Beerfelden

Odenwaldkreis, Regierungsbezirk Darmstadt, Hessen, Deutschland

Land:
Staat:
Kreis:
Gemeinde:
Beerfelden
Bevölkerung:
6 423

Über Beerfelden

Beerfelden (Aussprache: ˈbeːɐˌfɛldən) ist eine Stadt im Odenwald im Odenwaldkreis (Hessen), 28 km nordöstlich von Heidelberg. Am 1. Januar 2018 haben sich Beerfelden, Hesseneck, Rothenberg und Sensbachtal zur Stadt Oberzent zusammengeschlossen.

Erdkunde

Ort

Beerfelden liegt im Odenwald in Höhenlagen von 330 bis 540 m. Nach Süden hin erstreckt sich das schmale, bewaldete Gammelsbachtal, in dem sich die Burgruine Freienstein bis zum Neckar befindet.

Das Beerfelder Land ist eine touristische Region zwischen Beerfelden, den Gemeinden Rothenberg, Sensbachtal und Hesseneck im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und eine der waldreichsten Gegenden des Odenwalds. Das Beerfelder Land liegt in Höhenlagen von 200 bis 555 m ü. Darin befindet sich der 626 m hohe Katzenbuckel bei Waldkatzenbach, der Teil einer Nord-Süd-Höhenkette ist.

Im Osten liegt das Jagdschloss Krähberg (Jagdschloss), das einst den Grafen von Erbach-Fürstenau gehörte, unter dem sich ein Eisenbahntunnel befindet, der Krähbergtunnel, der zu seiner Zeit mit 3,1 km der längste Deutschlands war (Erhebung: 348 m).

Nachbargemeinden

Beerfelden grenzt im Norden an die Gemeinde Mossautal und die Stadt Erbach, im Osten an die Gemeinden Hesseneck und Sensbachtal, im Süden an die Stadt Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis in Baden-Württemberg) und an die Gemeinde Rothenberg und im Westen an der Gemeinde Wald-Michelbach (Kreis Bergstraße).

Konstituierende Gemeinschaften

Beerfeldens Ortsteile sind Olfen, Airlenbach, Beerfelden, Etzean, Falken-Gesäß, Gammelsbach und Hetzbach.

Geschichte

Beerfelden wurde bereits im 10. Jahrhundert dem Kloster Lorsch übergeben. Unter dem Namen Burrifelden wurde es 1032 im Lorscher Kodex erstmals urkundlich erwähnt.

Im Jahre 1328 erhielt Beerfelden (dessen Name Baurenfelden geschrieben wurde) die Stadtrechte.

Im Jahr 1806 ging die Stadt im Zuge des Reichsdeputationshauptschlusses von der Grafschaft Erbach nach Hessen über.

Am 29. April 1810 brannte fast die ganze Stadt nieder. Der Großherzog von Hessen und der Graf von Erbach-Fürstenau sorgten für die Hilfsmaßnahmen. Die hessische Brandassekuratorionskasse zahlte 172.802 Gulden für den Wiederaufbau aus.

Politik

Die Kommunalwahl am 26. März 2006 brachte folgende Ergebnisse:

Städtepartnerschaften

Seit 1966 pflegt das äußere Zentrum von Olfen eine Partnerschaft mit der Gemeinde Trévignin im französischen Departement Savoie.

Öffentliche Einrichtungen

Bildung

In Beerfelden gibt es zwei Grundschulen, eine in der Hauptstadt und eine im Außenbezirk von Gammelsbach. Außerdem gibt es im Hauptort zwei Kindergärten, einen städtischen und einen evangelischen. In der Hauptstadt gibt es außerdem eine Gesamtschule mit dem Namen Oberzent-Schule.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Gebäude

In Beerfelden gibt es nur Deutschlands vollständig erhaltenen Galgen. Sie wurden 1597 gebaut, um den einfachen Holzgalgen zu ersetzen. Der letzte Hang hier fand 1804 statt, als eine Zigeunerin getötet wurde, offenbar nachdem sie ihrem kranken Kind ein Huhn und zwei Brote gestohlen hatte.

Der Spot wurde angeblich wegen seiner schönen Kulisse ausgewählt, in der Hoffnung, dass die Strafe der verurteilten Häftlinge dadurch noch schlimmer erscheinen würde. Es könnte auch für die abschreckende Wirkung gewählt worden sein, die der Anblick des gehängten Verbrechers hätte. Es gibt auch die Eisenbänder, die die sechs Meter hohen Pfosten aus rotem Sandstein zusammenhalten. Diese wurden vor langer Zeit ersetzt. Angeblich wurden sie 1814 von einigen Kosaken ausgerissen, die hier kampierten, um ihre Pferde zu beschlagen. Um den Galgen stehen sieben Linden, die an die alte Rechtsprechung von „Thing“ erinnern. Dort stand eine sogenannte Zentlinde, vor der Urteile verurteilt wurden. Der Baum soll am heutigen Stadtrand gestanden haben, aber davon ist heute keine Spur mehr.

Beerfelden hat auch den Zwölf-Röhren-Brunnen, die Quelle des Flusses Mümling. Es wurde 1810 erbaut.

Natur

„Dicke Eiche bei Airlenbach“ - ein toter Stieleiche-Stamm mit 8,3 m Umfang, einen Meter über dem Boden

Regelmäßige Veranstaltungen

Der Beerfelder Pferde-, Fohlen- und Zuchtviehmarkt findet jedes Jahr am zweiten Juliwochenende statt. Der traditionelle Viehmarkt am Montag ist die größte Zuchtschau in Hessen. Ein weiteres Highlight des Marktes ist das Reit- und Springturnier.

Das Beerfelder Kerwe findet jährlich am ersten Oktoberwochenende statt. Sie findet seit 2006 auf den Markt- und Sportgeländen in Beerfelden statt.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Beerfelden

X