Bruchstedt

Unstrut-Hainich-Kreis, Thüringen, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Bruchstedt
Bevölkerung:
250

Über Bruchstedt

Bruchstedt ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Unstrut-Hainich.

Geschichte

Anfang des 9. Jahrhunderts wurde Bruchstedt erstmals in einem Verzeichnis des Patrimoniums des Erzbischofs Lullus († 786) des Abtei Hersfeld als Brutstede im Zusammenhang mit Tennstedt erwähnt. (Dennistede)

Bruchstedt wurde 1663 von der Hexenjagd getroffen. Anna Maria Lorenzen geriet in eine Hexenjagd und wurde mit Verbannung bestraft.

1816 kam Bruchstedt aufgrund des Wiener Kongresses in den Kreis Langensalza der preußischen Provinz Sachsen.

In der Nacht vom 23. bis 24. Mai 1950 verwüstete eine Sturzflut den Ort. Wasserhöhen bis 3,50 Meter wurden erreicht. Acht Bürger und der Großteil der Tiere waren Opfer der Katastrophe. In staatlich organisierten Bemühungen wurde der Ort von 3000 Arbeitern innerhalb von 50 Tagen wieder aufgebaut. An die Katastrophennacht erinnert ein Gedenkstein mit den Namen der acht Opfer. Jedes Jahr findet eine Feier zur Erinnerung an die einzigartige Solidaritätsaktion statt.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Bruchstedt

X