Bad Reichenhall

Landkreis Berchtesgadener Land, Oberbayern, Bayern, Deutschland

Land:
Staat:
Region:
Gemeinde:
Bad Reichenhall
Bevölkerung:
17 101

Über Bad Reichenhall

Bad Reichenhall ist ein Kurort und Verwaltungssitz des Oberbayerischen Berchtesgadener Landes. Es befindet sich in der Nähe von Salzburg in einem von den Chiemgauer Alpen umgebenen Becken (darunter der Staufen (1.771 m) und der Zwiesel (1.781 m)).

Zusammen mit anderen Alpenstädten engagiert sich Bad Reichenhall in der Alpenstadt des Jahres für die Umsetzung der Alpenkonvention, um eine nachhaltige Entwicklung im Alpenbogen zu erreichen.

Bad Reichenhall wurde als Alpenstadt des Jahres 2001 ausgezeichnet.

Bad Reichenhall ist ein traditionelles Zentrum der Salzgewinnung, das durch Verdampfen von mit Salz gesättigtem Salz aus Salzwasserteichen gewonnen wird.

Geschichte

Die ersten bekannten Bewohner dieser Gegend sind die Stämme der Glockenbecher-Kultur (Bronzezeit, ca. 2000 v. Chr.).

Im Zeitalter der La Tene-Kultur (etwa 450 v.Chr.) Begann die organisierte Salzproduktion unter Verwendung der örtlichen Solepools. In derselben Zeit befindet sich eine keltische Kultstätte am Langacker.

Von 15 v. Chr. Bis 480 v. Chr. Gehört die Stadt zur römischen Provinz Noricum

1136 kaufte A.D die Gründung eines Klosters St. Zeno.

In den Jahren 1617-1619 wurde eine hölzerne Pipeline für den Salzexport nach Traunstein mit einer Länge von 31 km und einem Höhenunterschied von mehr als 200 m gebaut.

1834 wurden zwei Drittel der Gebäude der Stadt durch einen Großbrand zerstört.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann der Tourismus, und Reichenhall wurde zu einem bekannten Kurort.

Ab 1890 heißt Reichenhall jetzt "Bad Reichenhall".

Am 25. April 1945 wurde das Gebiet von Alliierten bombardiert, 200 Menschen wurden getötet. Das Stadtzentrum mit vielen Krankenhäusern und dem Bahnhof war fast völlig zerstört, die Kaserne erlitt keinen Schaden. Nach dem Zweiten Weltkrieg stand das Gebiet unter amerikanischer Militärregierung (1945–1948).

Am 8. Mai 1945 wurden auf Befehl von General Leclerc ein Dutzend französische Kriegsgefangene der SS-Division Karl der Große ohne Gerichtsverfahren hingerichtet.

Am 1. November 1999 schoss der 16-jährige Martin Peyerl aus seinem Schlafzimmerfenster auf die Menschen auf der Straße. Dabei wurden drei Personen getötet und mehrere verletzt, darunter der Schauspieler Günter Lamprecht. Schließlich beging er Selbstmord, als er seine Schwester und die Familienkatze tödlich erschoss.

Eisbahn-Katastrophe

Am 2. Januar 2006 starben bei dem Zusammenbruch der Eisbahn in Bad Reichenhall 15 Menschen, darunter zwölf Kinder. Bei dem Unfall wurden 34 Personen verletzt.

Bemerkenswerte Leute aus Bad Reichenhall

Anni Friesinger-Postma (* 1977), deutscher Speedskater (geboren in Bad Reichenhall, lebte in Inzell ~ 10 km entfernt und lebt heute in Salzburg)

Lore Frisch, bekannte deutsche Schauspielerin in den 1940er und 1950er Jahren. Mitte der 1930er-Jahre zog er von Traunstein nach Bad Reichenhall und begann seine Karriere in Bad Reichenhall, bevor er in München und Berlin berühmt wurde.

Barbara Gruber, Skibergsteigerin

Regina Häusl, Alpinskifahrerin (geboren in Bad Reichenhall, startete für den Ski-Klub Bad Reichenhall, lebt seit ihrer Geburt in Schneizlreuth)

Andreas Hinterstoisser (1914–1936), deutscher Bergsteiger

Andreas Hofer (Komponist), Komponist (1629–1684)

Michael Neumayer (* 1979), Skispringer

Georg Nickaes (* 1971), Skibergsteiger

Günther Rall (1918–2009), Luftwaffe-Ass im Zweiten Weltkrieg, Luftwaffen-General der Nachkriegszeit

Karl Ullrich (1910–1996), SS-Oberführer

Johannes Frießner (1892–1971), Zweiter Heer General der Deutschen Armee

Walter Grabmann (1905–1992), Luftwaffe General des Zweiten Weltkriegs

Hans Söllner (* 1955), Singer-Songwriter

Peter Schreyer (* 1953), Autodesigner

Franz Oberwinkler, (1939–2018), Mykologe, Experte für Heterobasidiomyceten

Walter F. Tichy (* 1952), Informatiker, erster Entwickler des Revisionskontrollsystems RCS

Galerie

Von oben betrachten

Alte Saline (alte Saline)

Burgruine Karlstein

St.-Georgs-Kirche

Pulverturm

St. Pancras Kirche in der Nacht

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bad_Reichenhall

X