Bahretal

Landkreis Sächsische Schweiz, Sachsen, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Bahretal
Bevölkerung:
2 215

Über Bahretal

Bahretal ist eine Gemeinde im sächsischen Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge. Es befindet sich in den nordöstlichen Ausläufern des Erzgebirges zwischen Bad Gottleuba-Berggießhübel und Dohna. Es besteht aus mehreren kleinen Dörfern, die in den Tälern der Flüsse Bahre und Seidewitz sowie auf den Höhen zwischen den Tälern liegen.

Die Gemeinde ist nach dem kleinen Fluss Bahre benannt, der durch sie fließt. Ihre Quelle befindet sich 1,5 km nördlich von Breitenau in Bad Gottleuba-Berggießhübel auf 505 m. Sie mündet bei Zuschendorf in den Seidewitz. Um Überschwemmungen zu vermeiden, wurde 1970 zwischen Borna-Gersdorf und Friedrichswalde-Ottendorf ein Rückhaltebecken errichtet.

Stadtunterteilungen

Bahretal besteht aus folgenden Dörfern:

Borna

Friedrichswalde

Gersdorf

Göppersdorf

Nentmannsdorf

Niederseidewitz

Ottendorf

Wingendorf

Geschichte

Borna

Borna gehörte wahrscheinlich zuerst zum Schloss von Dohna. Anfang des 15. Jahrhunderts wurde es Teil des Schlosses Weesenstein. In den folgenden Jahren wechselte sie häufig zwischen den Besitzern von Liebstadt, Weesenstein, Gersdorf, Ottendorf, Krebs und Giesenstein. Im Jahr 1731 war Borna im Besitz des Grafen Maurice de Saxe. Die Dorfkirche wurde 1388 erstmals erwähnt. Sie gehörte der Pfarrgemeinde Pirna und wurde nach der Reformation 1539 nach Liebstadt eingeführt. Im Jahr 1894 baute Borna ein eigenes Büro.

Friedrichswalde

Friedrichswalde gehörte zum Schloss Weesenstein. Die Kirche wurde 1311 erstmals erwähnt und gehörte der Pfarrei Pirna.

Gersdorf

Bis zum 17. Jahrhundert war Gersdorf in zwei Dörfer aufgeteilt: Obergersdorf (auch: Gabel) und Niedergersdorf. Sie gehörten ursprünglich zu Dohna, fielen jedoch an die Markgrafen von Dresden. In Gersdorf wurde ein Herrenhaus errichtet und um 1800 eine künstliche Ruine errichtet.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bahretal

X