Bad Elster

Vogtlandkreis, Sachsen, Deutschland

Land:
Staat:
Kreis:
Gemeinde:
Bad Elster
Bevölkerung:
3 749

Über Bad Elster

Bad Elster (deutsch Aussprache: [ˌbaːt ˈɛlst]) ist eine Kurstadt im Vogtlandkreis im Freistaat Sachsen. Es liegt an der Grenze zwischen Bayern und Tschechien im Elstergebirge. Es liegt am Fluss White Elster und wird durch die umliegenden bewaldeten Hügel vor extremen Temperaturen geschützt. Es ist 25 km südöstlich von Plauen und 25 km nordwestlich von Cheb. Die B 92 verläuft in unmittelbarer Nähe.

Es ist Teil der Mikroregion Freunde im Herzen Europas.

Geschichte

Elster vor 1900

Zwei Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums liegen die Überreste eines ummauerten Dorfs aus dem 12. Jahrhundert, das heute als "Altes Schloss" oder "Altes Schloss" bekannt ist. Dies wurde erstmals 1324 dokumentiert.

1412 wurde ein Herrenhaus an die Familie von Zedtwitz verkauft, die es bis 1800 hielt.

1533 erreicht die Reformation Adorf und seine Tochterkirche in Elster, und der erste evangelische Pfarrer wurde 1540 eingesetzt.

Die heilende Wirkung der heute als Moritzquelle bekannten Quelle wurde schon lange erkannt, schrieb Georg Leisner, Arzt des Herzogs Moritz von Sachsen-Zeitz, 1669, dass sowohl die Einwohner von Adorf als auch Elster an die Quelle kommen, um das Wasser zu nehmen und er hatte sie erfolgreich bei vielen verschiedenen Patienten eingesetzt.

Ein berühmter Besucher war Johann Wolfgang von Goethe, der 1795 kam. In seinem Werk Hermann und Dorothea erwähnt er den Frühling bei Elster.

(Bad) Elster im 19. und 20. Jahrhundert

Elster wurde 1851 eine unabhängige Gemeinde. 1892 wurde die alte Kirche St. Peter und Paul abgerissen und durch die Wiederbelebungsgotik St. Trinitatiskirche ersetzt.

Elster wurde 1848 zum "Königlich-Sächsischen Staatsbad", offiziellem Kurort von Sachsen, befördert. Damit stieg die Besucherzahl: 1848: 129; 1850: 378, 1860: 1,750, 1870: 2450, 1890: 5870, 1900: 8900, 1990: 15,600.

Elster hatte das Bad im Jahr 1875 vorgezogen, Bad Elster wurde 1935 offiziell benannt. 1880 wurde das Bademuseum Bad Elster eröffnet, es war das erste Museum in der Stadt und im Vogtland, es war kurzlebig. Ein neues Museum wurde 1993 eröffnet.

Geographie und Verkehr

Setzt

Orte innerhalb von Bad Elster schließen Sohl und Mühlhausen ein.

Demographie

Bevölkerungswachstum (ab 1964 zum 31. Dezember):

Geschäft

Die Hauptindustrien sind Tourismus und Gesundheit. Es gibt sieben Kliniken, die auf Erholung spezialisiert sind. Im Jahr 2005 gab es 35 Betriebe mit 2400 Betten und 540.000 Übernachtungen.

Die Stadt liegt in der Nähe der B 92. Es gibt zwei offene Grenzübergänge in die Tschechische Republik. offen für Fußgänger und Fahrräder, aber keine Autos, obwohl nach Schengen sogar die Barriere entfernt wurde. Der Bahnhof befindet sich 2,5 km vom Stadtzentrum von Mühlhausen entfernt, an der Linie Plauen Eger, die zwei Stunden pro Stunde fährt.

Politik

Stadtrat

Die Wahlen im Mai 2014 zeigten die folgenden Ergebnisse:

Unabhängige Bürgerschaft 4 Sitze

Freie Wähler (unabhängig): 3 Sitze

CDU: 3 Sitze

Die Linke: 2 Sitze

SPD: 2 Sitze

Wappen

Feldgold (oder), mit einer naturalistischen Elster, die auf drei grünen Hügeln (Vert) steht. Vom mittleren Hügel führt eine Quelle (argent) mit Wasser zum Pool (argent).

Sehenswürdigkeiten

Die wichtigsten Gebäude in Bad Elster stammen aus dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts.

Das Königliche Kurhaus (Königliches Kurhaus) ist ein wichtiges Beispiel für die Jahrhundertwende des Neoklassizismus des 20. Jahrhunderts und zeigt die Bedeutung des Kurbaus für den Staat.

Die Albert-Bäder (Albert Bad) wurden im Jugendstil erbaut

Das König-Albert-Theater (früher Königstheater), früher Kurtheater genannt, wurde 1914 eröffnet und vor kurzem modernisiert. Alexander, Prinz von Sachsen, ist der Schirmherr des Theaters. Es ist auch ein wichtiger Tagungsort für Sachsen und die Euroregion.

Das Naturtheater (NaturTheater) liegt in einer waldreichen Umgebung. Es ist das älteste Freilichttheater in Sachsen. 2007 wurde es an moderne Standards angepasst und wiedereröffnet. Es bietet eine sechsmonatige Saison mit Oper, Theater, Konzerten und Kino.

Die lutherische Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit (St. Trinitatis-Kirche) wurde 1892 im neugotischen Stil erbaut. Es enthält Artefakte aus dem vorherigen Gebäude wie die gotischen Statuen von SS Peter und Paul von ca. 1490.

Das ehemalige Luxushotel, der Wettiner Hof, steht unter Denkmalschutz; es wartet auf Renovierung.

Es gibt auch kleinere Monumente wie den sächsischen Postmeilensäule (1724) und das Schillerdenkmal.

Zwillingsstadt

Bad Waldsee, ab 1990

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Christoph Albrecht (* 1944), Theater- und Musikwissenschaftler

Klaus Ostwald (* 1958), DDR-Skispringer

Heinz Wossipiwo (* 1951), DDR-Skispringer

Die mit der Site verbundenen Personen

Robert Flechsig (1817–1892), erster Brunnen- und Kurarzt im königlich-sächsischen Staatsbad

Dort starb der Maler und Grafiker Hermann Richard Otto Knothe (1891-1961)

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bad_Elster

X