Buchen (Odenwald)

Neckar-Odenwald-Kreis, Regierungsbezirk Karlsruhe, Baden-Württemberg, Deutschland

Land:
Gemeinde:
Buchen (Odenwald)
Bevölkerung:
17 614

Über Buchen (Odenwald)

Buchen ist eine Stadt im Landkreis Neckar-Odenwald in Baden-Württemberg. Es liegt im Odenwald-Mittelgebirge, 23 km nordöstlich von Mosbach.

Erdkunde

Buchen liegt an der Nahtstelle zwischen Südost-Odenwald und Bauland am Obergermanisch-Rhätischen Limes. Sie liegt geographisch im Dreieck der Städte Mannheim, Würzburg und Heilbronn. Die Bezirke der Gemeinde liegen im Naturpark des Neckartals und des Odenwalds sowie im Geo-Naturpark Bergstrasse-Odenwald auf einer Höhe zwischen 250 und 500 Metern.

Struktur der Stadt

Die Gemeinde Buchen (Odenwald) besteht aus 14 Stadtbezirken Bödigheim, Buchen-Stadt (Buchen-Stadt), Eberstadt, Einbach, Götzingen, Hainstadt, Hettigenbeuern, Hettingen, Hollerbach, Oberneudorf, Rinschheim, Stürzenhardt, Unterneudorf und Waldhausen. Die Stadtgebiete umfassen dieselben Gebiete, die von den früheren Townships mit demselben Namen belegt wurden, mit Ausnahme des Stadtgebiets namens Buchen-Stadt, das offiziell als "Buchen (Odenwald)" bezeichnet wird. Gleichzeitig sind die Stadtgebiete hinsichtlich der Anordnung der Gemeinden in Baden-Württemberg in 13 Wohnbezirke unterteilt, wobei die Stadtgebiete Buchen-Stadt und Hollerbach zu einem Wohnviertel zusammengeschlossen sind. Mit Ausnahme des Stadtgebiets von Buchen-Stadt enthalten alle Stadtgebiete im Sinne der baden-württembergischen Anordnung der Gemeinden Städte, die jeweils einen eigenen Stadtrat und eine eigene Gemeinde haben.

Zum Stadtgebiet von Bödigheim gehören das Dorf Bödigheim, die Höfe Faustenhof, Griechelternhöfe, Rosshof und Sechelseehöfe und das Sägmühlehaus. Zum Stadtgebiet von Buchen-Stadt gehört die Stadt Buchen (Odenwald). Zu den Stadtgebieten Eberstadt, Götzingen, Hettigenbeuern, Hettingen, Hollerbach, Oberneudorf und Stürzenhardt gehören alle gleichnamigen Dörfer. Zum Stadtgebiet von Einbach gehören das Dorf Einbach und das Gehöft Einbacher Mühle. Zum Stadtgebiet von Hainstadt gehören das Dorf Hainstadt und das Land, das vom Bahnhof Hainstadt bedeckt wird. Zum Stadtgebiet Unterneudorf gehören das Dorf Unterneudorf und das Haus Unterneudorfer Mühle. Zum Stadtgebiet Waldhausen gehört das Dorf Waldhausen der Gehöft Glashof.

Im Stadtgebiet von Eberstadt liegen die verlassenen mittelalterlichen Städte Klarenhof und Reinstadt und im Stadtgebiet von Götzingen die verlassenen Städte Rönningen und Buklingen.

Geschichte

In der römischen Zeit wurde eine als Limes Germanicus bekannte Mauer in der Gegend als Festung errichtet. Viele Abschnitte dieser Mauer sind noch heute sichtbar.

Buchen wurde erstmals im Lorscher Kodex erwähnt, den Taten des Lorscher Klosters, wo es als Buchheim erscheint und im Jahr 773 eine Reihe von Spenden an das Kloster leistete. Der Ort war bereits in prähistorischer und römischer Zeit sowie in karolingischer Zeit besiedelt Mal war es unter dem Einfluss des Amorbacher Klosters, dessen Reeves (Vogt), die Herren von Dürn, die Gerichtsbarkeit über Buchen innehatten. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erhielt Buchen das Recht, sich Stadt zu nennen. Nach dem Fall der Herren von Dürn wurde Buchen 1303/1309 an den Mainzer Erzbischof verkauft und blieb 500 Jahre lang sein Territorium. 1346 bildete Buchen zusammen mit Amorbach, Aschaffenburg, Dieburg, Külsheim, Miltenberg, Seligenstadt, Tauberbischofsheim und Walldürn den Neunstädtebund.

1382 scheiterte Kurfürst Ruprecht I., die Stadt während einer Schlacht mit dem Mainzer Kurfürstentum zu brechen. Die bereits gewaltigen mittelalterlichen Stadtbefestigungen wurden um 1490 erneut verstärkt und umschlossen jetzt sogar die westlichen Vororte. Im Zuge der Stadterweiterung im Jahre 1492 wurde der sogenannte Wartturm am Wartberg höher gebaut, und im selben Jahr trat der sogenannte Steinerne Bau als Sitz des Kurfürsten an von Mainz. Die Stadt hatte schon früh eine Bedeutung als Marktstadt. Neben den vier großen Jahresmärkten (Fastnachtsmarkt), dem Mai-Markt, dem Jakobi-Markt und dem Martin-Markt, fanden vor allem die Gar-, Tuch- und Pferdemärkte sowie der „Wochenmarkt“ statt, die jeden Montag abgehalten werden.

Während des Bauernaufstandes im Jahr 1525 musste Götz von Berlichingen im Hof des Steineres Hauses (heute der Museumshof) Anführer der Bauernmeute werden. Nach der Niederlage der Bauern wurde der Neuner Stadtverband der Provinzverwaltung tatsächlich aufgelöst, und Buchen verlor sein Recht auf Selbstverwaltung.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Buchen

X