Schotten

Vogelsbergkreis, Regierungsbezirk Gießen, Hessen, Deutschland

Land:
Staat:
Gemeinde:
Schotten
Bevölkerung:
10 220

Über Schotten

Schotten ist eine Stadt in der Mitte von Hessen, Deutschland. Größere Städte in der Nähe sind Alsfeld im Norden, Fulda im Osten, Friedberg im Süden und Gießen im Westen.

Erdkunde

Ort

Der offiziell anerkannte Luftkurort liegt zwischen 168 m und 773 m ü.M. am Westhang der Vogelsberge. In der Nähe befinden sich der Hoherodskopf (764 m) und der Taufstein (773 m), die beiden höchsten Gipfel des Naturparks Hochvogelsberg. Schotten ist eine touristische Stadt, dank des zuverlässig hohen Schneefalls im Winter und der Wandermöglichkeiten im Sommer im ausgedehnten Wald. Wassersport ist auch im Nidda-Stausee möglich.

Im äußersten nordwestlichen Stadtgebiet befindet sich die Quelle des Flusses Nidda, ein beliebtes Ziel für Wanderer.

Nachbargemeinden

Schotten grenzt im Norden an die Stadt Ulrichstein, im Nordosten an die Stadt Herbstein, im Osten an die Gemeinde Grebenhain, im Süden an die Stadt Gedern und die Gemeinde Hirzenhain (beide im Wetteraukreis) im Westen an der Stadt Nidda (Wetteraukreis) und der Stadt Laubach (Bezirk).

Konstituierende Gemeinschaften

Neben dem Hauptort, der den Namen der gesamten Gemeinde trägt, ist Schotten in folgende Gemeinden unterteilt: Betzenrod, Breungeshain, Burkhards, Busenborn, Eichelsachsen, Einartshausen, Eschenrod, Götzen, Kaulstoß, Michelbach, Rudingshain, Sichenhausen und Wingershausen .

Geschichte

Archäologische Funde aus dem Schottengebiet reichen bis in die Jungsteinzeit zurück. Mehrere Grabhügel zeugen von prähistorischen Zeiten, ebenso wie die Ringwälle "Alteburg" und "Wildhauskopf", deren Baudatum unbekannt ist.

Schotten wurde 778 erstmals urkundlich erwähnt. Die "Horstburg", eine örtliche Burg in der Nähe von Rudingshain, dürfte im Zusammenhang mit der Gründung der Stadt gestanden haben. In den 70er Jahren gab es Ausgrabungen an den Ruinen, und sie wurden als karolingischer Königshof gedeutet. Schotten soll von irisch-schottischen Mönchen gegründet worden sein. Die große gotische Liebfrauenkirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut.

Im Mittelalter gehörte Schotten zu den Adelsfamilien Eppstein und Trimberg. Die rheinische Liga der Städte eroberte in einer Fehde mit diesen Familien die Stadt und zerstörte die Mauern und das stattliche Haus. Ab 1403 gehörte Schotten zu den hessischen Landgrafen. Aus dieser Zeit stammt das heutige Herrenhaus Schottener Schloss.

Kommunale Gebietsentwicklung

Im Zuge der kommunalen Reformen Anfang der 70er Jahre wurden 15 Gemeinden zu einer größeren Gemeinde von Schotten zusammengelegt.

Politik

Wappen

Das Stadtwappen von Schotten könnte man heraldisch so beschreiben: In Azurblau sind auf einem Hügel ausgestreckte Falken mit argent bewaffneten Gulesflügeln ausgestreckt.

Oder der goldene Hügel steht für die Vogelsberge. Der Falke stammt aus einer Legende über die Gründung der Stadt.

Städtepartnerschaften

Schotten hat folgende Partnerstädte:

Arco, Italien seit 1960

Belœil-Quevaucamps, Belgien seit 1963

Crosne, Frankreich seit 1963

Rýmařov, Tschechische Republik seit 1996

Maybole, Schottland, Vereinigtes Königreich seit 2000

Andere Partnerstädte sind:

Bogen, Bayern

Ozimek, Polen seit 1996

Wirtschaft

Transport

Durch die Stadt führen Bundesstraßen B 455 und B 276. Die nächsten Autobahnen sind die A 5 und die A 45.

Die B 276 von Gedern über Schotten nach Laubach ist eine berüchtigte Motorradstraße, die an sonnigen Wochenenden Motorradfahrer in Scharen anlockt, nicht zuletzt für die Motorradclubs entlang der Straße, wie das Falltorhaus ("Portcullis House"). Es gab Probleme beim Straßenrennen, bei dem im Jahr 2005 12 Menschen starben und 129 weitere verletzt wurden. Ein besonderes Problem auf der Autobahn ist die Applauskurve, eine 180 ° Kurve zwischen Schotten und Laubach, die Motorradfahrer in ganz Deutschland kennen. Zuschauer - meist andere Motorradfahrer - versammeln sich dort, um zu sehen, wie Motorräder die Kurve mit großer Geschwindigkeit nehmen, und sie applaudieren - und sogar fotografieren oder filmen - diejenigen, die die Kurve mit der größten Neigung durchfahren.

Sport und Freizeit

In Schotten befindet sich auch der Niddastausee, ein künstlicher See. Hier finden Segler, Surfer und andere Wassersportler ebenso Platz wie Erholungssuchende. Im Winter hingegen ist der Hoherodskopf wahrscheinlich das beliebteste Ausflugsziel in der Umgebung.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Gebäude

In der Altstadt ist die gotische Liebfrauenkirche mit ihrem berühmten Marienaltar zu sehen. Der Flügelaltar wurde um 1385 von einem unbekannten Maler angefertigt.

Villa Vogelsbergstr.121

Vogelsberger Heimatmuseum

Altstadt Schotten

Altstadt Schotten

Altstadt Schotten

Altstadt Schotten, ehemaliges Rathaus

Altstadt Schotten, ehemaliges Rathaus

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Schotten