Bad Hindelang, M

Landkreis Oberallgäu, Schwaben, Bayern, Deutschland

Land:
Staat:
Region:
Gemeinde:
Bad Hindelang, M
Bevölkerung:
4 863

Über Bad Hindelang, M

Bad Hindelang (niederalemannisch: Hindelong) ist eine Gemeinde im bayerischen Landkreis Oberallgäu. Ab 2008 hat es 4.915 Einwohner. Seine Schwefelquelle wurde im 19. Jahrhundert für Heilungen genutzt und heute ist die Gemeinde ein bedeutender Kurort.

Erdkunde

Die Hauptstadt von Bad Hindelang liegt auf einer Höhe von 825 Metern über dem Meeresspiegel. Die Gemeinde umfasst die folgenden Gebiete, Bad Hindelang, Vorderhindelang, Bad Oberdorf, Hinterstein, Oberjoch und Unterjoch.

Landschaft

Das Rathaus ist ein ehemaliges Jagdschloss, das 1660 vom Fürstbischof von Augsburg, Sigismund Franz, Erzherzog von Tirol, erbaut wurde. Bis 1805 wurde es von den Augsburger Fürstbischöfen als Sommerresidenz genutzt. Nachdem die Säkularisierung des Schlosses an den Staat übergegangen war, ging es als Gästehaus und Schulhaus in Privatbesitz über, bis es schließlich das Rathaus der Reichsburg wurde Gemeinde. Es hat noch einen frühbarocken Rokokokamin.

Die Kirche St. Jodokus in Bad Oberdorf wurde 1937/38 von Thomas Wechs als Ersatz für die alte Kirche erbaut. Die heutige Kirche enthält mehrere wertvolle Stücke, darunter eine byzantinische Darstellung von Madonna mit Kind aus dem Jahre 1493 und eine Schnitzerei auf dem Altar von 1519 von Jörg Lederer. Am Palmsonntag gibt es eine gotische lebensgroße Christusdarstellung auf einem Esel. Andere Tafelbilder und Heiligenstatuen vervollständigen die Ausstattung der Kirche.

Die evangelische Kirche befindet sich am Ufer der Ostrach und wurde 1628 gegründet. Die erste Holzkapelle war St. Michael geweiht, wurde aber am 18. Januar 1739 durch einen Sturm zerstört. Im Jahre 1748 befand sich ein Steingebäude anschließend fertiggestellt. Am 30. Oktober 1748 wurde die Kapelle als Dreifaltigkeitskapelle geweiht. Der Altar von Jörg Lederer befand sich in dieser Kapelle, wurde aber 1937 in die St. Jodokus-Kirche verlegt.

In Bad Oberdorf befinden sich das Friedenshistorische Museum und das Hintersteiner Kutschenmuseum, das zahlreiche Ausstellungen zu Wagen und Wachsmodellen bietet. Hier befindet sich auch das Gut Upper Mill aus dem Jahr 1433, das heute als Museum und Hotel betrieben wird. Es enthält eine Reihe von Gegenständen, die sich auf Bad Hindelangs kulturelles Erbe und alte Trachten der Müller usw. beziehen. Bemerkenswert ist auch das Dreikugelhaus in Bad Hindelang, das 1671 erbaut wurde. Ursprünglicher Besitzer war der Salzhändler Thomas Scholl.

Bürgermeister

1900-1919: Josef Anton Blanz

1920-1933: Michael Haas

1933-1939: Anton Schmid

1939-1945: Karl Blanz

1945-1947: Max Zillibiller, CSU

1947-1948: Xaver Blenk

1948-1960: Alois Haug

1960-1984: Georg Scholl, CSU

1984-2008: Roman Haug, Freie Wähler

2008 bis heute: Adalbert Martin, CSU

Bemerkenswerte Leute

Fotogallerie

Rathaus

Hintersteiner Kutschenmuseum

Katholische Kirche St. Johannes der Täufer

Kapelle in Bruck

Hammermühle in Bad Hindelang

Literatur

Wolfgang B. Kleiner / Martin Kluger: Bad Hindelang im Allgäu. Bayerns zauberhafter Süden. context medien und verlag, Augsburg 2009, .mw-parser-output cite.citation {font-style: erben} .mw-parser-output .citation q {Anführungszeichen: "\" "" \ "" "" "" "" " } .mw-parser-output .citation .cs1-lock-free a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/65/Lock-green.svg/9px-Lock- green.svg.png ") keine Wiederholung; Hintergrundposition: rechts .1em center} .mw-parser-output.citation .cs1-lock-limited a, .mw-parser-output .citation-.cs1-lock-registration a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d6/Lock-gray-alt-2.svg/9px-Lock-gray-alt-2.svg.png") no-repeat; Hintergrundposition: rechts .1em center} .mw-parser-output .citation .cs1-lock-subskription a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/ aa / Lock-red-alt-2.svg / 9px-Lock-red-alt-2.svg.png ") keine Wiederholung; Hintergrundposition: rechte .1em-Mitte} .mw-parser-Ausgabe .cs1-Abonnement , .mw-parser-ausgabe .cs1-registrierung {color: # 555} .mw-parser-ausgabe .cs1-subskriptionsspanne, .mw-parser-ausgabe .cs1-registrierungsspanne {border-b ottom: 1px gepunktet; Cursor: help} .mw-parser-output .cs1-ws-icon a {background: url ("// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4c/Wikisource-logo). svg / 12px-Wikisource-logo.svg.png ") no-repeat; Hintergrundposition: rechts .1em center} .mw-parser-output code.cs1-code {color: erben; hintergrund: erben; Rand: erben; Abstand: erben} .mw-parser-output .cs1-hidden-error {display: none; Schriftgröße: 100%}. mw-parser-output .cs1-visible-error {Schriftgröße: 100%}. mw -parser-output .cs1-maint {display: none; color: # 33aa33; margin-left: 0.3em} .mw-parser-output .cs1-abonnement, .mw-parser-output .cs1-registration, .mw- Parser-Ausgabe .cs1-Format {Schriftgröße: 95%}. mw-parser-Ausgabe .cs1-kern-left, .mw-parser-Ausgabe .cs1-kern-wl-left {padding-left: 0.2em} .mw-parser-ausgabe .cs1-kern-right, .mw-parser-ausgabe .cs1-kern-wl-right {padding-right: 0.2em} ISBN 978-3-939645-21-4

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bad_Hindelang