Baiern

Landkreis Ebersberg, Oberbayern, Bayern, Deutschland

Land:
Staat:
Region:
Gemeinde:
Baiern
Bevölkerung:
1 383

Über Baiern

Baiern ist eine Gemeinde im Bezirk Ebersberg in Oberbayern. Es ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft von Glonn.

Der Name der Gemeinde wird genauso wie der deutsche Name für Bayern ausgesprochen, obwohl er anders geschrieben wird. Dies ist höchstwahrscheinlich auf die alte Schreibweise von Bayern ("Baiern") zurückzuführen.

In Baiern befinden sich die konstituierenden Gemeinden Antholing, Berganger und Netterndorf sowie das Jugenddorf Piusheim ("Jugenddorf Piusheim").

Erdkunde

Baiern liegt in der Region München. Es umfasst eine traditionelle ländliche Landeinheit - Gemarkung auf Deutsch - auch Baiern genannt.

Geschichte

Baiern gehörte zum Rentamt von München und zum schwäbischen Gericht der Kurfürstentum Bayern. Es war auch der Sitz einer Hauptmannschaft. Das Benediktinerkloster in Weihenstephan war bis zur Säkularisation 1803 ein bedeutender Grundherr der Gemeinde. Mit dem städtischen Erlass 1818 kam die heutige Gemeinde Baiern.

Der Maler Edgar Ende verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in einem ehemaligen Schulhaus in Netterndorf. Dort starb er am 27. Dezember 1965 und wurde auf dem Friedhof in Antholing bestattet.

Bevölkerungsentwicklung

Das Landgebiet der Gemeinde lebte 1970 mit 986 Einwohnern, 1987 mit 1048 und 2000 mit 1402 Einwohnern.

Politik

Die in Euro umgerechneten Steuereinnahmen der Gemeinde beliefen sich 1999 auf 349.000 €, wovon 29.000 € auf Unternehmenssteuern entfielen.

Bürgermeister

Bürgermeister der Gemeinde ist Josef Zistl (Wählergemeinschaft Einigkeit).

Wirtschaft und Infrastruktur

In den Bereichen Land- und Forstwirtschaft waren 1998 keine Arbeitnehmer für die Sozialversicherungsbeiträge beschäftigt. In der Industrie waren es 68 und in Handel und Verkehr keine. In anderen Arbeitsbereichen waren 152 Personen beschäftigt. Außerdem arbeiteten 345 Personen auf den vorgenannten Rollen von zu Hause aus. Es gab neun verarbeitende Betriebe. Es gab sechs Unternehmen im Contracting. 1999 gab es 61 landwirtschaftliche Betriebe mit einer Gesamtfläche von 1 546 ha, von denen 466 ha Ackerland und die andere 1 078 ha Wiesen waren.

Bildung

1999 konnten folgende Institutionen in Baiern gefunden werden:

Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 50 Kindern

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Baiern

X