Bad Rappenau

Landkreis Heilbronn, Regierungsbezirk Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland

Land:
Gemeinde:
Bad Rappenau
Bevölkerung:
20 142

Über Bad Rappenau

Bad Rappenau (help · info) ist eine Stadt im süddeutschen Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg. Es ist etwa 15 Kilometer nordwestlich von Heilbronn.

Erdkunde

Bad Rappenau liegt im nordöstlichen Kraichgau.

Nachbargemeinden

Nachbarstädte und -dörfer von Bad Rappenau sind (im Uhrzeigersinn von Osten): Gundelsheim, Offenau und Bad Wimpfen (alle im Landkreis Heilbronn), Heilbronn, Massenbachhausen und Kirchardt (beide im Bezirk Heilbronn), Sinsheim, Neckarbischofsheim und Helmstadt- Bargen (ganz Rhein-Neckar-Kreis), Hüffenhardt (Neckar-Odenwald-Kreis), Siegelsbach (Landkreis Heilbronn) und Haßmersheim (Neckar-Odenwald-Kreis). Bad Rappenau hat sich mit Kirchardt und Siegelsbach zu einem gemeinsamen Verwaltungsverband zusammengeschlossen.

Stadtstruktur

Bad Rappenau besteht aus der Stadt selbst und den Dörfern Babstadt, Bonfeld, Fürfeld, Grombach, Heinsheim, Obergimpern, Treschklingen und Wollenberg.

Daneben gibt es die Weiler Zimmerhof, Kohlhof, Maierhof, Bartsmühle, Kugelmühle und Sommersmühle. Die Weiler Oberbiegelhof und Unterbiegelhof gehören zu Babstadt, Eichhäuser Hof, Obere Mühle und Untere Mühle gehören zu Bonfeld, Burg Ehrenberg gehört zu Heinsheim, Eulenberg (er) Hof, Wagenbach, Obere Mühle und Portland-Zementwerk gehören zu Obergimpern, Neumühle gehört zu Wollenberg. Gegangen bzw. Nicht existierende Dörfer sind Niuern und Speceshart im Gemeindeland von Rappenau, Eichhausen im Kommunalland Bonfeld und Battenhausen im Gemeindeland Grombach.

Geschichte

Rappenau wurde 1343 erstmals urkundlich erwähnt. Laut anderen Quellen wurde das Dorf aufgrund seines Gründers Rappo, der nicht mit Ministerien in Verbindung stand, zuvor Rappenheim genannt. Vermutlich begann die Besiedlung um das 8. Jahrhundert. Im Mittelalter gab es in der Nähe von Rappenau drei Dörfer: das Oberdorf, das ältere Unterdorf und das nicht mehr existierende Dorf Speßhardt neben mehreren Weilern.

Rappenau gehörte bis 1339 den Herren von Vaihingen und Württemberg, seit 1344 gehörte es nur noch den Herren von Württemberg. Das obere und das untere Dorf sind zu einem vereinigten Dorf zusammengewachsen, das im Süden an den Mühlbach grenzt. Eberhard von Gemmingen hatte 1601 eine Wasserschloss errichtet. Im Dreißigjährigen Krieg brannte das Dorf mehrmals nieder. Durch die deutsche Mediatisierung kam das Dorf 1806 nach Baden.

Nachdem im Jahr 1822 eine Sole 175m unter der Erdoberfläche entdeckt wurde, gab es große Anstrengungen, um die Sole als Heilmittel einzusetzen. Baden hatte jedoch kein Interesse daran, zum ersten Mal ein Bad zu schaffen. So wurde am 15. Mai 1834 eine Gemeinschaft gegründet, um das Sophienbad (benannt nach der Großherzogin Sophie von Baden) zu gründen. Bald stellte sich heraus, dass das Bad nicht finanziert werden konnte, sodass es geschlossen werden musste. Im Jahr 1845 wurde das Solebad geöffnet, wodurch seine Kapazität immer weiter zunahm. In den Jahren 1862 und 1882 wurden ein Dampfbad und Sole-Inhalationen hinzugefügt.

Im Jahr 1887 wurden die Kinder-Spa-Räume eröffnet. 1912 eröffnete Prof. Dr. Oskar Vulpius ein Sanatorium mit 120 Betten zur Behandlung von Knochen-, Gelenks- und Drüsenleiden. Inzwischen wurde ein neues Solebad gebaut und 1903 eröffnet. 1921 gab es rund 84.500 Übernachtungen. Die Anerkennung als Kurort geht auf ein Dekret des badischen Ministeriums von 1930 zurück. Seitdem hat die Gemeinde den Namen Bad Rappenau. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm das Treiben der Heilung stark zu. 1952 war es der siebtgrößte Kurort in Baden. In den 70er Jahren gab es vier Spezialkliniken mit rund 600.000 Übernachtungen.

Durch die Verwaltungsreform von 1936 wurde aus Bad Rappenau der Bezirk Sinsheim. Am 1. April 1950 wurde das Dorf Zimmerhof in die Gemeinde eingemeindet. Von 1971 bis 1973 waren acht weitere Gemeinden in Bad Rappenau eingemeindet. Durch die Bezirksreform vom 1. Januar 1973 wurde aus Bad Rappenau der Landkreis Heilbronn. Dieser Bezirk gehört zum Regierungsbezirk Stuttgart, so dass eine bisher zu Baden gehörende Gemeinde jetzt von Württemberg verwaltet wird. Auch im Jahr 1973 erhielt die Gemeinde die Stadtrechte. Bad Rappenau wurde am 1. Januar 2003 eine Große Kreisstadt.

Religionen

Das Gebiet von Bad Rappenau gehörte zuvor zum Bistum Worms. 1530 wurde die Reformation eingeführt.

Nach dem Übergang nach Baden im Jahr 1806 erhielt die Gemeinde ein Mitglied der evangelischen Kirche von Baden.

1887 wurde der Grundstein für die neue Stadtkirche von Bad Rappenau gelegt. Zuvor gehörte die Gemeinde zum Kirchenbezirk Sinsheim und wechselte 1975 in die Gemeinde Bad Rappenau-Sinsheim. Am 1. Januar 2005 erfolgte eine Fusion mit dem Kirchenbezirk Sinsheim zum Kirchenbezirk Kraichgau. In anderen Dörfern von Bad Rappenau gibt es auch verschiedene Gemeinden der evangelischen Gemeinde Baden. Nur die Gemeinden Bonfeld und Fürfeld gehören zur evangelischen Pfarrei Württemberg, da diese Dörfer früher zu Württemberg gehörten.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bad_Rappenau

X