Kreisfreie Stadt Hamm

Regierungsbezirk Arnsberg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Land:
Kreis:
Kreisfreie Stadt Hamm
Bevölkerung:
176 440

Über Kreisfreie Stadt Hamm

Hamm (deutsche Aussprache: (hören), lateinisch: Hammona) ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Es liegt im nordöstlichen Teil des Ruhrgebiets. Im Jahr 2016 hatte die Bevölkerung 179.397 Einwohner. Die Stadt liegt zwischen der Autobahn A1 und der Autobahn A2. Der Bahnhof Hamm ist ein wichtiger Knotenpunkt für den Schienentransport und bekannt für sein unverwechselbares Bahnhofsgebäude.

Geschichte

Wappen

Das Wappen ist in seiner heutigen Form seit etwa 750 Jahren in Gebrauch. Es zeigt das märkischen Schachbalken in Rot und Silber auf einem goldenen Feld. Ursprünglich war es das Wappen der Gründer, d.h. e. die Grafen von Mark. Das Schachbrett und die Farben werden oft in den Wappen weiterer Städte gezeigt, die von dieser Familienlinie gegründet wurden. Ebenso sind die Farben der Stadt rot und weiß.

Überblick

Der Name Ham bedeutet im damaligen niederdeutschen Dialekt "Ecke". In früheren Zeiten wurde der Name von Hamme verwendet, der sich langsam zu seiner modernen Form Hamm entwickelte. Der Name leitet sich aus der Beschreibung der Lage Hamms in der Ecke der Lippe und des engen Ahse-Wohlstands ab, wo er am Aschermittwoch im März 1226 von Graf Adolf I. von der Mark gegründet wurde.

1350 Der schwarze Tod tötete fast alle Bürger. Nur sieben Familien haben überlebt.

1469 wurde Hamm Mitglied der Hanse. Es war eine der mächtigsten Städte der Region, während die Großstädte des heutigen Ruhrgebiets nur kleine Dörfer waren.

1614 Der Vertrag von Xanten beendet den Konflikt um das Erbe von Cleve-Mark, das Kurfürstentum Brandenburg (später Preußen) erbte die Herzoglichen Cleve und die Grafschaften Ravensburg und Mark (mit Hamm)

1618-1648 Im Dreißigjährigen Krieg wurde Hamm mehrmals von verschiedenen Streitkräften erobert und musste wechselnden Besatzungen standhalten. Mit Ausnahme der Hauptkirche St. Georg (heute: Pauluskirche) und der St. Agnes-Kirche wurden fast alle Gebäude zerstört.

1657 Gründung des Gynasium illustre (später Gymnasium Hammonense genannt) mit drei Fakultäten (Theologie, Rechtswissenschaft und Philosophie).

1753 Gründung des Landgerichts

1767 "Märkische Kammerdeputation" gegründet

1769 Gründung der Brauerei Isenbeck

1787 Umwandlung der "Märkischen Kammerdeputation" in die "Märkische Kriegs- und Domänenkammer" durch das preußische "Generaldirektorium".

1818 Hamm hat 4.688 Einwohner.

1820 Das regionale Berufungsgericht zieht von Cleve nach Hamm.

1847 Erster Zug hält am Hauptbahnhof Hamm

1853 wurde die Westfälische Union (später Thyssen Draht AG) gegründet

1856 Gründung der Westfälischen Draht Industrie (später Klöckner Draht GmbH, heute Westfälische Draht Industrie (WDI))

1901 30.000 Einwohner, der Stadtteil Hamm ist in den Stadtbezirk Hamm (Stadt) und den Stadtteil Unna aufgeteilt.

1901 Bergwerk de Wendel in Herringen beginnt mit dem Bergbau (später Heinrich-Robert, jetzt Bergwerk Ost) (erste Kohleförderung 1904)

1902 Kohlebergwerk Maximilian in Werries / Ostwennemar beginnt mit dem Abbau (erste Kohleförderung 1907)

1905 Zeche Radbod in Bockum-Hövel beginnt mit dem Abbau (erste Kohleförderung 1905)

1912 Bergwerk Sachsen in Heessen beginnt mit dem Bergbau (erste Kohleförderung 1914)

1914 Fertigstellung des Datteln-Hamm-Kanals einschließlich des neuen Stadthafens

1938 Die A2 (Autobahn) erreicht Hamm

1939-1945 55 Luftangriffe zerstören fast 60% der Altstadt und hinterlassen nur wenige historische Gebäude.

1944 Kohlebergwerk Maximillian schließt nach mehreren Problemen mit der Wasserableitung des Bohrlochs (1914 vollständig überschwemmt).

1945 Erste Sitzung des Stadtrates nach dem Krieg

1946 Einsetzung des Arbeitsgerichts und des Berufungsgerichts durch den Allied Control Council.

1953 Die Windsor Boys 'School wird für die Kinder des britischen Servicepersonals eröffnet

1956 Sportflugplatz in den Lippewiesen gegründet.

1965 A1 (Autobahn) erreicht Hamm.

1976 Zeche Sachsen wird geschlossen

1983 schließt die Windsor Boys 'School

1984 Die erste Landesgartenschau des Landes Nordrhein-Westfalen findet in Hamm statt. Zu diesem Zweck wurde der alte Bereich der Zeche Maximillian genutzt. Der weltgrößte Glasselefant ist als Hauptattraktion gebaut und ist bis heute eines der Wahrzeichen der Stadt.

1990 Zeche Radbod wird geschlossen.

2002 Einweihung des Sri Kamadchi Ampal-Tempels

2005 Gründung der Fachhochschule "SRH Fachhochschule Hamm"

Bevölkerungsentwicklung

[Zitat benötigt]

Bis 1833 ist jede Bevölkerung eine Annäherung, in späteren Zeiten wurde die Bevölkerung von der lokalen Regierung oder anderen Institutionen der Regierung gezählt oder aktualisiert.

¹ "Volkszählungsergebnis" gezählt Bevölkerung

Politik und Struktur

Stadtrat

Der Stadtrat hat 58 Mitglieder

Piratenpartei Deutschland: 1 Sitz

Bündnis 90 / Die Grünen: 4 Sitze

SPD: 20 Sitze

Freie Wähler: 2 Sitze

FDP: 2 Sitze

CDU: 25 Plätze

RECHTE (rechts): 1 Sitz

LINKS: 3 Sitze

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Hamm

X