Böblingen

Landkreis Böblingen, Regierungsbezirk Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland

Land:
Gemeinde:
Böblingen
Bevölkerung:
45 805

Über Böblingen

Böblingen (schwäbisch: Beblenga) ist eine Stadt in Baden-Württemberg mit Sitz im Landkreis Böblingen. Sindelfingen und Böblingen sind zusammenhängend.

Geschichte

Böblingen wurde 1253 von Graf Wilhelm von Tübingen-Böblingen gegründet. Württemberg erwarb die Stadt 1357 und am 12. Mai 1525 fand in Böblingen eine der blutigsten Schlachten des Deutschen Bauernkrieges statt. Jörg Truchsess von Waldburg griff 15.000 bewaffnete Bauern an; 3.000 wurden getötet. Bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648 war die Bevölkerung von Böblingen auf 600 zurückgegangen.

Nach der Gründung des Königreichs Württemberg wurde Böblingen 1818 Sitz eines Oberamts. Die Stadt wurde 1879 an das Schienennetz angeschlossen und ermöglichte die Industrialisierung. Im Rahmen der Verwaltungsreform im Jahr 1938 wurde das Böblinger Oberamt zum Landkreis Böblingen.

Während des Ersten Weltkrieges wurde eine Luftwaffenbasis eingerichtet. Sie wurde am 16. August 1915 in Dienst gestellt. Sie hatte erhebliche Auswirkungen auf die weitere Entwicklung der Stadt. Der Luftwaffenstützpunkt wurde 1925 zum Landesflughafen von Baden-Württemberg mit dem Namen Böblingen Airport. Der Flugzeugpionier Hanns Klemm (1885–1961) gründete daneben seine Firma "Klemm Leichtflugzeugbau GmbH" ("Klemm Light Aircraft Company"). Bis zum Zweiten Weltkrieg war es der wichtigste Arbeitgeber in Böblingen.

Während des Zweiten Weltkriegs hatte die Stadt einen Luftwaffenstützpunkt der Luftwaffe und eine Kaserne. Am 1. September 1939 (dem Tag, an dem der Krieg begann) war der Luftwaffenstützpunkt die Heimat der I / JG 52 (1. Gruppe des Jagdgeschwaders 52), die das Kampfflugzeug Bf109 E-1 flog.

In der Nacht vom 7. Oktober 1943 während des Zweiten Weltkriegs stürzten die Luftstreitkräfte der Alliierten 408 Brandbomben und 35 Sprengbomben ab, wobei 20 Männer, 12 Frauen, 12 Kinder getötet und 200 Menschen verletzt wurden. 1.735 Menschen verloren ihre Häuser und 70 Prozent der Altstadt wurden zerstört. Im Juli 1944 folgte ein weiterer Angriff, bei dem 36 weitere Zivilisten getötet wurden.

1962 wurde Böblingen zur Großen Kreisstadt ernannt. Seine derzeitigen Grenzen wurden 1971 durch die Fusion der Gemeinde Dagersheim mit der Stadt Böblingen festgelegt.

Bevölkerungsgeschichte

Transport

Böblingen ist mit verschiedenen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

Böblingen liegt etwa 20 Minuten mit der S-Bahn vom Flughafen Stuttgart entfernt.

Der Autobahnkreuz A 8 und A 81 liegt nordöstlich von Böblingen. A 81 liegt nördlich der Stadt. Nutzen Sie die Ausgänge Böblingen Ost, Böblingen / Sindelfingen, Böblingen Hulb und Ehningen. Die Bundesstraßen B 464 (Renningen - Reutlingen) und B 14 werden von der Stadt geführt.

Der Bahnhof Böblingen liegt an der Gäubahn von Stuttgart nach Singen. Regionalzüge verkehren stündlich in der Stadt.

Der ÖPNV in Böblingen verkehrt zu einheitlichen Preisen und Koordination des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS). Die S-Bahnlinie S1 (Kirchheim unter Teck – Stuttgart – Herrenberg) verbindet Böblingen mit Stuttgart und dem S-Bahn-Netz. Die Fahrzeit nach Stuttgart beträgt ca. 25 Minuten.

1996 wurde die Schönbuchbahn nach Dettenhausen wieder aktiviert. Im Jahr 2004 begann die Reaktivierung der Rankbachbahn nach Renningen und seit 2010 wird sie von der S60 der Linie S60 bedient.

Neben dem Hauptbahnhof halten die folgenden Stationen auch die Stadt: an der S-Bahnlinie S1: Goldberg und Hulb; auf der Schönbuchbahn: Danziger Straße, Böblingen Süd, Heusteig Straße und Zimmerschlag. Zahlreiche Buslinien verkehren in der Stadt und stehen auch unter dem VVS.

U.S. Militär

Panzer Kaserne (übersetzt als Panzerkaserne) ist ein US-Stützpunkt, an dem sich die Marine Corps Forces, Europa (MARFOREUR), Marine Corps Forces, Afrika (MARFORAF) und das 1. Bataillon der 10. Special Forces Group der US Army befinden ] Diese ehemalige deutsche Militäranlage war bis Mitte 1969 das Zuhause des 7. Armeekorps der 7. Armee (7. Armee SUPCOM) und seines VII. Korps-Nachfolgers VII. Korps COSCOM (Corps Support Command). Später wurden hier Einheiten der 3. Brigade der 1. Infanteriedivision (Forward) als Teil des VII. Korps stationiert.

Bildung

In Deutschland gibt es zwei Schulstufen (Kindergarten und Grundschule - 1. bis 4. Klasse) und drei höhere Schulstufen: Werkrealschule (5. bis 10. Klasse), Realschule (5-10) und Gymnasium (5.) –12/13). Die Eltern entscheiden am Ende der vierten Klasse, welche Schulstufe das Kind aufgrund der schulischen Leistungen und Eignung besuchen soll.

In Böblingen gibt es:

Zwei Werkrealschulen: Eichendorff (kombiniert mit Grundschule) und Theodor Heuss;

Zwei Realschulen, Albert-Schweitzer und Friedrich-Schiller;

Vier Gymnasien, Albert-Einstein, Lise-Meitner, Max-Planck und Otto-Hahn;

Zwei Sonderschulen (Pestalozzischule);

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6blingen

X