Kreisfreie Stadt Weimar

Thüringen, Deutschland

Land:
Staat:
Kreis:
Kreisfreie Stadt Weimar
Bevölkerung:
63 236

Über Kreisfreie Stadt Weimar

Weimar (deutsche Aussprache: [iava Germanymaɐ̯]; lateinisch: Vimaria oder Vinaria) ist eine Stadt im Bundesland Thüringen. Es liegt in Mitteldeutschland zwischen Erfurt im Westen und Jena im Osten, etwa 80 Kilometer südwestlich von Leipzig, 170 Kilometer nördlich von Nürnberg und 170 Kilometer westlich von Dresden. Zusammen mit den Nachbarstädten Erfurt und Jena bildet sie mit rund 500.000 Einwohnern die zentrale Metropolregion Thüringens, während die Stadt selbst eine Bevölkerung von 65.000 Menschen hat. Weimar ist bekannt für sein großes kulturelles Erbe und seine Bedeutung für die deutsche Geschichte.

Die Stadt war ein Schwerpunkt der deutschen Aufklärung und Heimat der führenden Persönlichkeiten der literarischen Gattung der Weimarer Klassiker, der Schriftsteller Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller. Im 19. Jahrhundert machten berühmte Komponisten wie Franz Liszt Weimar zu einem Musikzentrum. Später kamen Künstler und Architekten wie Henry van de Velde, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Lyonel Feininger und Walter Gropius in die Stadt und gründeten die Bauhausbewegung wichtige deutsche Designschule der Zwischenkriegszeit. Die politische Geschichte des Weimar des 20. Jahrhunderts war jedoch widersprüchlich: Hier wurde nach dem Ersten Weltkrieg die erste demokratische Verfassung Deutschlands unterzeichnet, die der Zeit der Weimarer Republik in der deutschen Politik (1918–1933) ihren Namen gab eine der Städte, die von der nationalsozialistischen Propaganda mythologisiert wurde.

Weimar war bis 1948 die Hauptstadt von Thüringen. Heute sind viele Orte in der Innenstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden (entweder als Teil des Komplexes Weimarer Klassizismus oder als Teil des Bauhauskomplexes). Der Tourismus ist einer der führenden Wirtschaftsbereiche von Weimar. Relevante Institutionen in Weimar sind die Bauhaus-Universität, die Liszt School of Music, die Herzogin Anna Amalia Library und zwei führende Thüringer Gerichte (Oberstes Verwaltungsgericht und Verfassungsgericht). Weimar war 1999 Kulturhauptstadt Europas.

Geschichte

Prehistorische Zeiten

Archäologische Funde aus der Thüringer Epoche (3. bis 6. Jahrhundert) zeigen, dass der Weimarer Ilmtal früh besiedelt war und ein dichtes Siedlungsnetz vorhanden ist, in dem sich die Stadt heute befindet.

Mittelalter

Die ältesten Aufzeichnungen über Weimar datieren auf 899. Ihr Name änderte sich im Laufe der Jahrhunderte von Wimares über Wimari nach Wimar und schließlich nach Weimar. es ist abgeleitet von Althochdeutsch (heilig) und -mari (stehendes Wasser, Sumpf). Eine andere Theorie leitet das erste Element vom Gewinn der OHG (Wiese, Weide) ab. Der Ort war der Sitz der Grafschaft Weimar, die erstmals 949 erwähnt wurde und zu den mächtigsten Schauspielern im frühmittelalterlichen Thüringen gehörte. 1062 wurde es mit der Grafschaft Orlamünde zur neuen Grafschaft Weimar-Orlamünde vereinigt, die bis zum Thüringer Grafenkrieg 1346 bestand und danach den Wettins fiel.

Die Weimarer Siedlung entstand um die Holzburg des Grafen und zwei kleine Kirchen, die dem hl. Petrus (der später zur Hauptkirche wurde) und dem hl. Jakobus gewidmet waren. 1240 gründete der Graf in Oberweimar das Dynastiekloster, das unter Zisterzienserinnen stand. Bald darauf gründeten die Grafen von Weimar die Stadt, die seit 1249 eine unabhängige Gemeinde war und 1254 Civitas genannt wurde. Ab 1262 benutzten die Bürger ihr eigenes Siegel. Trotzdem nahm der regionale Einfluss der Weimarer Grafen ab, da der Einfluss der Wettins in Thüringen zunahm. Daher war die neue Kleinstadt im regionalen Kontext relativ gering, auch weil sie weit entfernt von relevanten Handelsrouten wie der Via Regia lag. Die Siedlung um die St. James Church entwickelte sich im 13. Jahrhundert zu einem Vorort.

Nachdem er 1346 Teil des Territoriums von Wettin geworden war, verbesserte sich die Stadtentwicklung. Die Wettins förderten Weimar, indem sie die Gesellschaft abschafften und den Bürgern Privilegien gewährten. Nun war Weimar anderen Wettinian-Städten wie Weißensee gewachsen und wuchs im 15. Jahrhundert mit der Gründung eines Rathauses und der heutigen Hauptkirche. Weimar erlangte 1438 die Privilegien für den Handel mit Wolle. Das Schloss und die Mauern wurden im 16. Jahrhundert fertiggestellt und machten Weimar zu einer vollen Stadt.

Frühe Neuzeit

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Weimar

X