Bad Berka

Landkreis Weimarer Land, Thüringen, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Bad Berka
Bevölkerung:
7 651

Über Bad Berka

Bad Berka ((Hilfe · Info)) ist eine deutsche Stadt im Süden von Weimar in Thüringen. Mit fast 8.000 Einwohnern ist Bad Berka die zweitgrößte Stadt im Weimarer Land (nach Apolda 23.000). Der Fluss, der durch die Stadt fließt und in neuen roten Sandstein eingebettet ist, heißt Ilm. Seit dem 1. Dezember 2008 hat die Stadt die ehemalige Gemeinde Gutendorf eingegliedert.

Bad Berka ist eine Kurstadt mit eisenreichen Quellen und Kneippanlagen. Im Jahr 2002 wurde der Stadt die Auszeichnung "Staatlich anerkannter Kurort mit Mineralquellenheilanstalt" verliehen.

Um Tuberkulose zu behandeln, wurde 1952 eine Klinik errichtet. Dies war der Beginn des wichtigsten Wirtschaftssektors der Stadt. Die Zentralklinik von Bad Berka hat sich inzwischen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als medizinisches Kompetenzzentrum etabliert. Ihre Gründung kann bis ins Jahr 1898 zurückverfolgt werden.

Darüber hinaus wurde nach dem Fall der Berliner Mauer eine Rehabilitationsklinik errichtet. Die "Median-Klinik" besteht aus zwei Gebäuden, die 1994 und 1997 eröffnet wurden.

Aufgrund der Nähe zur Kulturhauptstadt Weimar und der Verbindung mit zahlreichen historischen Persönlichkeiten ist Bad Berka auch bei Touristen beliebt. Zwischen 1812 und 1828 besuchte Goethe seinen Freund Heinrich Friedrich Schütz mehrmals. Er war auch an den Plänen des Kurorts beteiligt. Daher wird Bad Barka auch "Das Goethebad im Grünen" genannt. Bad Berka ist von Fichten- und Buchenwald umgeben.

Weitere größere Städte in der Umgebung sind Jena (20 km nordöstlich), Erfurt (20 km nordwestlich) und Weimar (12 km nördlich).

Geschichte

Im Jahre 1251 wurde in Bad Berka ein Zisterzienserkloster gegründet, und 1813 wurde das Schwefelbad gegründet.

Innerhalb des Deutschen Reiches (1871-1918) gehörte Bad Berka zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

Bombenziele der Ölkampagne des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1945 waren die Ölfabrik Bad Berka , das Öllager und eine unterirdische Zwangsarbeitsstation.

Das alljährliche Party.San Open Air-Musikfestival fand erstmals 1996 statt.

Söhne und Töchter der Stadt

Otto Fries (1849-1905), Politiker der National Liberal Party (Deutschland), Reichstagsabgeordneter

Hugo Günther (1891–1954), Parteifunktionär (SPD / KPD / KPO / SED) und Versicherungsdirektor

Hans Carl Nipperdey (1895–1968), Rechtsprofessor, erster Präsident des Bundesarbeitsgerichts

Hartmut Griesmayr (* 1945), Drehbuchautor und Regisseur

Menschen, die mit der Stadt verbunden sind

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Schriftsteller, blieb dort als Besucher und Badegast

Jakob Michael Reinhold Lenz (1751-1792), Dichter von Sturm und Drang, schrieb hier mehrere Werke

Dietrich Georg von Kieser (1779–1862), Arzt, arbeitete als Arzt in Berka

Adolf Brütt (1855–1939), Bildhauer, arbeitete in Weimar und Bad Berka, seit 1928 Ehrenbürger der Stadt

Goethe-Forscher Hans Gerhard Gräf (1864-1942) untersuchte die Beziehung zwischen Goethe und Bad Berka

Martin Hellberg (1905-1999), Autor, Schauspieler und Regisseur, arbeitete und lebte in Bad Berka

Wolfgang Blochwitz (1941–2005), Fußballspieler, ua für Carl Zeiss Jena tätig, starb in Bad Berka

Albrecht Schröter (* 1955), Pädagoge und Sozialwissenschaftler, Bürgermeister von Jena von 2006 bis 2018, war von 1996 bis 2000 Redner bei ThILLM in Bad Berka

Henry Augustus Siebrecht, Florist, "Vater der Fifth Avenue"

Städtepartnerschaften

Bad Berka hat eine Partnerschaft mit:

Żabno, Polen

Solesmes, Nord, Frankreich

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bad_Berka