Angelbachtal

Rhein-Neckar-Kreis, Regierungsbezirk Karlsruhe, Baden-Württemberg, Deutschland

Land:
Gemeinde:
Angelbachtal
Bevölkerung:
4 870

Über Angelbachtal

Angelbachtal ist eine Gemeinde im Kraichgau zwischen Sinsheim und Bruchsal, die 1972 vom Zusammenschluss von Eichtersheim und Michelfeld gegründet wurde. Der Name Angelbachtal stammt aus dem Tal des Waldangelbachs, das durch den Kraichgau fließt.

Erdkunde

Angelbachtal liegt in der Nähe von Heidelberg im Kraichgau im Rhein-Neckar-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde liegt in einem gleichnamigen Tal. Das Flusstal endet in der Nähe von Rauenberg, wo es in das Oberrhein führt. Das milde Klima kommt der Landwirtschaft und den Menschen zugute.

Der höchste Punkt ist Roßberg mit 283 Metern. Der niedrigste Punkt ist das Bett des Angelbachs mit 159 Metern.

Nachbargemeinden

Folgende Städte und Gemeinden grenzen im Norden von Angelbachtal an:

Sinsheim-Eschelbach

Sinsheim-Dühren

Sinsheim-Waldangelloch

Östringen (Karlsruhe)

Mühlhausen

Mit Ausnahme von Östringen liegen alle diese Orte im Rhein-Neckar-Kreis.

Stadtbezirke

Angelbachtal besteht aus den Ortsteilen Eichtersheim und Michelfeld.

Geschichte

Eichtersheim

Eichtersheim wurde 838 erstmals im Lorscher Kodex erwähnt. Um 1200 gehörte das Dorf den Rittern von Steinach. Ab 1541 gehörte es zu den Besitzern der Barone von Venningen, die zum Ritterkanton Kraichgau gehörten. 1806 übernahm Baden die Kontrolle über Eichtersheim.

Michelfeld

Michelfeld wurde 831 erstmals im Lorscher Kodex erwähnt. Von 1508 bis 1806 stand Michelfeld unter der Kontrolle der Gemminger Ritter. Im Jahr 1806 wurde Michelfeld Teil von Baden.

Rolle von Eichtersheim und Michelfeld in der Revolution von 1848

Aufgrund des Zusammenschlusses von Eichtersheim und Michelfeld mit Friedrich Hecker bildeten sich schnell Volkskomitees mit großer Resonanz bei der Bevölkerung. Das Volkskomitee in Eichtersheim bestand aus 126 Mitgliedern, während es in Michelfeld 87 Mitglieder waren. Angesichts der Tatsache, dass Eichtersheim zu dieser Zeit nur etwa 150 Familien hatte (in einer Bevölkerung von 750), kann man sagen, dass das gesamte Dorf die Revolution angenommen hat . Über die Polizeilisten, in denen die Teilnehmer der revolutionären Bewegung und ihr "Hochverrat" dokumentiert ist, kann man schließen, dass die Bürger von Eichterheim und Michelfeld an der Mobilisierung und Unterstützung des "ersten Kontingents" beteiligt waren. Es ist auch bemerkenswert, dass die Revolutionäre die gesamte Palette der Berufe umfassten, beispielsweise Bürgermeister, Gerichtsschreiber, Geschäftsmann, Landwirt, Wirt usw.

Nach dem Scheitern der Revolution litten beide Gemeinden unter den folgenden Strafen.

Union

Am 1. April 1972 wurden Eichtersheim und Michelfeld in der Gemeinde Angelbachtal vereinigt.

Regierung

Gemeinderat

Wappen

Das Wappenschild (paraphrased) ist azurblau, stabförmig gewelltes Edelstein oder, gekreuzte Fleur-de-Lys-Daubenschläuche, auf Azurblau ein Halbmond mit Gesicht oder Dexter.

Das Wappen vereint Motive aus dem Wappen der beiden ursprünglichen Dörfer und symbolisiert gleichzeitig Ort und Namen der Gemeinde. Die roten Lilienstäbe stammen aus dem Wappen von Eichtersheim und erkennen die Barone von Venningen an. Der Halbmond mit dem Gesicht stammt aus dem Michelfeld-Wappen, das den Rittern von Gemmingen eine Anspielung darstellt. Die Wellen stehen für den Angelbach.

Die Flagge ist gelb und blau und wurde am 30. April 1985 von der Bezirksverwaltung Rhein-Neckar an Angelbachtal verliehen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Gebäude

Schloss Eichtersheim (Wasserschloss mit Park und Skulpturen von Jürgen Goertz)

Schloss Michelfeld

Veranstaltungen

Pfingstmarkt mit Beleuchtung des Schlossparks

Turnier- und Mittelaltermesse

Keramik- und Künstlermarkt

Schlosspark Serenade

Hochland-Spiele

Weihnachtsmarkt

Wirtschaft und Infrastruktur

Transport

Die Bundesstraßen B 292 und B 39 führen durch Angelbachtal. B 39 dient auch als Umweg U 68 für die Autobahn A 6. Die B 292 führt von Bruchsal über Östringen nach Angelbachtal-Eichtersheim in Richtung Sinsheim und weiter in Richtung Mosbach. Die B 39 kommt von Wiesloch über Mühlhausen über Angelbachtal-Eichtersheim und über Sinsheim in Richtung Heilbronn. Beide Autobahnen teilen sich den Abschnitt Angelbachtal-Sinsheim. Die Landstraße L 551 führt von Angelbachtal-Michelfeld nach Waldangelloch in Richtung Eppingen. Die Kreisstraße K 4177 führt von Angelbachtal-Michelfeld nach Sinsheim-Dühren.

Bildung

In Angelbachtal gibt es die Sonnenbergschule, eine kombinierte Grund- und Sekundarschule mit integrierter Handelsschule. Für die Weiterbildung gibt es Schulen in Sinsheim, Wiesloch und Östringen.

Bemerkenswerte Eingeborene

Friedrich Hecker (1811–1881), Freiheitskämpfer in der Märzrevolution von 1848–49

Julius Bender, Theologe und Bischof der Evangelischen Kirche in Baden

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Angelbachtal

X