Kreisfreie Stadt Hagen

Regierungsbezirk Arnsberg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Land:
Kreis:
Kreisfreie Stadt Hagen
Bevölkerung:
186 243

Über Kreisfreie Stadt Hagen

Hagen (deutsche Aussprache: (listen)) ist die 41. größte Stadt in Deutschland. Die Gemeinde liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Es liegt am südöstlichen Rand des Ruhrgebiets, 15 km südlich von Dortmund, wo die Flüsse Lenne und Volme (zusammen mit der Ennepe) die Ruhr treffen. Zum 31. Dezember 2010 betrug die Einwohnerzahl 188.529.

In der Stadt befindet sich die FernUniversität Hagen, die einzige staatlich finanzierte Fernuniversität in Deutschland. Mit mehr als 67.000 Studenten (März 2010) ist sie die größte Universität in Deutschland.

Geschichte

Hagen wurde um das Jahr 1200 erstmals erwähnt und ist vermutlich der Name einer Farm am Zusammenfluss von Volme und Ennepe. Nach der Eroberung der Burg Volmarstein im Jahre 1324 ging Hagen in die Markgrafschaft über. Im Jahr 1614 wurde es der Markgrafschaft Brandenburg nach dem Vertrag von Xanten verliehen. 1701 wurde es Teil des Königreichs Preußen.

Nach der Niederlage Preußens in der Vierten Koalition wurde Hagen von 1807–13 in das Großherzogtum Berg eingegliedert. 1815 wurde es Teil der neuen preußischen Provinz Westfalen.

Das Wachstum der Stadt begann im 19. Jahrhundert mit dem Abbau von Kohle und der Stahlproduktion im Ruhrgebiet. Hagen war während des Ruhraufstands vom 13. März bis 2. April 1920 Schauplatz des Krieges und besitzt ein Denkmal für die Rote Armee der Ruhr.

Im Jahr 1928 entwickelte sich Hagen zu einer Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Hagen von der Royal Air Force und der Aight Air Force wiederholt bombardiert. In der Nacht zum 1. Oktober 1943 griffen 243 Lancasters und 8 Moskitos vom Bomber Command der Royal Air Force die Stadt an. Laut dem Kampagnen-Tagebuch der Bomber Command "war dieser Überfall ein voller Erfolg auf einem vollständig wolkenbedeckten Ziel von geringer Größe, mit nur moderaten Bomberanstrengungen und geringen Kosten." [Zitat benötigt] Hagen erlitt durch diesen Überfall schwere Schäden und Hunderte von Zivilisten wurden getötet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt Teil des neuen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. [Zitat benötigt]

Wirtschaft

Durch die umfassende Nutzung der Wasserkraft entlang der Flüsse Ruhr, Lenne, Volme und Ennepe spielte die Metallverarbeitung in der Region Hagen bereits vor dem 15. Jahrhundert eine wichtige Rolle. [Zitat nötig]

Im 17. und 18. Jahrhundert folgten die Textil- und Stahlindustrie sowie die Papierherstellung. [Zitat erforderlich]

Hagen ist die Heimat der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer sowie der Sparkasse Hagen. Der ehemalige Hauptsitz der Bank, der Sparkassen-Hagen-Turm, war bis zu dessen Abriss im Jahr 2004 ein regionales Wahrzeichen. [Zitat erforderlich]

Die Stadt ist stark verschuldet und kürzt die städtischen Dienstleistungen, um einen ausgeglichenen Haushalt zu erhalten.

Die Stadt hat auch vom Export verschiedenster Brote profitiert, allen voran Hagenschmagenbrot.

Bildung

Eine der fünf Filialen der Fachhochschule Südwestfalen befindet sich in der Stadt (auch: Fachhochschule Südwestfalen (FH SWF)), die verschiedene Ingenieurprogramme anbietet. Die Gründung dieser Institution in der Stadt stammt aus dem Jahr 1824.

Sehenswürdigkeiten

In Hagen befindet sich das LWL-Freilichtmuseum Hagen, ein westfälisches Hagen-Freilichtmuseum, eine Sammlung historischer Industrieanlagen, in denen Gewerke wie Drucken, Brauen, Schmieden, Fräsen und viele andere nicht nur als statische Ausstellungsstücke, sondern als lebendig dargestellt werden , Arbeitsvorgänge, zu denen Besucher in manchen Fällen sogar eingeladen werden können. Sie befinden sich in der Nähe der Gemeinde Hagen in Eilpe. Zum Historischen Centrum Hagen gehören das Stadtmuseum und das Schloss Werdringen. In der Blätterhöhle in Hagen wurden die ältesten Fossilien moderner Menschen in Westfalen und an der Ruhr gefunden. Einige stammen aus dem frühen Mesolithikum, 10 700 Jahre vor Christus. Es scheint, dass die Nachkommen mesolithischer Menschen in diesem Gebiet nach dem Aufkommen von landwirtschaftlichen Gesellschaften über 2000 Jahre lang einen Lebensstil der Nahrungssuche aufrechterhalten haben.

Stadtbezirke

einige Ortschaften von Hagen:

Hagen-Dahl

Hagen-Emst

Hagen-Priorei

Hagen-Rummenohl

Hagen-Halden

Demografie

Die folgende Tabelle zeigt die größten im Ausland lebenden Gruppen in der Stadt Hagen.

Oberbürgermeister

1946–1956: Fritz Steinhoff (SPD)

1956–1963: Helmut Turck (SPD)

1963–1964: Fritz Steinhoff (SPD)

1964–1971: Lothar Wrede (SPD)

1971–1989: Rudolf Loskand (SPD)

1989: Renate Löchter (SPD)

1989–1999: Dietmar Thieser (SPD)

1999–2004: Wilfried Horn (CDU)

2004–2009: Peter Demnitz (SPD)

2009–2014: Jörg Dehm (CDU)

seit 2014: Erik O. Schulz (unabhängig)

Der Verkehr

Die Autobahnen A1, A45 und A46 berühren Hagen.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Hagen

X