Beverungen

Kreis Höxter, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Land:
Kreis:
Gemeinde:
Beverungen
Bevölkerung:
13 548

Über Beverungen

Beverungen (pronunciationbeːvəʁʊŋən) ist eine Stadt im Bezirk Höxter in Nordrhein-Westfalen.

Erdkunde

Ort

Beverungen liegt im Weserbergland auf der Weserseite gegenüber Solling etwa 10 km südlich von Höxter. In Teilen des östlichen Stadtgebiets in Flussnähe hat die Stadt einen Anteil am Weser-Tal und im Westen das Naturgebiet Oberwälder Land. In Beverungen (Hauptstadt) mündet der Fluss Bever in die Weser.

Geopolitisch liegt Beverungen dabei im östlichen Nordrhein-Westfalen an der mit Niedersachsen und Hessen gemeinsam genutzten Drei-Staaten-Grenze. Die Weser bildet die Grenze zu der ehemaligen.

Eine Besonderheit am Standort der Stadt liegt in der Ortsgemeinde Würgassen, die am rechten Ufer der Weser (hier im Norden) liegt, was eigentlich bedeuten würde, dass sich die Gemeinde in Niedersachsen befände, wenn nicht lange Zeit gewesen wäre Grenzstreitigkeiten wurden 1837 beigelegt. Noch heute ist die gesamte Gemeinde in Nordrhein-Westfalen nicht ganz die Grenze. Der Schießstand der örtlichen Shooting Brotherhood liegt zum Teil noch in Nordrhein-Westfalen und zum Teil in Niedersachsen.

Nachbargemeinden

Die Stadt Beverungen liegt genau an der für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen Gemeinsamkeiten. Sie grenzt im Westen an die Städte Borgentreich und Brakel, im Norden an die Stadt Höxter (alle im Bezirk Höxter), im Osten an die Samtgemeinde Boffzen mit ihren Mitgliedsgemeinden Boffzen und Fürstenberg sowie die Marktgemeinde Lauenförde (alle im Stadtteil Holzminden), im gemeindefreien Gebiet Solling (Northeim) und im Süden in den Städten Bad Karlshafen und Trendelburg (beide Kassel).

Konstituierende Gemeinschaften

Beverungen besteht aus folgenden 12 Zentren:

Beverungen

Amelunxen

Blankenau

Dalhausen

Drenke

Haarbrück

Herstelle

Jakobsberg

Rothe

Tietelsen

Wehrden

Würgassen

Geschichte

Der Name "Beverungun" ist bereits seit der Mitte des 9. Jahrhunderts bekannt. Dies war zunächst ein Adelssitz mit großen Landbesitzungen, der sich bald zu einem Dorf entwickelte. Um 1300 begann der Bischof Bernhard von Paderborn mit dem Bau des Schlosses. Das Dorf erhielt 1417 das Stadtrecht. Danach war Beverungen über 500 Jahre lang eine landwirtschaftliche Stadt.

Die Stadt erreichte in dieser Zeit Höhen und Tiefen, eine davon war die Pest, die 1626 im Dreißigjährigen Krieg die Stadt traf. Die Hessen und die Schweden sahen sich 1632 als geeignet an, die Stadt niederzubrennen und ließen nur noch fünf Häuser hinter sich. Dank der vorteilhaften Lage der Stadt erholte sich die Stadt bald und erlebte rasch einen blühenden Handel mit Getreide, Eisen und Glas aus dem Glaswerk des Paderborner Landes.

Beverungen war jahrhundertelang die Hafenstadt des Fürstbistums Paderborn. Sogar viele Leute, die nach Amerika gingen, begannen hier ihre Reise zu den Dampfbooten in Bremen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzte mit dem Einzug der Eisenbahn und dem Bau einer Weserbrücke ein neuer wirtschaftlicher Aufschwung ein.

Während des Zweiten Weltkriegs befand sich hier ein Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg.

Die heutige Stadt Beverungen mit ihren 12 konstituierenden Gemeinden wurde 1970 gegründet.

Würgassen

Würgassen war schon zu Zeiten Karls des Großen ein Beleg dafür, dass Dokumentationen aus dem 10. Jahrhundert bezeugten. Im Jahre 1698 wurde das Herrenhaus fertiggestellt.

Obwohl die örtliche Folklore behauptet, der Name des Dorfes stamme aus der Geschichte, in der "Karl der Große die Würgassenbewohner in den Gassen erdrosselt hatte, um zu heidnischen Bräuchen zu wechseln", oder "Karl der Große hat die Würgasser wegen eines Rückfalles in heidnische Sitten" in den Gassen erwürgen lassen ", ist dies sicherlich nicht wahr. Der ursprüngliche Name des Dorfes war Wirrigsen und ähnelte den Begriffen Wirura (Weser) und Gisen (Sprudeln). Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Weser bei Würgassen noch von vielen Steinen unterlegt, so dass das Wasser aufgewirbelt wurde.

Die Dorfbewohner, die früher nicht in der Landwirtschaft tätig waren, mieteten sich vor allem als Seeleute in der Schifffahrt auf der Weser. In den 1970er Jahren waren viele Menschen im neu errichteten Atomkraftwerk beschäftigt, das 1995 aufgegeben wurde und jetzt demontiert wird.

Politik

Stadtrat

Die 32 Sitze des Stadtrates werden gemäß den Kommunalwahlen vom 26. September 2004 wie folgt aufgeteilt:

CDU 18 Sitze

SPD 8 Sitze

Grüns 3 Sitze

FDP 3 Sitze

Wappen

Das bürgerliche Wappen von Beverungen könnte heraldisch so beschrieben werden: In Azur drei Fleurs-de-lis argent, zwei oben, eine unten.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Beverungen

X