Brühl

Rhein-Erft-Kreis, Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Land:
Region:
Gemeinde:
Brühl
Bevölkerung:
43 875

Über Brühl

Brühl (help · info) ist eine Stadt im Rheinland. Es befindet sich im Rhein-Erft-Kreis, 20 km südlich der Kölner Innenstadt und am Rande des Naturschutzgebietes Kottenforst-Ville.

Geschichte

Brühl erhielt 1285 die Stadtrechte. Ab 1567 war die Stadt Brühl die offizielle Residenz der Fürstbischöfe von Köln. Im 18. Jahrhundert ersetzte Fürstbischof Clemens August eine ehemalige Burgruine und errichtete die Paläste Augustusburg und Falkenlust in der Nähe der Innenstadt. Heute sind beide UNESCO-Welterbestätten. Bis 1990 wurde das Augustusburger Schloss von der Bundesregierung genutzt, um ausländische Staatsoberhäupter in Westdeutschland zu empfangen.

Bürgermeister

1996–1999: Willi Mengel (SPD)

1999–2013: Michael Kreuzberg (geb. 1957) (CDU)

seit 2014: Dieter Freytag (SPD)

Hauptsehenswürdigkeiten

Der Vergnügungspark Phantasialand.

Das Max-Ernst-Museum wurde 2005 eröffnet. Es zeigt Skulpturen und Gemälde des surrealistischen Künstlers Max Ernst, der in Brühl geboren wurde.

Ortsgeschichte und Keramik werden in zwei kleinen Museen in der Innenstadt gezeigt.

Infrastruktur

Der Bahnhof Brühl liegt an der linken Rheinlinie und der nahe gelegene Bahnhof Kierberg an der Eifelbahn. Brühl hält auch mehrere Haltestellen auf der Linie 18 der Kölner Stadtbahn.

Bemerkenswerte Leute

Max Ernst (1891–1976), Maler und Bildhauer

Else Schmitt (1921–1995), Politikerin (SPD) und erster Bürgermeister in Köln

Josef Engel (1922–1978), Historiker

Helmut Müller-Brühl (1933–2012), Dirigent und Initiator der Brühler Schlosskonzerte im Augustusburg

Erika Reihlen (* 1936), Theologin und ehemalige Präsidentin des Evangelischen Kirchentages

Reiner Calmund (* 1948), Fußballtrainer und ehemaliger Manager von Bayer 04 Leverkusen

Hans Leyendecker (* 1949), Journalist

Heinz-Josef Kehr (1950–2014), Fußballspieler

Patric Hemgesberg (* 1973), Texter

Twin Towns

Bruhl hat eine Partnerstadt in England: Leamington Spa.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Br%C3%BChl_%28Rhineland%29

X