Bad Zwischenahn

Landkreis Ammerland, Niedersachsen, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Bad Zwischenahn
Bevölkerung:
27 728

Über Bad Zwischenahn

Bad Zwischenahn (niederdeutsch: Twüschenahn) ist eine Stadt und eine Gemeinde im niederen Ammerlandkreis in Niedersachsen. Es liegt am Zwischenahner Meer, ca. 15 km nordwestlich von Oldenburg und etwa 70 km südlich der Nordseeküste.

Geschichte

In Bad Zwischenahn befand sich im Zweiten Weltkrieg der größte Luftwaffenstützpunkt der Luftwaffe in Norddeutschland, zuerst mit dem Erprobungskommando 16, dann mit Jagdgeschwader 400, die jeweils den Raketenjäger Messerschmitt Me 163 Komet von der Basis aus bedienten. Die Luftwaffenbasis wurde schwer bombardiert. Nach dem Krieg wurde die Airbase zu einem Golfplatz umgebaut.

Wirtschaft

Die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten von Bad Zwischenahn waren und sind auf Baumschulen, die Nahrungsmittelindustrie (Wurst- und Schinkenproduktion) und Resort-Community-Dienstleistungen für die städtische Bevölkerung von Oldenburg und Bremen ausgerichtet. Der See wird zum Bootfahren, Baden und Erholen genutzt, wobei noch Aalangeln unternommen wird.

Eine der Hauptstandorte für Touristen ist eine Windmühle, die 1811 in Westerstede gebaut wurde. Es ist Teil einer historischen Museumsfarm mit 14 Häusern und Nebengebäuden, die von 1909 bis 2004 an ihren heutigen Standort verlegt wurden. Eines der Gebäude heißt Spieker und beherbergt ein gleichnamiges Restaurant, das sich in die jahrhundertealte Architektur integriert.

Eine wichtige Einnahmequelle ist die Tourismusbranche. In Bad Zwischenahn gibt es überdurchschnittlich viele Wohnungen von privaten Anbietern. Diese Häuser haben oft einen höheren Standard und werden mit 3 oder mehr Sternen ausgezeichnet. Bad Zwischenahn ist aufgrund der zahlreichen Wellnesseinrichtungen auch ein beliebtes Touristenziel für Rentner.

Transport

Der Bahnhof Bad Zwischenahn liegt an der Bahnlinie Oldenburg-Leer und bietet InterCity- und Regionalverkehr.

Es gibt regelmäßige Fährverbindungen am Zwischenahner Meer von Bad Zwischenahn nach Dreibergen und Rostrup.

Lokale Traditionen

Lokal geräucherte Aale sind eine Delikatesse, besonders wenn sie mit einem lokal produzierten Schnaps namens Ammerländer Löffeltrunk serviert werden. Es gibt eine spezifische örtliche Tradition (auch Ammerländer Löffeltrunk genannt), die es aus einem Dosenlöffel zusammen mit einem besonderen Trinkjubel zu trinken gilt. Jede Zeile wird abwechselnd vom Gastgeber und den Gästen gesprochen:

Der Ammerländer Löffeltrunk dient nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Reinigen der Hände, nachdem er den geräucherten Aal gegessen hat.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898), Gründer der "Biochemischen Heilweise", der Therapie mit sogenannten Schüßler-Salzen

Carsten Linke (* 1965), ehemaliger Fußballer von Hannover 96

Verbunden mit Bad Zwischenahn

Gerhard VI., Graf von Oldenburg (1430-1500), See- und Straßenräuber, Regent von Bad Zwischenahn

Richard Friese (1854–1918), bedeutender deutscher Tiermaler und Bildhauer, starb in Bad Zwischenahn

Johann Friedrich Höger, genannt Fritz Höger (1877-1949), Architekt, errichtete 1928 den Wasserturm in Bad Zwischenahn

Sophie Charlotte von Oldenburg (1879-1964) lebte von 1951 bis zu ihrem Tod in einem kleinen Haus in Bad Zwischenahn.

Horst Eckert (* 1931), bekannt als Janosch, Schriftsteller und Maler, lebte von 1946 bis 1952 und dann wieder von 1953 bis 1958 in Bad Zwischenahn

Udo Pastörs (* 1952), Politiker der NPD, ist hier aufgewachsen.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bad_Zwischenahn