Dreschvitz

Vorpommern-Rügen, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Land:
Gemeinde:
Dreschvitz
Bevölkerung:
777

Über Dreschvitz

Dreschvitz ist eine Gemeinde im Südwesten von Vorpommern-Rügen, ein Ortsteil der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird vom Amt West-Rügen mit Hauptsitz in Samtens verwaltet.

Erdkunde

Das Dorf liegt an der Lagune von Kubitzer Bodden. Die Ortschaften Bußvitz, Dußvitz, Güttin, Landow, Mölln, Ralow und Rugenhof gehören alle zur Gemeinde Dreschvitz. Die Insel Liebitz liegt ebenfalls in ihrem Gebiet.

Geschichte

Das Dorf wurde 1314 zum ersten Mal in einer Urkunde über einen Eintrag in einer alten Eigentumsurkunde erwähnt. Ursprünglich ein Sackgassendorf (Gassendorf) mit vier großen Landgütern, liegt Dreschvitz nur 3 km von der alten Salzstraße (Salzstraße) entfernt.

Bis 1326 war die Siedlung Teil des Fürstentums Rügen und danach des Herzogtums Pommern.

Nach dem westfälischen Vertrag von 1648 gerieten Rügen und damit Dreschvitz unter schwedische Herrschaft, getrennt vom Herzogtum Pommern. Im Jahre 1815 ging die Pfarrei zusammen mit dem restlichen Westpommern in die preußische Provinz Pommern.

1818 wurde Dreschvitz Teil der Grafschaft Rügen. Von 1952 bis 1955 gehörte es zur Grafschaft Putbus. Von 1955 bis 1990 gehörte das Dorf zum Landkreis Rügen im Landkreis Rostock und dem Land Mecklenburg-Vorpommern. 1990 wurde der Bezirk in Rügen umbenannt, im Jahr 2011 wurde er schließlich in den neuen Landkreis Vorpommern-Rügen überführt.

Durch die Schließung der Lücken zwischen Gebäuden und der Erschließung von Bauland verzeichnete Dreschvitz seit 1990 einen Bevölkerungszuwachs, der dem Trend entgegensteht. In und neben dem "Haus der Generationen", einem Gemeindezentrum, finden heute viele Veranstaltungen aller Art statt.

Politik

Kirchengemeinderat

Bei den letzten Kommunalwahlen am 7. Juni 2009 wurde Olaf Braumann (FDP) mit 62% der Stimmen zum Gemeindevorsitzenden gewählt. Es gibt neun Ratsmitglieder im Gemeinderat neben dem Vorsitzenden.

Der Rat setzt sich wie folgt zusammen:

FDP mit dem Vorsitzenden - fünf Sitze

CDU - zwei Sitze

Der Bürgerwille - zwei Sitze

Wappen

Das Wappen wurde am 30. März 2010 vom Innenministerium verabschiedet und unter der Nummer 331 im Staatswappenregister eingetragen.

Anlässlich des 675. Jahrestages von Dreschvitz wurde 1989 ein Wappen entworfen und Fahnen und Postkarten in Umlauf gebracht. Sie konnten das Wappen jedoch nicht ordnungsgemäß registrieren. Es wurde dann wieder vergessen. Mit der Wiederentdeckung der Dokumente wurde festgestellt, dass das Wappen nun mit dem einer Gemeinde in Schleswig-Holstein identisch war. Nach einer Änderung und Beantragung der Genehmigung wurde das Wappen am 24. April 2010 genehmigt und dem Dorf in einer Feier vom Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern übergeben.

Die zwei grünen Eichenzweige repräsentieren die Forstwirtschaft und die lange Jagdtradition in der Gemeinde. Getrennt durch eine sogenannte blaue Wellenstange, die die Lage des Dorfes an der Boddenküste von Priebowsche Wedde darstellt, befindet sich im unteren Teil ein Pflug. Dies symbolisiert die intensive landwirtschaftliche Nutzung der zur Gemeinde gehörenden Felder.

Das Wappen wurde von Jürgen Frenkel aus Dreschvitz entworfen.

Flagge

Die Flagge ist in Längsrichtung weiß-blau-gelb geteilt, und die gewellten blauen Streifen machen ein Siebtel der Höhe aus, die weißen und gelben Streifen machen jeweils drei Siebtel der Höhe der Flagge aus. In der Mitte der weißen Streifen befinden sich zwei diagonale grüne Eichenäste mit drei Blättern und eine grüne Eichel nebeneinander. In der Mitte des gelben Streifens befindet sich ein radloser schwarzer Pflug. Das Verhältnis von Höhe zu Länge der Flagge beträgt 3: 5.

Die Flagge wurde von Jürgen Frenkel aus Dreschvitz entworfen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Gemeinde ist weitgehend landwirtschaftlich geprägt.

In der Gemeinde Güttin befindet sich der einzige Flugplatz auf der Insel Rügen. Am Flughafen Rügen können außer in der Hauptsaison Flüge mit Kleinflugzeugen auch Rundflüge über die Insel gebucht werden. An jedem zweiten Juliwochenende veranstaltet der örtliche Fliegerklub Flugtage.

Sehenswürdigkeiten

Die Dorfkirche von Landow ist als Wegekirche konzipiert, eine Kirche, die so angelegt ist, dass der Priester und die Gemeinde so positioniert sind, als ob sie auf dem Weg zum Herrn wären, normalerweise einem wiederkehrenden Christus oder einem Symbol wie einem Kruzifix oder einem Gemälde gegenüber . Es ist wahrscheinlich die älteste Fachwerkkirche im gesamten südöstlichen Ostseeraum. Das Eichenholz der Holzkonstruktionen stammt von 1312 oder 1313. Die ursprüngliche Kirche wurde 1546 von einer Mauer umgeben. Die Kirche wird von einem Schutzverein getragen. Hier finden zahlreiche Veranstaltungen statt, darunter Konzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Persönlichkeiten

Die folgenden Persönlichkeiten wurden in Dreschvitz geboren:

1939: Dieter Freese, Mörder und Räuber

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Dreschvitz