Bückeburg

Landkreis Schaumburg, Niedersachsen, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Bückeburg
Bevölkerung:
18 977

Über Bückeburg

Bückeburg ist eine Stadt in Niedersachsen an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Es liegt im Stadtteil Schaumburg nahe den Nordhängen des Weserberglandes. Bevölkerung: 21.030.

Geschichte

Bückeburg war einst die Hauptstadt des kleinen Fürstentums Schaumburg-Lippe. Um das Schloss herum sammelten sich Häuser. C. 1365 und wurden im 17. Jahrhundert durch eine Stadtmauer geschützt. Im 19. Jahrhundert war es an die Minden- und Hannover-Bahn angeschlossen und beherbergte eine Synagoge. Der Dichter J. G. von Herder war hier von 1771 bis 1776 Hofprediger.

Bückeburg ist eine ehemalige britische Garnisonsstadt und hatte bis vor kurzem einige britische Einwohner. Die meisten britischen Einwohner arbeiteten im British Military Hospital (BMH) in Rinteln oder in der dortigen englischen Prince Rupert School, ebenfalls in Rinteln. Die Anzahl der britischen Militärs in Bückeburg ging Ende der 90er Jahre deutlich zurück, als BMH Rinteln geschlossen wurde. Die Mitarbeiter der Prince Rupert School befinden sich jedoch bis zur Schließung der Schule im Juli 2014 noch in Bückeburg.

Gebäude

Schloss Bückeburg

Das Schloss Bückeburg (Schloss Bückeburg) war die Residenz der Fürsten von Schaumburg-Lippe. Obwohl die Fürstenfamilie 1918 die politische Macht aufgab, lebt sie noch heute dort. Der für die Öffentlichkeit zugängliche Palast ist ein wichtiger touristischer Anblick und beherbergt wichtige Kunstwerke und eine wichtige Bibliothek. Die Geschichte des Gebäudes erstreckt sich über 700 Jahre. Die wichtigsten Beiträge stammen aus dem 16., 17. und 19. Jahrhundert.

Zeichnung von Bückeburg entlang der Weser 1520 während der Diözesanfehde Hildesheim, Zeichnung von Johannes Krabbe

Bückeburg, Tor: Schloss Bückeburg

Das Fürstliche Mausoleum im Schlosspark ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Es wurde 1915 im neoromanischen Stil erbaut und ähnelt dem römischen Pantheon. Es ist das weltweit größte private Grab, das noch immer in Gebrauch ist. Die Kuppel wird von einem beeindruckenden Goldmosaik geschmückt, das nach dem in der Hagia Sophia zweitgrößten seiner Art ist.

Hubschrauber Museum

In Bückeburg befindet sich auch ein Hubschraubermuseum, das frühe Zeichnungen von Flugobjekten von Leonardo da Vinci sowie 40 eigentliche Hubschrauber zeigt. Hier befindet sich die Heeresfliegerschule der Bundeswehr, die den Flugplatz Bückeburg nutzt.

Bückeburger Kirche

Die Bückeburger Stadtkirche war eine der ersten nach der Reformation errichteten lutherischen Kirchen. Es ist bekannt für seine Kanzel und vor allem für die kunstvoll verzierte Bronzegussschrift des niederländischen Künstlers Adriaen de Vries. Komponist Johann Christoph Friedrich Bach (1732–1795), ein Sohn von J.S. Bach, war vor 1751 bis zu seinem Tode am Bückeburger Hof tätig, zunächst als Cembalist, dann ab 1759 als Konzertmeister der Hofkapelle (Hofkapelle). Bach ist auf dem Friedhof der Stadtkirchengemeinde-Bückeburg begraben. Bach legte mehrere Texte von Johann Gottfried Herder vor, der von 1771 bis 1776 Oberaufseher und Oberprediger am Bückeburger Hof war.

Transport

Bückeburg hat einen Bahnhof und ist mit der Linie S1 der S-Bahnlinie Hannover verbunden. Es gibt stündliche Zugverbindungen zwischen Bückeburg, Minden und Hannover.

Persönlichkeiten

Thomas Abbt (1738–1766), Schriftsteller und Philosoph, Regierungs- und Konsistorialrat sowie Patronus scholarum.

Johann Gottfried Herder (1744-1803), Dichter, Theologe und Philosoph, arbeitete von 1771 bis 1775 als Hauptprediger, Superintendent und Konsistorialrat in Bückeburg.

Baronin Louise Lehzen (1884-1870), von 1814 bis 1842 Gouvernante Queen Victoria lebte von 1842 bis zu ihrem Tod 1870 in Bückeburg.

Iwan Müller (1786–1854), Komponist und Instrumentenbauer.

Karl von Plettenberg (1852–1938), General der Infanterie, lebte in Bückeburg.

Hermann Löns (1866–1914), Journalist und Schriftsteller, war von 1907 bis 1909 Herausgeber der Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung (= Zeitung)

Wilhelm Külz (1875–1948), Politiker, war von 1904 bis 1912 Bürgermeister, von 1909 Oberbürgermeister in Bückeburg und 1926 Innenminister in den Kabinetten der Kanzler Hans Luther und Wilhelm Marx.

Ernst Torgler (1893–1963), Politiker, von 1929 bis 1933 KPD-Fraktionsvorsitzender im Reichstag und einer der Angeklagten im Reichstagsbrand-Prozess, arbeitete von 1945 bis 1948 in der Stadtverwaltung Bückeburg.

Karl Lieffen (1926–1999), Schauspieler, wurde an der Army Music School ausgebildet.

Hans Blum (* 1928), Pianist, Bassist und Komponist, wurde an der Army Music School ausgebildet.

James Last (1929-2015), Bassist, Komponist und Bandleader, wurde an der Army Music School ausgebildet.

Horst Fischer (1930-1986), Trompeter, wurde an der Army Music School ausgebildet.

Les Scheinflug (* 1938), australischer Fußballspieler und Trainer der Nationalmannschaft.

Timo Maas (* 1969), Musiker.

Anmerkungen

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCckeburg

X