Landkreis Schaumburg

Niedersachsen, Deutschland

Land:
Staat:
Kreis:
Landkreis Schaumburg
Bevölkerung:
156 039

Über Landkreis Schaumburg

Schaumburg ist ein Landkreis in Niedersachsen. Es ist begrenzt durch (im Uhrzeigersinn von Norden) die Bezirke Nienburg, Hannover und Hameln-Pyrmont sowie das Land Nordrhein-Westfalen (Bezirke Lippe und Minden-Lübbecke).

Geschichte

Landkreis Schaumburg wurde am 1. August 1977 im Rahmen der niedersächsischen Kreisreform durch die Zusammenlegung der ehemaligen Bezirke Schaumburg-Lippe und Grafschaft Schaumburg gegründet. Die Stadt Hessisch Oldendorf wurde dem Landkreis Hameln-Pyrmont zugeordnet. Die Gemeinden Großenheidorn, Idensermoor-Niengraben und Steinhude waren bereits der Gemeinde Wunsdorf zugeordnet und wurden dadurch Teil des Landkreises Hannover.

Der Landkreis Schaumburg kopiert im Wesentlichen die Grenzen von Schaumburg zur Zeit des Mittelalters. Schaumburg war eine mittelalterliche Grafschaft, die zu Beginn des 12. Jahrhunderts gegründet wurde. Kurz darauf ernannte der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches die Grafen von Schaumburg zu den Grafen von Holstein.

Während des Dreißigjährigen Krieges hatte das Haus Schaumburg keinen männlichen Erben, und die Grafschaft wurde in Schaumburg (die Teil von Hessen-Kassel wurde) und die Grafschaft Schaumburg-Lippe (1640) aufgeteilt. Als Mitglied des Rheinbundes hat sich Schaumburg-Lippe zu einem Fürstentum erhoben. 1815 trat Schaumburg-Lippe dem Deutschen Bund und 1871 dem Deutschen Reich bei. Im Jahr 1918 wurde es eine Republik. Der kleine Freistaat Schaumburg-Lippe bestand bis 1946, als er zu einem Verwaltungsgebiet innerhalb Niedersachsens wurde. Schaumburg-Lippe hatte eine Fläche von 340 km² und 51.000 Einwohner (Stand 1934).

Die hessische Schaumburg wurde 1866 zusammen mit dem restlichen Hessen-Kassel an Preußen angeschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Schaumburg und Schaumburg-Lippe zu Bezirken im Bundesland Niedersachsen, bis sie 1977 wieder zusammengeschlossen wurden.

Erdkunde

Der Landkreis Schaumburg hat seine nördliche Hälfte in der norddeutschen Tiefebene und die südliche Hälfte im Weserbergland. Das Weserbergland besteht aus hügeligen Bergrücken und umfasst das Wesergebirge, Harrl, Süntel, Bückeberg und Deister. Der Schaumburger Wald ist ein durchgehender Waldstreifen, der entlang der nördlichen Grenze des Bezirks in einer Richtung von ungefähr 60 Grad verläuft. Unmittelbar hinter der nördlichen Grenze des Bezirks befindet sich der Steinhuder See, ein 29,1 km2 großer flacher See, der der größte in Norddeutschland ist. Die Weser fließt entlang des Südens des Wiehengebirges nach Westen durch ein breites Tal und die Stadt Rinteln. Die Landschaft grenzt im Westen an die Weser im Nachbarort Minden-Lübbecke. Sie fließt durch die westfälische Lücke nach Norden in Richtung der Stadt Bremen und der Nordsee. In der flachen norddeutschen Tiefebene östlich des Stadtteils Schaumburg liegt die niedersächsische Hauptstadt Hannover.

Wappen

Das Wappen ist fast identisch mit den alten Wappen von Schaumburg, die seit dem 12. Jahrhundert verwendet wurden. Die Burg Schaumburg, im Mittelalter Sitz der Grafen von Schaumburg, liegt am Nesselberg in Schaumburg, einem Ort in der Stadt Rinteln. Das Brennnesselblatt in der Mitte der Arme ist zum Wappensymbol von Holstein geworden und symbolisiert die historische Verbindung zwischen Holstein und Schaumburg.

Städte und Gemeinden

Städte

Samtgemeinden (Kollektivgemeinden) mit ihren Mitgliedsgemeinden

Siehe auch

Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg

Schaumburg, Illinois

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Schaumburg

X