Blomberg

Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Land:
Kreis:
Gemeinde:
Blomberg
Bevölkerung:
15 509

Über Blomberg

Blomberg ist eine Stadt im nordrhein-westfälischen Lippe. 15.300 Einwohner (2013)

Erdkunde

Blomberg liegt 45 km südöstlich von Bielefeld, 20 km östlich von Detmold und 17 km südwestlich in Richtung Bad Pyrmont. Der Bezirk liegt in den südlichen Ausläufern der Lippe und im Bereich der Blomberger und Schwalenberger Höhen.

Die Kernstadt liegt im Zentrum des sogenannten Blomberger Beckens, das etwa 150 m über dem Meeresspiegel liegt und sich deutlich von der Umgebung abhebt. Der Saum des Beckens im Norden und Osten ist der rund 400 m hohe Waldrücken von Barntruper und Blomberger Stadtwald mit den Dicker, Becker und Winterberg. Im Westen liegen der Hörntruper Berg, der Meierberg, der Mossenberg (228 m) und der Püllenberg (261 m), während die Grenze im Süden von Nessenberg (235 m), Spielberg (239 m) und Steinberg (342 m) liegt gebildet. Die Entwässerung des östlichen Teils des Blomberger Beckens erfolgt durch die Diestel, einen linken Nebenfluss der Emmer. Zwischen den Ortsteilen Istrup und Großenmarpe hat sich eine Wasserscheide gebildet. Aus diesem Grund wird der westliche Teil des Blomberger Beckens über die Marpe und ihre Nebenflüsse in Richtung Bega / Werre entwässert. Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt bei 139 m, der höchste Punkt ist der Gipfel des Winterberges mit 429 m.

Geologie

Die Gemeinde liegt an der Südflanke der Pyrmont-Piesberger-Achse, es sind fast ausschließlich Felsen des mittleren (Km) und oberen Keupers (Ko) aufgeschlossen. Die im Mittelalter horizontal gelagerten Gesteinsschichten wurden vor etwa 30 Millionen Jahren im Tertiär erhoben und bildeten den Blomberger Sattel.

Durch die Erosion in der Mitte des Sattels wurde der ältere graue und rote Mergel des Mittleren Keupers (Km1) freigelegt, der wegen aufgeschalteter Gipsschichten auch Gipskeuper genannt wird. Das Ergebnis war die deutlich erkennbare Beckenstruktur. Dieses Phänomen wird als Reliefumkehr bezeichnet. Der Schilfsandstein (Km2) bildet dann eine erste markante Geländeebene. Die Stadt selbst liegt am westlichen Rand dieser steilen Stufe. Der Schilfsandstein wurde in kleinen Steinbrüchen als Steinbruchstein für Bauzwecke gewonnen. Die Mergel der sogenannten Roten Mauer (Km3) sind anfällig für Witterungseinflüsse, nur die folgenden härteren Steinmerlen (Km4) führen zu einer weiteren Stufe im Gelände. Die äußerste Kante der Beckenstruktur besteht aus härteren Gesteinsschichten des Upper Keuper (Ko) Rätkeuper.

Im Tertiär kam es in den inneren Beckenrändern aus Gips Keuper zur Auflösung von Putzschichten. Durch diesen Prozess, auch als Subrosion bezeichnet, entstanden Hohlräume. Diese wurden mit den Verwitterungserlen aus der unmittelbaren Umgebung verfüllt. Diese Sedimente bildeten aufgrund ihres hohen Tongehalts die Rohstoffbasis für einige Ziegelwerke. Im Becken selbst hat sich Löß im Laufe der letzten Eiszeit abgelagert und zu Lößlehm verwittert. Die Anzahl der Lagerstätten beträgt bis zu 150 cm und ist für die gute bis sehr gute Qualität des Ackerlandes verantwortlich.

Der alte Kleinstadt, klassifizierter Bezirk, umfasst eine Fläche von 99,12 km². Die Gemeinde hat eine maximale Ausdehnung in Ost-West-Richtung von etwa 12½ km und in Nord-Süd-Richtung von etwa 15½ km.

Die überwiegende Mehrheit des Landes wird landwirtschaftlich genutzt, im Bereich der feuchten Bäche im Flachland vor allem als Wiesen und Weiden. Der Wald in den umliegenden Bergen besteht zu drei Vierteln aus Laubbäumen, meist aus Buchen, während auf den Rätkeuper-Fichtenkulturen gedeihen. Im Vergleich zum NRW-Landesdurchschnitt von 49,4% beträgt die landwirtschaftliche Fläche in Blomberg 60%, während die Waldfläche 25,4% (NRW) und 26,5% (Blomberg) beträgt.

Ausgedehnte Gebiete des Stadtgebiets von Blomberg eignen sich gut bis sehr gut für die Nutzung von geothermischen Wärmequellen mit Erdwärmesonden und von Wärmepumpen erzeugter Wärme. Im zentralen und südlichen Stadtgebiet ist die Eignung jedoch eher mittelmäßig und in einigen Fällen schlecht (siehe nebenstehende Karte).

Nachbargemeinden

Die benachbarten Ausschüsse sind Bad Pyrmont (Landkreis Hameln-Pyrmont, Niedersachsen), Lügde, Schieder-Schwalenberg, Horn-Bad Meinberg, Detmold, Lemgo, Dörentrup und Barntrup (alle im Kreis Lippe).

Dörfer

Das Stadtgebiet von Blomberg gehört zum nordwestdeutschen Seeklima. Die Winter sind in der Regel mild unter atlantischem Einfluss, die Sommer sind mäßig warm und der Niederschlag relativ gleichmäßig verteilt. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 9 ° C. Der monatliche Durchschnitt liegt zwischen 0 ° C im Januar und 17 ° C im Juli / August. Der jährliche Niederschlag beträgt rund 900 mm. Die durchschnittliche jährliche Sonneneinstrahlung beträgt 955 Kilowattstunden pro Quadratmeter.

Persönlichkeit

Wilfried Paulsen (1828-1901) wurde auf Gut Nassengrund bei Blomberg geboren. Er war Kartoffelzüchter und in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts war er Marktführer für Kartoffeln in Deutschland

Louis Paulsen (1833-1891), der jüngere Bruder von Wilfried, war einer der stärksten deutschen Schachspieler des 19. Jahrhunderts

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Blomberg%2C_North_Rhine-Westphalia

X