkelmann (* 1956), Parlamentsabgeordnete (Die Linke)

Andere Persönlichkeiten, die mit der Stadt verbunden sind

Friedrich I. (Preußen) (1657–1713), erster König von Preußen, wurde in Altlandsberg ausgebildet

Gujjula Ravindra Reddy (* 1954), 1993–2003 Bürgermeister von Altlandsberg

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Altlandsberg

X