Brackenheim

Landkreis Heilbronn, Regierungsbezirk Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland

Land:
Gemeinde:
Brackenheim
Bevölkerung:
15 009

Über Brackenheim

Brackenheim (Hilfe · Info) ist eine Stadt im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg in Süddeutschland. Es ist 15 Kilometer südwestlich von Heilbronn.

Mit 826 Hektar Rebfläche ist es die größte Weinbaugemeinde Württembergs.

Erdkunde

Geografische Position

Brackenheim liegt am Fluss Zaber in Zabergäu im Südwesten von Heilbronn im Norden Baden-Württembergs. Die Landschaft ist von ausgedehnten Weinbergen geprägt.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn): Cleebronn, Güglingen, Eppingen, Schwaigern, Nordheim, Lauffen (Neckar) (alle Landkreis Heilbronn), Kirchheim (Neckar) und Bönnigheim (beide Ludwigsburg (Bezirk)).

Stadtstruktur

Abgesehen von Brackenheim selbst besteht es aus folgenden Elementen:

Botenheim

Dürrenzimmern

Hausen an der Zaber

Haberschlacht

Meimsheim

Neipperg

Stockheim.

Geschichte

Das Gemeindeland Brackenheim ist seit 5.000 bis 6.000 Jahren besiedelt. Botenheim und Meimsheim wurden im 12. Jahrhundert erwähnt. Brackenheim wurde 1246 erwähnt. Brackenheim erhielt seine Stadtrechte 1280 von König Rudolf I. von Habsburg. Nach einem großen Brand im Jahr 1691, der 112 Häuser niederbrannte, musste die Stadt vielerorts wieder aufgebaut werden.

Aufgrund der kommunalen Reform von 1971 bis 1974 wurden die früheren unabhängigen Gemeinden, die jetzt Distrikte repräsentieren, eingegliedert. Der aktive Bau von Gebäuden hat die Räume zwischen den Bezirken gefüllt und in Brackenheim zu einer massiven Bevölkerungszunahme geführt. Zwischen 1995 und 2004 wuchs die Stadt um rund 2.700 Einwohner.

Religionen

Brackenheim ist der Sitz des Kirchenbezirks Brackenheim (Dekanat) der evangelisch-lutherischen Kirche in Württemberg. In Brackenheim, Botenheim, Dürrenzimmern, Hausen, Meimsheim und Neipperg gibt es getrennte Gemeinden in jedem dieser Bezirke.

In Stockheim gibt es die katholische Pfarrgemeinde St. Ulrich, in der sich auch Haberschlacht befindet, sowie ein Ortsteil von Eppingen mit dem Namen Kleingartach. Neipperg gehört zur Pfarrei St. Martinus in Schwaigern, die Pfarrgemeinde Brackenheim enthält die übrigen Bezirke. Sowohl eine freie Kirche als auch eine methodistische Kirche ist vertreten.

Politik

Gemeinderat

Wahlen im Mai 2014:

Waffen

In Rot ein silberner Jagdhund mit schwarzem Kragen. Die Gemeindefarben sind weiß und rot.

Selbst das älteste erhaltene Siegel des 13. Jahrhunderts zeigt einen Jagdhund. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Hund in verschiedenen Positionen eingesetzt - stehend, schreitend, springend usw. - und mit verschiedenen Extras wie einem Halsband oder einer Halskette. Im Jahr 1953 wurden die Waffen in der jetzigen Form vom Bezirksrat niedergelegt.

Städtepartnerschaften

1962: Der heutige Bezirk Neipperg schloss eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Marsan (Département Gers).

1978: Brackenheim schließt eine Partnerschaft mit der französischen Stadt Charnay-lés-Mâcon (Département Saône-et-Loire).

1996: Die Stadt schloss eine weitere Partnerschaft mit der italienischen Gemeinde Castagnole delle Lanze (Provinz Asti).

2001: Die Stadt schloss einen Freundschaftsvertrag mit der polnischen Gemeinde Zbrosławice (Woiwodschaft Oberschlesien).

Daneben bestehen freundschaftliche Beziehungen zu Le Lude (Frankreich) und Port Talbot (Wales).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bei der Kapelle im Schloss ist das Kulturforum Brackenheim e. V. verfügt seit 1994 über eine eigene Szene mit 200 Plätzen. Hier werden Konzert-, Kabarett- und Theaterspiele gezeigt.

Museen

Das 1968 gegründete urbane Theodor-Heuss-Museum zeigt das Leben von Theodor Heuss, dem bedeutenden Sohn dieser Stadt. In Brackenheim und im Stadtteil Botenheim gibt es auch Heimatmuseen.

Gebäude

Auf dem Friedhof von Brackenheim steht die erste Pfarrkirche, die heutige evangelische Johanniskirche, eine romanische Kirche mit gotischem Chor, die Wandzeichnungen des 13. und 14. Jahrhunderts enthält. Während der Reformation wurde die einstige gotische Jakobus-Kapelle der um 1200 gegründeten Stadtkirche vorgehalten.

Das Brackenheimer Schloss im Süden der Altstadt wurde 1556–59 anstelle einer alten Burg errichtet. Nach einem Brand wurden 1677–85 Teile der Burg umgebaut.

In Botenheim befinden sich die gotische Marienkirche von 1350 und das Gülthaus von 1605. Dürrenzimmern zeigt seine Kirche aus dem 12. Jahrhundert und das einstige Rathaus von 1731.

Daneben gibt es in den Stadtteilen Brackenheim viele Kirchen, die das Stocksberger Schloss aus dem 16. Jahrhundert nahe Stockheim hervorheben.

Schutz der Natur

In Brackenheim gibt es die Naturschutzgebiete Zaberauen (bei Botenheim) und Haberschlachter Tal (bei Dürrenzimmern und Haberschlacht).

Wirtschaft und Infrastruktur

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Brackenheim

X