Bernau bei Berlin

Landkreis Barnim, Brandenburg, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Bernau bei Berlin
Bevölkerung:
36 020

Über Bernau bei Berlin

Bernau bei Berlin (engl. Bernau bei Berlin, allgemein Bernau genannt) ist eine deutsche Stadt im Bezirk Barnim. Die Stadt liegt etwa 10 km nordöstlich von Berlin.

Geschichte

Archäologische Ausgrabungen aus der Mittelsteinzeit belegen, dass dieses Gebiet seit etwa 8800 v. Chr. Bewohnt ist.

Die Stadt wurde erstmals 1232 erwähnt. Die wahren Gründe ihrer Gründung sind nicht bekannt. Nach einer Legende erlaubte Albert I. von Brandenburg die Gründung der Stadt im Jahr 1140 wegen des guten Bieres, das ihm angeboten wurde.

Es ist wahr, dass mit dem Wasser der Panke Bier gebraut wurde. Daher war es gesetzlich verboten, diesen Fluss vor den Tagen des Brauens mit Abfällen und Exkrementen zu verschmutzen.

Bernau hatte vor dem Dreißigjährigen Krieg einen Boom. Große Teile der Wehrmauer mit Stadttor und nassen Gräben sind Relikte aus dieser Zeit. Dies half Bernau, sich erfolgreich gegen Angreifer zu verteidigen, z. Die Hussiten im Jahre 1432. Nach der Pest und dem Krieg war Bernau arm und düster. Friedrich I. von Preußen besiedelte 1699 25 hugenottische Familien (Handwerker, Landwirte, Händler und Wissenschaftler).

1842 wurde eine Eisenbahnlinie eröffnet. Eine der ersten elektrischen Stadtbahnlinien der Welt wurde 1924 in Betrieb genommen. Diese Linie der Berliner S-Bahn verband Bernau mit dem Stettiner Bahnhof (heute Berlin Nordbahnhof) in Berlin. Die vom Bauhaus-Direktor Hannes Meyer entworfene Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes wurde 1930 eröffnet. Sie wurde im Juli 2017 als Teil des Weltkulturerbes des Bauhauses und seiner Standorte in Weimar, Dessau und Bernau eingetragen. 2] Die Waldsiedlung ist ein Stadtteil, in dem die politischen Führer der DDR isoliert von den Menschen lebten.

Demographie

Bevölkerungsentwicklung seit 1875 innerhalb der aktuellen Grenzen (blaue Linie: Bevölkerung; gepunktete Linie: Vergleich mit der Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg; grauer Hintergrund: Zeitpunkt der NS-Herrschaft; roter Hintergrund: Zeitpunkt der kommunistischen Herrschaft)

Jüngste Bevölkerungsentwicklung und Projektionen (Bevölkerungsentwicklung vor der Volkszählung 2011 (blaue Linie); aktuelle Bevölkerungsentwicklung nach der Volkszählung in Deutschland 2011 (blaue Grenzlinie); Projektion des Landes Brandenburg für 2005-2030 (gelbe Linie); Land Brandenburg für 2014-2030 (rote Linie); Projektion der Bertelsmann Stiftung für 2012-2030 (grüne Linie)

Hauptsehenswürdigkeiten

Museen

Das Heimatmuseum hat zwei Standorte. Eines ist das Stadttor mit dem ehemaligen Gefängnis Hungerturm (engl. Tower of Hunger). Es ist eines der ehemals drei Stadttore, die Teil der Verteidigungsmauer waren. Heute Rüstungen und Folterinstrumente

des Mittelalters werden dort gezeigt. Im Henkerhaus (engl. Henkerhaus) sind Gemeinschaftsmöbel aus mehreren Epochen und Utensilien des Henkers ausgestellt, um das Leben in der Kleinstadt zu demonstrieren.

2005 wurde das Wolf Kahlen Museum eröffnet. Gezeigt wird Medienkunst aus 40 Jahren.

2005 schuf Annelie Grund das Denkmal für die Opfer der Hexenjagd.

Gebäude

Die Kirche St. Marien (Spätgotik) dominiert die Skyline der Stadt.

Das Kirchenschiff wurde im 15. Jahrhundert erbaut.

Große Teile der Wehrmauern und feuchten Wassergräben des Mittelalters sind erhalten.

Die Verteidigungsmauer wird durch mehrere Aussichtspunkte, den Pulverturm und ein Stadttor ergänzt.

Bis in die 1960er Jahre bestand die von der Stadtmauer umschlossene Innenstadt aus kleinen alten Gebäuden mit Fachwerkbau. Die meisten von ihnen befanden sich in einem schlechten Zustand, da in der DDR keine Mittel für die Sanierung dieser Gebäude zur Verfügung standen. Es wurde beschlossen, Bernau in eine vorbildliche Stadt sozialistischer Architektur zu verwandeln. In den 1960er und 1970er Jahren wurden fast alle alten Häuser abgerissen, und es wurden neue sogenannte Plattenbauten (Gebäude aus Betonfertigteilplatten) errichtet. Die neuen Häuser hatten maximal vier Stockwerke, um sich der Architektur der historischen Struktur der Stadt anzupassen.

Die ehemalige ADGB-Schule liegt im Nordosten der Stadt. Es ist das größte Gebäude im Bauhausstil neben dem Bauhaus.

Breitscheidstraße

Transport

Die Linie S2 der Berliner S-Bahn verbindet Bernau mit dem Bahnhof Berlin Friedrichstraße im Zentrum der Stadt

Regionalbahnlinien verbinden Bernau mit Eberswalde, Schwedt, Stralsund, Frankfurt (Oder) in nördlicher Richtung und mit dem Berliner Hauptbahnhof, Berlin Lichtenberg und Elsterwerda in südlicher Richtung. Fernzüge fahren nach Stralsund, Dortmund,

Düsseldorf, Dresden und Amsterdam.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bernau_bei_Berlin