Bruch

Landkreis Bernkastel-Wittlich, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Land:
Gemeinde:
Bruch
Bevölkerung:
449

Über Bruch

Bruch ist eine Ortsgemeinde - eine Gemeinde, die zu einer Verbandsgemeinde gehört, einer Art Kollektivgemeinde - im rheinland-pfälzischen Landkreis Bernkastel-Wittlich.

Erdkunde

Ort

Die Gemeinde liegt in der Eifel am Fernwanderweg, dem Eifelsteig, etwa 10 km westlich der Bezirkshauptstadt Wittlich auf einer Höhe von 190 m über dem Meeresspiegel. Bruch liegt auch auf beiden Seiten des Salm. Sie gehört zur Verbandsgemeinde Wittlich-Land, deren Sitz sich in Wittlich befindet, obwohl diese Stadt selbst nicht in der Verbandsgemeinde liegt.

Geschichte

Bruchs Anfänge reichen bis in die römische Zeit zurück. Funde und Überreste wie zum Beispiel ein römischer Friedhof sind Hinweise darauf.

Im Jahr 1138 wurde Bruch erstmals mit dem Namen Fridelo de Brucha erwähnt, der im Gründungsdokument des Klosters Himmerod auftauchte. Bis diese Familie „von Bruch“ um 1334 ausstarb, war die Geschichte des Dorfes eng mit der Familie verbunden. Nach Ende ihrer Tage ging die Herrschaft an Dietrich von Dune (Daun) über.

Im 16. Jahrhundert erhielt Bruch eine eigene Gerichtsbarkeit. Der damit verbundene Galgen stand östlich der Burg am sogenannten Galgenberg an einer alten Verbindungsstraße nach Bergweiler.

Im 18. Jahrhundert führte die oben skizzierte geographische Lage des Dorfes zu einer eher seltsamen Situation: Das Dorf gehörte zwei verschiedenen Staaten an, da die Länder westlich der Salm zum Herzogtum Luxemburg gehörten und die östlich des Flusses gelegenen Gebiete gehörten das Kurfürstentum Trier

Ab 1794 stand Bruch ganz unter französischer Herrschaft. 1815 wurde das Dorf auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 gehört es zum damals neu gegründeten Bundesland Rheinland-Pfalz.

Politik

Gemeinderat

Der Rat besteht aus 8 Ratsmitgliedern, die bei der am 7. Juni 2009 abgehaltenen Kommunalwahl mit Stimmenmehrheit gewählt wurden, und dem Ehrenbürgermeister als Vorsitzenden.

Wappen

Das deutsche Wappenschild lautet: Schild, von oben links nach unten rechts von Gold und Rot schräggeteilt, belegt mit einem silbernen Burgturm mit blauem Dach und zwei blauen Fenstern.

Die Arme der Stadtverwaltung könnten in englischer heraldischer Sprache so beschrieben werden: Bendy of Or oder Gules, eine Burg mit Dächern und azurblauen Fenstern.

Die Burg ist natürlich die hiesige, die Brucher Burg, und das diagonale Streifenmuster ("kurvenreich") war das Wappen, das von den adligen Herren von Bruch getragen wurde, die auf der Burg lebten, ihrem ersten Sitz Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Bruch erhielt 1983 das Recht, seine eigenen Waffen zu tragen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wasserschloss

Das Wasserschloss in Bruch, das in einer von bewaldeten Hügeln auf der Salm umgebenen Mulde steht, stammt aus seinen frühen Teilen des frühen 14. Jahrhunderts und war der Sitz der Herren von Bruch, die seit dem 12. Jahrhundert bezeugt werden. Heute ist das Schloss in Privatbesitz.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Burghaus (Hepgesburg) (1413)

Ölmühle (aus dem 19. Jahrhundert, gegründet in einer der ältesten Mühlen an der Salm, ab 1284)

Töpferwerkstatt mit einem alten Ofen aus dem 17. Jahrhundert

Pfarrkirche St. Rochus (1807 erbaut)

Stillgelegte Kupfermine von 1740

Galgenberg, alter Hinrichtungsplatz

Burgstraße 6, Sandsteinfiguren und Reliefs

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bruch%2C_Rhineland-Palatinate

X