Landkreis Heidekreis

Niedersachsen, Deutschland

Land:
Staat:
Kreis:
Landkreis Heidekreis
Bevölkerung:
135 772

Über Landkreis Heidekreis

Der Heidekreis ist ein Landkreis in Niedersachsen. Es ist von Norden (im Uhrzeigersinn) und den Bezirken Harburg, Lüneburg, Uelzen, Celle, Hannover, Nienburg, Verden und Rotenburg begrenzt.

Geschichte

Historisch gehörte die Region zum Herzogtum Braunschweig-Lüneburg und dessen Nachfolgestaaten. Der Bezirk wurde 1977 durch die Zusammenlegung der ehemaligen Bezirke Soltau und Fallingbostel als Soltau-Fallingbostel (deutsche Aussprache: [ˈzɔltaʊ falɪŋˈbɔstəl]) gegründet. Am 1. August 2011 wurde es in Heidekreis umbenannt.

Erdkunde

Der Bezirk umfasst die westliche Hälfte der Lüneburger Heide. Da diese Landschaft für den Bezirk so charakteristisch ist, nennt sie sich "Heidebezirk". Die Hauptstadt ist Bad Fallingbostel, obwohl sie nur 11.800 Einwohner zählt und nur die fünftgrößte Stadt im Bezirk ist.

Wappen

Das Wappen zeigt:

in der oberen Hälfte der heraldische Löwe des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg

in der unteren Hälfte ein Megalithgrab

Städte und Gemeinden

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kulturelle Angelegenheiten werden von den Verantwortlichen der kommunalen Kulturförderung in den Städten und Gemeinden, den Pfarreien, Banken, dem Lüneburger Landesverband und privaten Kulturinitiativen wahrgenommen.

Museen und Sammlungen

Dat ole Hus (Heide- und Freilichtmuseum in Wilsede)

Deutsches Panzermuseum in Münster (Deutsche Militärgeschichte des 20. Jahrhunderts)

Düshorn Village Museum (Leben und Arbeiten vor rund 100 Jahren)

Hof der Heidmark in Bad Fallingbostel (Denkmal für die Heidmark)

Klingendes Museum (mechanische Musikinstrumente) in Schwarmstedt

Museum der Archäologischen Arbeitsgruppe in Bad Fallingbostel

Soltau Museum (Heimat- und archäologische Ausstellung) in Soltau

Soltauer Spielzeugmuseum (Spielzeug aus vier Jahrhunderten)

Peetshof (Zeugen Wietzendorfs um 1900) in Wietzendorf

Preußische Geschichte (Pavillon im Landschaftspark Iserhatsche) in Bispingen

Pult- und Federkielmuseum in Schneverdingen

Rischmannshof Heidemuseum (Heide- und Freilichtmuseum) in Walsrode

Schäferhof Neuenkirchen (Moorschafzucht zur Erhaltung der Heidelandschaft zwischen Neuenkirchen und Soltau) in Neuenkirchen

Heimathaus auf dem Schroershof in Neuenkirchen

Kunstgesellschaft und Springhornhof-Stiftung in Neuenkirchen

Bothmer-Schulmuseum (Schulen zur Kaiserzeit) in Schwarmstedt

Ehrhorn Woodland Museum (Wald - Heideland) in Schneverdingen

Kinos

Münster: Deutsches Haus

Soltau: Gloria-Kino-Center

Walsrode: Kapitoltheater

Regionalverband Lüneburg

Der Landkreis ist Mitglied des Lüneburgischen Landschaftsverbandes Lüneburg, der regionale, kulturpolitische Aufgaben wahrnimmt.

Naturschutzgebiete

Es gibt 26 Naturschutzgebiete in der Grafschaft Soltau-Fallingbostel. Das größte (Naturschutzgebiet Lüneburger Heide) hat eine Fläche von 13.222 ha im Gebiet des Landkreises Soltau-Fallingbostel, das kleinste (Söhlbruch) hat eine Fläche von 8 ha.

Jüdische Friedhöfe

In Soltau-Fallingbostel gibt es vier jüdische Friedhöfe: in Ahlden, Rethem, Soltau und Walsrode. Es gibt geschützte Kulturdenkmäler - steinerne Zeugen ehemaliger jüdischer Gemeinden und eine blühende jüdische Gemeinde leben bis in die 1930er Jahre. Die Friedhöfe befinden sich hauptsächlich am Rande der Gemeinden.

Siehe auch

Hannover – Braunschweig – Göttingen – Wolfsburg

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Heidekreis

X